Skip to main content

Flyers Verteidiger Streit möglicherweise entbehrlich bis zur NHL Wechselfrist 2016

von Adam Kimelman / NHL.com

PHILADELPHIA - Philadelphia Flyers Verteidiger Mark Streit spielt schon lange genug in der NHL, um genau zu wissen, dass es zu dieser Zeit das Beste ist nur an die nächste Partie zu denken.

Das ist auch der Grund warum Streit keinen Gedanken an die NHL Trade Deadline 2016, am kommenden Montag um 3 p.m. ET, verschwendet.

Die Flyers liegen fünf Punkte hinter einem Stanley Cup Playoff Platz und Streit ist ein Spieler der Flyers, um den es Wechselgerüchte gibt.

"Ich lese wirklich nichts", sagte er. "Ich kümmere mich nicht darum. Ich möchte nur gutes Eishockey spielen und dem Team helfen. Ich glaube das gilt für die gesamte Liga, sich nicht zu stressen, obwohl man weiß, dass die Wechselfrist endet und dass etwas passieren wird. Doch als Spieler hast du darauf keinen Einfluss, du möchtest so viel wie möglich Eishockey spielen, dein Bestes auf dem Eis geben und deiner Mannschaft zum Sieg verhelfen. Alles andere kannst du nicht beeinflussen."

Streit, 38, verbleibt noch ein Jahr bei seinem laufenden Vertrag. Laut war-on-ice.com mit einer Salary Cap Belastung von $5,25 Millionen.

Vergangene Saison war er bester Verteidiger der Liga mit 30 Punkten im Powerplay. In 81 Spielen brachte er es auf neun Tore und 52 Scorerpunkte.

In dieser Spielzeit lief es nicht so gut. Streit verpasste sechs Wochen aufgrund einer Operation an der Schamplatte am 17. November und konnte nach seiner Rückkehr nicht mehr an seine alten Leistungen anknüpfen. In den 24 Partien danach erzielte er ein Tor und zwei Assists. Seinen Platz in der ersten Powerplayformation verlor er an Rookie Verteidiger Shayne Gostisbehere.

Unabhängig von seiner Rolle oder dem was außerhalb der Kabine gesprochen wird, sagte Streit, dass sein Hauptaugenmerk auf dem nächsten Spiel liegt - das am Donnerstag gegen die Minnesota Wild. Er sprach davon, dass es verschwendete Zeit wäre sich um etwas anderes Sorgen zu machen.

"Ich lese nichts und habe das vorher auch nicht getan", sagte er. "Was sollte der Vorteil sein? Ich habe davon keinen Nutzen. Ich weiß wenn ich gut spiele. Ich weiß wenn ich nicht großartig spiele. Ich muss das nicht in der Zeitung oder im Internet lesen. Ob es Gerüchte gibt ... Gerüchte sind Gerüchte und ich schenke ihnen keine Beachtung."

"Es würde mich verrückt machen, wenn ich jeden Artikel im Internet lesen würde. Was wäre der Vorteil? Leute schreiben Sachen. Was wissen sie schon? Wir werden sehen. Ich denke für Spieler ist es das Beste davon Abstand zu halten, sich aufs Eishockey zu konzentrieren und das zu machen wozu du auf dem Eis fähig bist."

Mehr anzeigen