Skip to main content

Elliott macht Unterschied in Sieg vs. Sharks

von Nicholas Cotsonika / NHL.com

ST. LOUIS – Es war ein Spiel mit offenem Visier. Das wusste man am Sonntag schon im ersten Drittel, als die St.Louis Blues und die San Jose Sharks zu Spiel eins des Western Conference Finales antraten. Blues Kapitän David Backes griff nach Sharks Center Joe Thorntons großem, buschigen Bart und zog daran, während der das gleiche bei Backes machte.

"Ja, wir wollten nur sehen ob die echt sind und nicht nur aufgeklebt", erklärte Backes. "Sie schienen beide echt zu sein."

Aber in den brenzligen Situation war meistens Blues Torhüter Brian Elliott der entscheidende. In den Playoffs werden keine Barthaare rasiert, es gibt nur Haarscharfe Entscheidungen und Elliott machte beim 2-1 Sieg für St. Louis diesen kleinen Unterschied.

Die Blues lagen mit einem Schussverhältnis von 32-23 zurück, darunter 16-5 im zweiten Drittel, aber Elliott war auf dem Posten und stoppte ein ums andere Mal die beste Offensive und das zweitbeste Powerplay der Playoffs.

Das einzige Tor das Elliott im ersten Drittel kassierte wurde zwei Mal abgefälscht, als der Schuss von der blauen Linie von Sharks Verteidiger Brent Burns von zwei San Jose Stürmern abprallte: Joe Pavelski und Tomas Hertl.

Der entscheidende Moment im zweiten Drittel, als Elliott mit dem rechten Schoner Pavelskis Direktschuss stoppte, kurz nachdem Sharks Torwart Martin Jones gegen Blues Stürmer Jori Lehtera ein leichtes Tor zuließ. Es blieb beim 2-1.

"Wenn ein Spieler wie Jori dich in Führung bringt, will man sie halten", sagte Elliott.

Pavelski gab Elliott keine Anerkennung für den Save. Er sagte der Puck traf den Torwart einfach. Er gab seinem Schläger die Schuld.

Es könnte ein Körnchen Wahrheit darin stecken, zugegeben Elliott hatte ein wenig Glück. Gegen Ende des zweiten Drittels kam der Puck auf ihn zu. Er schien ihn festzuhalten als Sharks Stürmer Joel Ward aufs Tor zustürmte und ein Offizieller den Puck aus den Augen verlor und abpfiff, ohne zu merken dass der Puck ins Tor gerutscht war. Elliott kickte die Scheibe über die Linie, was aber nicht zählte.

Doch Tatsache ist, dass die Sharks ihre Chancen im zweiten Drittel trotz ihrer Dominanz nicht nutzen konnten und Elliott hatte damit viel zu tun.

"Das Tragische am zweiten Drittel war, das wir die ganze Zeit in ihrer Zone gespielt und das Drittel trotzdem 1-0 verloren haben", stellte Sharks Trainer Peter DeBoer fest. "Da haben wir das Spiel verloren."

Im Prinzip. Das war aber nicht alles.

Thornton zog im dritten Drittel im Powerplay zum Tor und legte auf Patrick Marleau. Der Puck prallte von Marleaus Schlittschuh ab. Elliott machte den Save. Die Sharks nutzten keins ihrer drei Powerplays.

Während Martin gegen Ende des Spiels bereits vom Eis war, gab Pavelski nochmal einen Schuss ab. Elliott hielt.

"Wenn der Torhüter der beste Spieler ist, hat man gute Chancen zu gewinnen und das war heute der Fall", sagte Backes. "So war es in den ersten beiden Runden und das hat sich auch in Spiel eins der dritten Runde nicht geändert."

Es ist lustig Backes so über Elliott sprechen zu hören, als wäre er unfehlbar. Elliott wurde nie als unfehlbar gesehen. Er musste sich seine gesamte Karriere lang beweisen.

Die Ottawa Senators wählten ihn in der neunten Runde (Nr. 291) im Draft 2003. Er verbrachte vier Jahre am College. Er verbrachte eine Saison in der Minor League und teilte eine Saison zwischen Minors und NHL auf. Er verbrachte zwei Saisons in Ottawa, wurde an die Colorado Avalanche abgegeben und unterschrieb 2011 einen Vertrag mit St. Louis, ohne zu wissen ob er in der Minor League oder der NHL spielen würde.

Er stellte 2011-12 Rekorde mit seinem Gegentorschnitt (1,56) und seiner Fangquote (94%) auf, musste dann aber mit Jaroslav Halak, Jake Allen, Ryan Miller und Martin Brodeur konkurrieren und sogar für ein paar Spiele in die Minors zurück.

Während den letzten Saison bei den Blues spielte Elliott 15 Playoffspiele, 13 davon von Anfang an.

Dieses Jahr startete er in allen 15 Spielen der Blues und hat einen Gegentorschnitt von 2,20 und eine Fangquote von 93,2%. In den Siegen in Spiel sieben gegen die Chicago Blackhawks in Runde eins und die Dallas Stars in der zweiten Runde, stoppte er 62 von 65 Schüssen.

Zu diesem Zeitpunkt könnte er der Kandidat der Blues für die Conn Smythe Trophy sein.

Die Blues sollten sich aber nicht zu sehr auf Elliott verlassen. Dazu sind die Sharks zu gut. Es ist zu knapp.

"Ich denke wir hatten die Tore auf dem Schläger", sagte DeBoer. "wir haben sie nur nicht rein gemacht."

Mehr anzeigen