Skip to main content

Dupuis genießt ein letztes Mal mit dem Cup

von Amalie Benjamin / NHL.com

Er würde zuschauen, nicht spielen, das ganze in Anzug und Krawatte erleben, durch wiederkehrende Blutgerinnsel zum frühen Ruhestand verdammt, den er nicht akzeptieren will. Zumindest wollte er das nicht akzeptieren, hörte nicht auf seinen Körper und ging immer wieder aufs Eis, auch wenn er nicht hätte spielen sollen, versuchte seine Karriere so lange wie möglich fortzusetzen, bis seine Gesundheit ein Ende setzte.

Am Ende von Spiel sechs am Sonntag legte er den Anzug ab, schlüpfte in ein Pittsburgh Penguins Trikot für eine letzte Runde auf dem Eis, ein letztes Mal mit dem Cup über den Kopf gehoben.

Das war sein letzter Moment.

Sidney Crosby machte seine Runde mit dem Cup, küsste ihn und zeigte ihn dem SAP Center und den treuen Penguins Fans, die ihr Team beim Titelgewinn zusehen konnten. Er gab ihn an Trevor Daley weiter, der sich im Eastern Conference Finale das Sprunggelenk brach und in dieser Runde gegen die San Jose Sharks nicht spielte.

Und Daley gab an Dupuis weiter, der seit 6. Dezember nicht gespielt hatte.

Er hob mit seiner neun auf dem Rücken den Cup hoch, seine letzte Tat als Eishockeyspieler, während die Menge jubelte.

"Ein großartiges Gefühl", sagte Dupuis. "Ich wusste natürlich, das ist mein letztes Mal auf dem Eis, den Stanley Cup zu gewinnen ist natürlich ein großartiger Moment."

"Es war großartig. Der Cup wurde herumgereicht und ich sah die Besitzer an, die Trainer und bedankte mich. Ich wusste, meine Frau und Kinder sind da, da habe ich den Pokal noch ein Mal hochgehoben."

Aber so weit zu kommen war nicht leicht. Es war eine Qual seine Mitspieler kämpfen zu sehen und abseits vom Eis zuzusehen. So wollte Dupuis das nicht.

Er jammerte aber nicht. Das ist nicht seine Art.

"Überhaupt nicht", sagte er. "Es war hart für mich, aber deprimiert war ich nie. Ich sah wie sie spielten, gewannen und das ist das wichtige, dass sie gewinnen. Natürlich wusste ich, dass ich nicht spielen kann."

Er wollte da sein, bei seinen Mitspielern. Er wollte spielen, konnte aber nicht.

"Das ist sicher hart", sagte Dupuis. "Das ist kein Vergleich zu dem Titel 2009, weil ich nicht auf dem Eis war, nicht gekämpft habe. Das ist hart. Der Titel, der am schwersten zu holen ist. Aber draußen zu sitzen, nicht mitzumachen, dass war hart, aber die Jungs waren unglaublich."

So hatte er es sich nicht vorgestellt. Vielleicht den Moment mit dem Cup am Ende. Aber nicht den Rest, die Blutgerinnsel, den erzwungenen Ruhestand.

"Das kann man nie planen", sagte Dupuis. "Das plant man nicht. Aber Fakt ist, ich bin hier und das genieße ich."

Als Dupuis seine Runde auf dem Eis beendete, gab er den Cup weiter an Marc-Andre Fleury, der ihn lächelnd entgegennahm. Dupuis war fertig, ging zu seiner Familie und in sein Leben nach dem Eishockey, um herauszufinden was als nächstes kommt.

Dupuis gab vor dem Finale einen Traum zu, als er darüber sinnierte, wie er an diesen Punkt kam und was als nächstes kommen würde. Er sah ein Poster des Cups an und sagte er hoffe seinen Namen nochmal auf dem Cup zu sehen.

Die Hoffnung hatte er auch, als der Cup gesichert war, er den Sieg seiner Teamkollegen gesehen hatte, als der Traum war wurde.

"Das wäre schön", sagte er als er nach seiner Familie suchte. "Das wäre großartig. Ich Hoffe das wird passieren."

Mehr anzeigen