Skip to main content

Crosby als Penguins großer Antrieb in Spiel 2

von Tom Gulitti / NHL.com

PITTSBURGH - Inmitten des fröhlichen Geschehens in der Kabine der Pittsburgh Penguins nach dem Sieg am Montag stand Sidney Crosby an seinem Platz und unterhielt sich leise mit Eigentümer Mario Lemieux.

Crosby hatte gerade etwas getan, was Lemieux während seiner Hockey Hall of Fame Karriere, in der er als Kapitän die Penguins zu zwei Stanley Cup Siegen geführt und dabei 67 Stanley Cup Playofftore geschossen hat, niemals gelang.

Auch Crosby selbst war in den ersten 112 Playoffpartien seiner NHL-Karriere kein Overtimetreffer gelungen. Er korrigierte das am Montag im Consol Energy Center nach 40 Sekunden in der Verlängerung als er das Tor zum wichtigen 3-2 Sieg gegen die Tampa Bay Lightning in Spiel 2 des Eastern Conference Finales erzielte.

Crosby sagte, dass er nur ein Glücksgefühl verspürte nachdem er gesehen habe, dass zum Ende eines 3-gegen-1 Konters der Puck, über den Blocker von Torwart Andrei Vasilevskiy, reinging und seine Torflaute nach acht Spielen beendete.

"Ob ich in den letzten sieben Spielen nicht getroffen habe oder im letzten, wie auch immer, es fühlt sich gut an belohnt zu werden", sagte Crosby. "Ich meine, dass wir uns diesen Sieg heute Abend verdient haben."

Ohne ihn hätten die Penguins am Mittwoch zu Spiel 3 in die Amalie Arena mit einem 0-2 Rückstand in der Best-of-Serie anreisen müssen. Nun haben sie ausgeglichen und haben aufgrund des dramatischen Ende des Spiels das Momentum für sich.

Aber Crosby warnt, dass man sich nicht von einem Tor und einem Sieg täuschen lassen solle.

Die Penguins benötigen drei weitere Siege um das Stanley Cup Finale zu erreichen und die Lightning haben in Spiel 2 gezeigt, dass sie nicht gewillt sind, sich überrollen zu lassen, kämpften zurück, nachdem sie nach 9:37 Minuten bereits mit 0-2 in Rückstand geraten waren, und glichen aus.

"In den Playoffs zu stehen ist eine große Chance. Zu treffen und seinen Beitrag zu leisten fühlt sich gut an", sagte Crosby. "Aber es ist ein Spiel, ob du es mit 5-1 oder 3-2 in der Overtime gewinnst, es ist ein Sieg. Das sollte man immer im Kopf behalten, doch es ist definitiv aufregend."

Eine Zeitlang schien es, dass Crosby in dieser Partie, trotz der vielen erstklassigen Torchancen, nicht belohnt würde. Seine beste Gelegenheit vor seinem Overtimetor hatte er als im zweiten Drittel noch 9:28 Minuten zu spielen waren.

Penguins Coach Mike Sullivan schickte Crosby und Evgeni Malkin bei einem Shift gemeinsam aufs Eis. Es schien als würde sich diese Maßnahme auszeichnen, als Malkin quer zu Crosby passte, der mit der Rückhand vom rechten Bullykreis auf das halbleere Tor vor sich schoss.

Als der Puck seinen Schläger verließ, dachte Crosby schon er habe das Führungstor erzielt, doch Vasilevskiy kam noch rechtzeitig rüber und schnappte sich mit der Fanghand die Scheibe bevor sie die Torlinie überqueren konnte.

"Ich habe ihn richtig gut getroffen", sagte Crosby. "Ich dachte, das war ein anständiger Schuss. [Vasilevskiy] musste links auf [Malkin] achtgeben, darum dachte ich, dass ich viel Platz habe. Ich habe nicht weit genug von ihm weg gezielt und er ist ein großer Kerl. Er deckt viel vom Tor ab und hat sehr schnell reagiert."

"Doch als ich ihn auf meinem Schläger bekam, dachte ich, dass das eine gute Torchance ist, ganz sicher."

Es wäre verständlich gewesen, wenn Crosby an dieser Stelle enttäuscht gewesen wäre. Er hatte seit Spiel 4 in der Erstrundenserie der Penguins gegen die New York Rangers nicht mehr getroffen. In den sieben Partien vor dem Montagsspiel war Crosby bei nummerischen Gleichgewicht auf dem Eis nur zu einem Punkt gekommen.

Sullivan hatte zu keiner Zeit bemerkt, dass Crosby oder Malkin, der sechs Spiele in Folge keinen Scorerpunkt verbuchen konnte, aufgeben würden.

"Ich glaube es ist für beide, Sid und [Malkin] gut", sagte Sullivan. "Sie machen genau das Richtige. Sie kommen zu vielen Chancen. Sie sind häufig in Puckbesitz. Das ist von unserem Standpunkt aus das Wichtigste. So lange sie so spielen, verhelfen sie uns zu Siegen."

"Ich freue mich, dass Sid das Overtimesiegtor geglückt ist. Er wurde für seine harte Arbeit heute Abend belohnt."

Sullivan versuchte Crosby zu unterstützen, indem er zu Beginn des dritten Drittels den nicht überzeugenden Linksaußen Conor Sheary aus seiner Reihe mit Patric Hornqvist nahm und durch Chris Kunitz ersetzte. Crosby's Siegtor folgte zum Ende des ersten Shifts in der Overtime.

Kunitz und Hornqvist hatten gewechselt, für sie kamen Bryan Rust und Matt Cullen aufs Eis. Einen Pass von Verteidiger Brian Dumoulin zu Rust an der blauen Linie konnte Lightning Verteidiger Anton Stralman nicht erwischen und führte letztendlich zu dem 3-gegen-1 Konter.

Rust sah zunächst nicht Crosby, der links hinter ihm im toten Winkel startete. Als Rust gerade dabei war in den linken Kreis zu ziehen, plante er Cullen anzuspielen."

"Dann strauchelte er irgendwie und Sid schrie", sagte Rust.

Nachdem Rust Crosby gehört hatte, musste er nicht lange nachdenken.

"Wenn einer der besten Spieler der Welt völlig freisteht, dann spielst du ihn an", sagte Rust.

Rust legte Crosby auf, der zog von der inneren Seite des linken Bullykreises ab und die Scheibe landete am linken Pfosten im Netz.

"[Rust] hatte auch eine gute Position um zu schießen, doch er passte perfekt und brachte den Puck in einen Bereich, wo ich schnell abziehen konnte", sagte Crosby.

Danach begann der Jubel und bescherte vielleicht den Penguins und Crosby einen Schuss Zuversicht, den sie nötig hatten.

"Zweifelsfrei ist das ein wichtiger Sieg für uns, mit dem wir die Serie ausgleichen konnten. Ich bin der Meinung, dass es eine Mannschaftsleistung war", sagte Sullivan. Alle zusammen haben extrem gut gespielt. Doch wenn Sid auf diese Art und Weise ein OT-Siegtor schießt dann gibt das unserem Team einen enormen Schub."

Mehr anzeigen