Skip to main content

Der Wild Family Skate stimmt auf das große Spiel ein

von Dan Myers / NHL.com

MINNEAPOLIS – Wild Kapitän Mikko Koivu beim Family Skate

Letzten Samstag, nach 13 Niederlagen aus 14 Spielen, wackelte Mike Yeos Trainerstuhl heftig. Damit sich der Coach aus Minnesota aus seiner misslichen Lage befreien kann, musste ein Befreiungsschlag her. Und der kam: In Form einer Auswärtsreise nach Westkanada stellte sich bei den Wild der langersehnte Erfolg ein. Die Ausbeute von drei Siegen bedeutet für Yeos Schützlinge die längste Siegesserie der Saison. Darüber hinaus haben sie einen Franchiserekord aufgestellt: In drei aufeinanderfolgenden Spielen fünf oder mehr Tore zu schießen gelang ihnen noch nie.

Am Sonntag werden die Wild im TCF Bank Stadium die Chicago Blackhawks in der 2016 Coors Light Stadium Series empfangen und alles daran setzen die Serie weiter auszubauen (3:30 p.m. ET; NBC, SN, TVA Sports).

Koivu spornt die Möglichkeit, die Siegesserie bei seinem ersten Freiluftspiel zu verlängern noch weiter an:

"Wir wissen alle, was wir da geschafft haben, aber wir müssen weitermachen," so Koivu am Freitag. "Drei Auswärtssiege an vier Abenden, das baut einen schon auf. Sowas zu schaffen ist nie leicht. Das gibt uns Selbstvertrauen und reizt uns noch mehr, da raus zu gehen und zu spielen."

Zusammen mit seinen 2 Kindern, der 2 jährigen Sofie und dem 9 Monate jungen Kasper, sowie seiner Frau Helena nahm er am Wild‘s Family Skate teil.

"Wir waren zwar nur eine Handvoll, aber trotzdem war es schön, die Kulisse mit seiner Familie zu bestaunen," schwärmte Koivu.

Blauer Himmel, klirrende 2 Grad und eine Sonne, die sich hinter die Skyline von Minneapolis legt. Ein Panorama, dass selbst einen Eishockeyspieler weich werden lässt.

"Es sieht wunderschön aus," sagt Koivu. "Der Gang aus der Kabine ins Stadion war beeindruckend. Das Eis war gut und einfach alles sah so klasse aus."

Im Kader der Wild stehen vier Spieler, die bereits ein Freiluftspiel absolviert haben: Jason Pominville mit den Buffalo Sabres, Thomas Vanek mit den Buffalo Sabres und den New York Islanders, Ryan Carter mit den New Jersey Devils und Jarrett Stoll mit den Los Angeles Kings.

Nachdem die NHL vergangenen Sommer angekündigt hatte, dass die Wild ein Stadium Series Spiel ausrichten werden, fragten sich Freiluftspieljungfrauen wie Koivu und Zach Parise, was sie erwarten wird.

"Jetzt kann ich mir zumindest ein klein wenig vorstellen, wie das so ist," sagt Koivu. "Bisher sind zwar noch keine Fans da, die sowieso das größte sein werden, aber was die Liga auf die Beine gestellt hat ist großartig."

Nahezu der komplette Wild Kader und Trainerstab nahm samt Anhang am Family Skate teil und füllten das Eis mit Menschen jeden Alters und Spielstärke.

Charlie Coyle, der selbst keine Kinder hat, verbrachte einen vergnüglichen Nachmittag mit seiner Schwester Jess und seiner Freundin Erin.

Viele Leute haben Familie, Kinder und Freunde. Es ist einfach schön sie in die Stadt zu holen und solch eine Erfahrung mit ihnen zu teilen, "so Coyle. "Morgen aber wird’s hart zur Sache gehen. Wir fokussieren uns, trainieren gut und bereiten uns auf das Spiel vor.

So eine Vorbereitung fällt einem natürlich um einiges leichter, nachdem man den Druck einer deftigen Niederlagenserie abgeschüttelt hat.

"Man spielt das Spiel um Spaß zu haben. Es ist zwar ein Geschäft und dein Job, aber trotzdem hast du noch Spaß dabei," so Coyle. "Ich bin der Meinung, dass du mit Freude am besten spielst. Und in den letzten drei Spielen haben wir dies bestimmt getan."

Wir haben gewonnen und fühlten uns großartig. Dann geht man ins nächste Spiel und fühlt sich besser und besser. Das Selbstvertrauen wächst und man hat einfach Spaß."

Mehr anzeigen