Skip to main content

Drouin nach seinem Fehler in Spiel 3 zurück

von Corey Long / NHL.com

TAMPA -- Falls Tampa Bay Lightning Stürmer Jonathan Drouin niedergeschlagen in Spiel 4 des Eastern Conference Finales gegen die Pittsburgh Penguins ging, blieb er es nicht lange.

Drouin traf beim 4-3 Sieg der Lightning im Powerplay, der Ausgleich zum 2-2 in der Serie.

„Das war wichtig, weil ich mit meiner Leistung in Spiel drei nicht zufrieden war“, sagte Drouin. „Und den zu machen war eine große Erleichterung.“

Der angesprochene Moment in Spiel 3 am Mittwoch, war ein Puckverlust an der Bande im Angriffsdrittel, der zehn Sekunden vor Ende des zweiten Drittels zum Tor für Pittsburgh führte.

Am Freitag erzielte Drouin nach 14:38 im zweiten Drittel das 3-0 für die Lightning. Er machte auch zwei Checks und frustrierte die Penguins mit seinem entschlossenen Backchecking.

Drouin versuchte auch in der Vergangenheit Fehler hinter sich zu lassen und verspürte vermutlich Druck etwas wieder gut zu machen, was oft zu noch mehr Problemen führte. Er hat gelernt nach vorn zu schauen.

„Ich glaube wir waren alle mit unserer Leistung in Spiel drei unzufrieden, aber wenn man sich immer darauf konzentriert, kriegt man das nie aus dem Kopf“, sagte Drouin. „Wir wollten das hinter uns lassen.“

Drouins mentale Stärke ist auch seinen Mitspielern seit dem 7. April aufgefallen. Er hat der Offensive einen Schub gegeben, nachdem Kapitän Steven Stamkos ausgefallen war. Er machte vier Tore und acht Assists in den Playoffs.

„Er hilft uns zu gewinnen, das ist cool“, sagte Stürmer Brian Boyle. „Das lieben wir. Er arbeitet. Wir sagen immer wieder, er ist ein echter Profi seit er zurück ist und übernimmt viel Verantwortung. Er verlangt viel von sich und macht in den Playoffs einen Unterschied. Das ist was besonderes, vor allem für so einen jungen Spieler und es hat Spaß gemacht ihn so reifen zu sehen, weil das schwierig ist.“

Drouin hat sich das Vertrauen von Trainer Jon Cooper verdient, der ihn nach Spiel drei sofort verteidigte und nach seiner Leistung am Freitag weiter von dem Stürmer schwärmte.

„Es passieren ständig Fehler“, sagte Cooper. „Aber Jonathan hat mehr positives als negatives geleistet. Wir werden niemanden raus nehmen nur weil er ein oder zwei Fehler macht. Der Junge hat die mentale Stärke und hat das das ganze Jahr und die Playoffs über gezeigt.“

Mehr anzeigen