Skip to main content

Deadline Vorschau: Sabres, Hurricanes, Flames unter der Lupe von NHL.com

NHL.com @NHL

Die NHL Wechselfrist endet um 3 p.m. ET (21 Uhr MEZ) am Montag, den 29. Februar. NHL.com wirft bis dahin einen Blick auf die Mannschaften.

Welche Trades nötig und sinnvoll wären und ob sie als Käufer oder Verkäufer auftreten werden. Heute die Buffalo Sabres, Carolina Hurricanes und Calgary Flames:


BUFFALO SABRES (21-26-6, 47 Punkte; 7. in der Atlantic Division; 8. in der Eastern Conference Wild Card)

Bedarf: Top Vier Verteidiger Linksschützen, Außenstürmer Torjäger

Überschüssig: Centers

Wahrscheinlicher Status: Verkäufer

Kurzanalyse: Die Sabres sind an einer ähnlichen Stelle, wie sie es noch die vergangenen zwei Jahre waren, aber sie sind immer noch am

Tabellenende zu finden.

Ryan O'Reilly hat sich zum Teamleader gemausert, Rasmus Ristolainen sieht wie ein Verteidiger aus, auf den man aufbauen kann und die Rookies Jack Eichel und Sam Reinhart entwickeln sich zu wichtigen Spielern.

Obwohl Evander Kane nicht so getroffen hat, wie er es wollte, ist er der Team führende in Torschüssen und Checks.

Die Stürmer Matt Moulson und Tyler Ennis haben die schlechtesten offensiven Spielzeiten ihrer Karrieren und Ennis verpasste eine Zeit lang mit Verletzungen.

Trainer Dan Bylsma, der nie die Stanley Cup Playoffs in seinen sechs Spielzeiten als Trainer der Pittsburgh Penguins verpasst hat, werden diese in seiner ersten Saison mit den Sabres wohl entgehen.

Aber Bylsma hat sie zu einem mehr verantwortlichen Team in der Defensive und im Puckbesitz geformt.

Buffalo hat viele junge Spieler im Kader und mehr sind bald im Kommen, aber sie werden nicht hervorkommen, um den großen Einschlag vor der Trade Deadline zu bringen.

Die Sabres haben fünf Spieler mit auslaufenden Verträgen, die zu möglichen Playoffteams weiterziehen könnten. In den ersten zwei Spielzeiten von General Manager Tim Murray zeigte er Bereitschaft zu Wechsel zu jeder Zeit aber nur wenig im Vorgriff und während des Trade Dealine Tages.

CAROLINA HURRICANES (24-21-9, 57 Punkte; 6. in der Metropolitan Division, 4. in der Eastern Conference Wild Card)

Bedarf: Top 6 Stürmer

Überschüssig: Junge Verteidiger

Wahrscheinlicher Status: Verkäufer

Kurzanalyse: Die Hurricanes haben sich in die Anwärter für die Stanley Cup Playoffs gespielt und einige der Faktoren werden beeinflussen, was

General Manager Ron Francis an der Deadline macht.

Die Hurricanes werden wohl kaum mehr Gehälter auf die Gehaltsliste bringen, aber sie haben die Playoffs sechs Jahre in Folge verpasst. Also wenn sie zur Deadline in Reichweite der Plätze sind, könnte es dazu führen ihre Schlüsselspieler zu halten, um die Anstrengung zu unternehmen, ihrer Fanbasis ein wenig Freude zu bereiten. Aber das wahrscheinlichere Szenario wird sein, dass Francis die Verträge von den zukünftigen Unrestricted Free Agents transferiert.

Eric Staal und Cam Ward, die letzten verbliebenen Spieler vom Stanley Cup Gewinn 2006 haben auslaufende Verträge.

Francis hat bisher nicht über die Verlängerung verhandelt und seine Absicht ist, die Hurricanes auf langfristige Sicht aufzubauen. Allerdings muss man vor Augen haben, dass beide Ausschlussklauseln von Wechseln haben. Kris Versteeg, der im September von den Chicago Blackhawks verpflichtet wurde, wird einige Interessenten haben. Mit 31 Punkten in 53 Spielen ist der zweimalige Stanley Cup Gewinner ein idealer ergänzender Stürmer, der punkted.

John-Michael Liles war ein steter Kämpfer an der Blauen Linie, der Über- und Unterzahlminuten heruntergespult hat und mehr als 20 Minuten pro Spiel am Eis stand. Justin Faulk ist bereits ein zweimaliger All-Star und Brett Pesce, Jaccob Slavin und Noah Hanifin haben alle den

Sprung vom College Eishockey in die NHL diese Saison geschafft.

Zwei weitere Verteidiger sind in der Pipeline.

Die Hurricanes haben ihren eigenen Erstrunden Draft Pick beim NHL Draft 2016 zusammen mit dem bereits erworbenen ersten Zug der Los Angeles Kings.

Frühe Züge anzustreben ist immer ein Plus, aber Carolina benötigt Nachwuchsleute im Sturm mit Punktejäger Qualitäten, erst recht wenn Staal oder Versteeg weggehen sollten.

CALGARY FLAMES (23-25-3, 49 Punkte; 6. in der Pacific Division, 6. in der Western Conference Wild Card)

Bedarf: Stürmertiefe

Überschüssig: Defensive Tiefe

Wahrscheinlicher Status: Verkäufer

Kurzanalyse: Die Flames scheitern etwas an ihren Erwartungen, die ein Jahr zuvor nicht da waren, als sie die Stanley Cup Playoffs zum ersten

Mal seit 2009 erreichten und in die zweite Runde der Western Conference zum ersten Mal seit 2004 einzogen.

Calgary befindet sich immer noch in der Aufbauphase ihres Kaders mit ihren Schlüsselspielern im Sturm in Person von Sean Monahan, Johnny Gaudreau und Sam Bennett, alle unter 23 Jahre alt.

Für die Flames wird es eng, wenn sie hoffen ihren Erfolg von 2014-15 zu wiederholen.

Calgary müsste acht Punkte aufholen und drei Pacific Konkurrenten verdrängen, um einen der drei sicheren Playoffplätze in der Division zu ergattern. Neun Punkte und vier Teams

hinter sich lassen, müssten sie für den zweiten Wild Card Platz.

Mit dem Gedanken im Hinterkopf wird General Manager Brad Treliving wohl eher seinem eigenen Beispiel der vergangenen Saison folgen, als er den möglichen Unrestricted Free Agent Stürmer Curtis Glencross für zwei Draft Picks abgab und so den Wiederaufbau, der nächsten Oktober in sein

viertes Jahr geht, befeuerte.

Der Pool der Nachwuchsleute der Flames ist gefüllt mit jungen Talenten, die im Juniorenbereich und in der American Hockey League in Stockton untergebracht sind und die Treliving mehr Zeit bis zur Deadline am 29. Februar verschaffen, zu entscheiden, ob er Unrestricted Free Agents für spätere Werte abgibt oder seinen Pool von Talenten nutzt, um die Chancen zu erhöhen zum zweiten Mal in Folge in die Playoffs einzuziehen.

Mehr anzeigen