Skip to main content

Deadline-Vorschau: Devils, Predators und Habs unter der Lupe von NHL.com

NHL.com @NHL

Heute im Blickfeld: New Jersey Devils, Nashville Predators und Montreal Canadiens


MONTREAL CANADIENS

Statistik: 27-25-4, 58 Punkte; 5. in der Atlantic Division, 5. in der Eastern Conference Wild Card

Bedarf: Rechtsaußen, Power Forward

Überschüssig: Tiefe in Offensive und Defensive

Wahrscheinlicher Status: Käufer

Kurzanalyse: General Manager Marc Bergevin hat am Anfang jeder Saison das gleiche Ziel: In die Playoffs kommen.

Ein Playoff Platz schien für Montreal sicher, nachdem sie die ertsen neun Spiele gewonnen hatten und eine Statistik von 19-4-3 aufweisen konnten. Die Canadiens setzten ihr unglaubliches Tempo fort, obwohl sie Torhüter Carey Price, Gewinner der Hart und Vezina Trophies 2015, am 29. Oktober durch eine Unterleibsverletzung verloren. Price kehrte nach neun Spielen zurück, verletzte sich aber am 25. November erneut, am gleichen Tag an dem Bergevin seinen Vertrag bis 2022 verlängerte. Rookie Torhüter Mike Condon startete mit einer Statistik von 9-2-3, einschließlich der ersten drei Spiele nachdem sich Price zum zweiten mal verletzt hatte.

Danach verloren die Canadiens 21 ihrer nächsten 26 Spiele (5-20-1). Während der langen Schwächephase, sprach Bergevin seinen Spielern und Trainer Michel Therrien sein vollstes Vertrauen aus, übernahm die volle Verantwortung und erklärte, er würde die Zukunft des Teams nicht für eine kurzfristige Lösung Opfern. Aber ein Playoff Platz wird nun zum Großen Teil von der Rückkehr von Price abhängen, die nach sechs Wochen erwartet wurde, bisher hat er jedoch nicht in voller Ausrüstung auf dem Eis Trainiert.

Als klar wurde , das die Genesung von Price länger dauern würde als gedacht, verpflichtete Bergevin am 28. Dezember Torhüter Ben Scrivens von den Edmonton Oilers. Scrivens verlor seine ersten drei Spiele, verhalf Montreal aber von 6.-9. Januar zu einer dreier Siegesserie, ihre ersten Siege in Folge seit Ende November.

Käufer oder Verkäufer? So lange Bergevin glaubt, dass die Canadiens eine Möglichkeit haben in die Playoffs zu kommen, wird er vorsichtig tun was er kann, um ihre Chancen zu erhöhen diese Ziel zu erreichen.

NASHVILLE PREDATORS

Statistik: 25-21-9, 59 Punkte, 5. in der Central Division, 2. in der Western Conference Wild Card

Bedarf: Torgefährliche Stürmer

Überschüssig: Junge Stürmer

Wahrscheinlicher Status: Käufer

Kurzanalyse: Predators General Manager David Poile machte im Januar einen spektakulären Transfer, indem er Verteidiger Seth Jones für Center Ryan Johansen zu den Columbus Blue Jackets schickte.

Die Predators könnten nach einem weiteren starken Stürmer suchen, um ihre wechselhafte Offensive zu verstärken.

Poile sagte zu Beginn der Saison, dass er glaubt, die Predators hätten das Zeug um den Stanley Cup zu kämpfen, aber sie finden sich im Kampf um die Wild Card der Western Conference wieder.

Sie zeigen trotz des Verlusts von Verteidiger Jones immer noch eine starke Defensive und es ist unwahrscheinlich, dass einer der Verteidiger für einen Transfer in Frage kommt.

Die Predators haben gute junge Stürmer in Milwaukee in der American Hockey League, angeführt von Colton Sissons, Vladislav Kamenev und Fiala.

Die Geheimwaffe ist Stürmer Jimmy Vesey, ein drittrunden Pick (Nr. 66) im NHL Draft 2012, der in Harvard und einer der Topscorer der NCAA ist.

Die Predators würden ihn gerne in ihren Kader aufnehmen, aber seine College Saison könnte bis April laufen.

Poile weiß, das Zeitfenster für Torhüter Pekka Rinne und Verteidiger Shea Weber wird nicht größer, also könnte er zur Deadline damit beschäftigt sein, nach einer Verstärkung für die Offensive zu suchen, um in den Playoffs weiter zu kommen.

Dafür könnte Poile gezwungen sein, einen starken jungen Spieler wie Fiala oder Kamenev abzugeben.

NEW JERSEY DEVILS

Statistik: 27-21-7, 61 Punkte; 5. in der Metropolitan Division, 3. in der Eastern Conference Wild Card

Bedarf: tiefe im Angriff

Überschüssig: Junge Verteidiger

Wahrscheinlicher Status: Verkäufer

Kurzanalyse: Die Devils könnten in ihrer ersten Saison unter General Manager Ray Shero die Überraschung der NHL sein. Kurz vor der NHL Trade Deadline, ist New Jersey auf der Jagd nach der ersten Teilnahme an den Stanley Cup Playoffs seit vier Jahren.

Der neue Trainer John Hynes hat einen Weg gefunden, das beste aus seinem Kader voller junger Spieler aus dem eigenen Nachwuchs und Free Agent Verpflichtungen zu machen, die das System gut angenommen haben; Die Veteranen Schlemko und Stempniak unerwartete Leistungen gebracht.

Die Devils sind unter den Teams mit den wenigsten Punkten der Liga und eine Verletzung am rechten Handgelenk von Linksaußen Michael Cammalleri half dabei nicht. Es gab einige junge Stürmer, darunter Boucher und Joseph Blandisi, die die Erwartungen übertroffen haben. Aber um einen festen Platz in den Playoffs zu sichern, könnte Shero gezwungen sein die Offensive zu verstärken.

Die Devils haben viele starke junge Verteidiger, darunter Damon Severson, Seth Helgeson, Gelinas und Merrill.

Einen davon mit einem Draft Pick abzugeben, könnte ihnen zur Deadline einen zuverlässigen Torschützen verschaffen.

Die Devils können es sich leisten einen jungen Verteidiger abzugeben, da sie im Boston College einen haben, der kurz davor steht sich 2016-17 einen Stammplatz im Kader zu verdienen, Nachwuchsspieler Steven Santini, ein zweitrunden Pick (Nr. 42) im NHL Draft 2012.

Eine weitere Möglichkeit für Shero ist, ein noch verlockenderes Angebot zusammenzustellen, um zu versuchen Tampa Bay Lightning Stürmer Jonathan Drouin zu erhalten.

Die Devils erlebten diese Saison eine angenehme Überraschung, aber sie sind im Moment wahrscheinlich noch nicht stark genug, um eine Playoffserie zu gewinnen.

Jetzt könnte die Zeit sein, um wertvolle Spieler für eine bessere Zukunft zu erhalten, indem man Spieler tauscht die bedeutende Beiträge leisten, um die Bedürfnisse eines Anwärters auf den Stanley Cup zu erfüllen.

Mehr anzeigen