Skip to main content

George McPhee wird Las Vegas erster GM

NHL.com @NHL

George McPhee will anscheinend in seiner neuen Arbeit für seine Aufgabe keine Zeit verschwenden.

Nachdem er am Mittwoch zum ersten General Manager vom Las Vegas NHL Expansion Team benannt wurde, hat McPhee viele Themen auf der Agenda um den Spielbetrieb der 31. Franchise mit dem Start zur Saison 2017-18 vorzubereiten. Er plane sofort nach seiner Vorstellung auf einer Pressekonferenz in Las Vegas "an die Arbeit zu gehen".

"Unsere Mission hier ist klar", sagte McPhee. "Wir werden eine Organisation aufbauen und eine Mannschaft über die die Leute in Nevada und Las Vegas sehr, sehr stolz sein werden und wir werden es schnell machen und zielen auf den Stanley Cup. Ganz einfach."

Die Dinge liefen ohnehin schon sehr schnell für das Las Vegas Team seit es am 22. Juni die Genehmigung vom Board of Governors erhielt. Die Verpflichtung von McPhee, 58, war genau drei Wochen später und gipfelte das, was Eigentümer Bill Foley einen "atemberaubenden" Prozess nannte.

Foley und Spezialberater Murray Craven interviewte ursprünglich sieben Kandidaten, ehe sie das Feld auf drei Finalisten herunterbrachen, die sich mit ihnen in Foleys Haus in Montana trafen. Einiges sprach bereits früh in dem Prozess für McPhee, dem ehemaligen Washington Capitals GM.

"Ich habe gleich beim ersten Telefongespräch bemerkt, dass wir eine Beziehung zueinander haben, so dass ich wusste, ich fühle Vertrautheit, dass wir beide aufrichtig und direkt zueinander und immer transparent sein können und das ist wirklich wichtig", sagte Foley. "Wir wollen alle gewinnen und er wird für uns gewinnen, aber ich mag es Leute zu haben, mit denen ich gemeinsam gehen kann und mit denen ich kommunizieren kann. Wir hatten großartige Kandidaten. Sie waren alle gut. Ich fühlte nur, da wäre das gewisse Extra bei George."

McPhee hatte eine ähnliche Erfahrung auf seiner Seite bei dem Telefongespräch mit Foley während er seinen Sohn Graham, einem Draft Pick der Edmonton Oilers 2016, zum Sommerkurs ins Boston College brachte.

"[Foley] begann darüber zu reden, was Las Vegas alles zu bieten hätte und die ganzen großartigen Dinge, die sie getan hätten und nur nach ungefähr acht Minuten war ich gefesselt", sagte McPhee. "Ich war wirklich inspiriert von Bill und erzählte meinem Sohn, dass das die Art von Leuten sei, für die ich arbeiten wolle."

McPhee verbrachte 17 Spielzeiten als GM der Capitals, aber sein Vertrag wurde nicht verlängert, nachdem sie mit einer Bilanz von 38-30-14 die Stanley Cup Playoffs in der Saison 2013-14 verpassten. Während seiner Amtszeit gewannen die Capitals die Southeast Division sieben Mal und die Presidents’ Trophy in 2009-10, qualifizierten sich zehn Mal für die Playoffs und erreichten zum ersten Mal 1998 das Stanley Cup Finale.

"Aber alle diese individuellen Auszeichnungen und diese ganzen Titel verpassten irgendwie den wichtigen Punkt", sagte McPhee. "Was du am Ende erreichen willst, ist den Stanley Cup zu gewinnen. Das ist das Gefühl, das du erleben willst. Das ist das, was du hier aufbauen willst."

Vor seinem Engagement bei den Capitals war McPhee von 1992 bis 1997 Vizepräsident und Director of Hockey Operations bei den Vancouver Canucks. Die Canucks gewannen in der Saison 1992-93 die Smythe Division und erreichten 1994 das Stanley Cup Finale (Eine Niederlage nach sieben Spielen gegen die New York Rangers).

McPhee spielte in der Bowling Green State University und gewann in der Saison 1981-82 den Hobey Baker Award als der beste NCAA männliche Eishockeyspieler, weil er 80 Punkte (28 Tore, 52 Assists) in 40 Spielen verbucht hatte. Er unterschrieb daraufhin bei den Rangers als ein ungedrafteter Free Agent und kam zu seinem NHL Debüt während den Stanley Cup Playoffs 1983 (drei Tore, drei Assists in sechs Spielen). Er wirkte von 1983 bis 88 in 115 Partien der regulären Saison (24 Tore, 25 Assists, 257 Strafminuten) für die Rangers und New Jersey Devils mit.

Nach dem Ende bei den Capitals schloss sich McPhee den New York Islanders als Berater von GM Garth Snow an. Weil der NHL Expansion Draft im Juni nächsten Jahres stattfindet, glaubt McPhee, dass es wichtig ist, sein Management und die Scouting Mitarbeiter schnell zusammen zu stellen.

"Wenn wir heute damit fertig sind, dann werde ich einige Leute anrufen, ob sie für uns arbeiten möchten", sagte er. "Also erwarte ich, dass ich bereits nächste Woche einige Leute haben werde."

Aber McPhee ist in keiner Eile einen Trainer zu verpflichten. Tatsächlich warten wir eventuell ab wie die Saison 2016-17 verläuft, um zu sehen, welche Kandidaten verfügbar sein werden.

"Wir müssen hier noch nicht tätig werden", sagte er. "Wir können uns dafür Zeit lassen."

McPhee plant die Saison damit zu verbringen professionelle Spieler für den Expansion Draft zu scouten, sowie Amateure für den NHL Draft 2017.

"Wir werden einige Free Agents unter Vertrag nehmen und das wird helfen, aber es kommt immer stark auf das Draften an", betonte er.

Foleys nächster Schritt ist einen Namen für sein Team auszuwählen. Er weiß, dass dieser Prozess wesentlich komplizierter sei und länger benötige als er erwartet hätte, weil Marken und Patente zu beachten sind.

"Es muss ein Name sein, den Leute hören und sagen ‘diese Jungs sind hart. Diese Jungs werden gewinnen. Diese Jungs sind begnadet’", sagte Foley. "Also brauchen wir eine Art des Besonderen, eine Art von Philosophie hinter dem Namen. ... Also werden wir unseren Weg angehen. Ich habe jetzt meinen GM. Jetzt, muss ich meinen Namen finden. Das ist der nächste Schritt."

Mehr anzeigen