Skip to main content

Chayka über Team Philosophie, Leidenschaft

von Dan Rosen / NHL.com

Hier eine verkürzte Ausgabe von NHL.coms Interviewreihe „Fünf Fragen an...“, die jeden Dienstag erscheint. In der neuesten Ausgabe: Arizona Coyotes General Manager John Chayka:


Über Philosophie in der Abwehr:

„Die Philosophie ist einfach. Wenn wir den Puck nicht haben, wollen wir ihn so schnell wie möglich wieder haben. Das kann man auf unterschiedlichen Wegen erreichen, mit physischem Spiel oder ohne körperbetontes Spiel, ich denke es kommt auf eine gute Mischung an. Wenn man den Puck hat geht es ums Umschalten. Bei der Abwehr geht es nicht darum zu verteidigen, sondern darum den Puck zu den Angreifern und in die offensive Zone zu bringen. Man muss Umschalten. Das war die Philosophie hinter unseren Verpflichtungen, Spieler zu holen, die den Puck erobern und nach vorne bringen können. Ich denke das haben wir erreicht. Wir hoffen auf eine Verbesserung. Jetzt müssen wir weiter an den Details arbeiten. Wir haben auch noch Anthony DeAngelo in der Abwehr. Wir haben ihn geholt und glauben, dass er ein guter Partner für unsere Stürmer ist, weil er ihnen den Puck auf Positionen spielen kann, aus denen sie punkten können und auch selbst mit nach vorne gehen kann. Wir hoffen, dass er irgendwann während der Saison einschlägt. Wir hoffen, dass das Team weiter zusammenwächst.“

Über Offensivspiel:

„Ich dachte letztes Jahr, wir haben gut verteidigt, aber das Problem war, wir haben zu viel verteidigt. Wir haben viele gute Stürmer, aber ihre Statistik wurde dadurch behindert, dass sie zu viel Zeit in der Abwehr verbrachten. Es ist unsere Aufgabe Spieler in Position zu bringen um erfolgreich zu sein. Wenn wir mehr Zeit in der Offensive verbringen und ihre Verteidiger daran hindern nach vorne zu spielen, werden wir mehr Leistung von unseren Stürmern sehen. Wir wollen sie von hinten unterstützen. Wir wollen ihnen mehr Gelegenheit geben Spielzüge einzuleiten und kreativ zu sein, auch wenn dabei nicht immer ein Tor herauskommt. Ich denke unser Trainer Dave Tippett entwickelt seinen Stil und seine Methoden weiter und ich rechne ihm hoch an, dass er so lange in der Liga ist, so einen Erfolg hatte und immer nach neuen Methoden sucht. Wir werden aggressiver und schneller spielen.“

Über Kritik:

„Ich habe mich nie darum gekümmert, was andere denken. Das ist eine Frage der Perspektive, der Meinung. Ich verstehe warum sie es so sehen. Für uns und unsere Organisation ging es darum, was das beste für uns ist. Ich habe schon oft gesagt, es wäre einfach gewesen einen erfahrenen General Manager zu holen, der einen Weg findet uns einen Vorteil zu verschaffen. Aber wir waren uns einig, dass es Zeit war für unkonventionelle Maßnahmen, für ein Risiko um einen Vorteil gegenüber den anderen zu bekommen. Das ist der Gedanke dahinter. Wir sind zuversichtlich, dass wir die richtige Mischung aus Erfahrung und Talent haben und Leute die schon Erfolg hatten, daher können zusammen erfolgreich sein. Für mich geht es nicht um mich, mein Alter, meine Erfahrung und meinen Hintergrund. Es geht um das Team. In einem Team geht es nicht um einen Spieler, sondern die Gruppe. Als Team können wir etwas erreichen und haben die Erfahrung Erfolg zu haben. Das ist unsere Herangehensweise.“

Über persönliche Opfer:

„Ja. Ich denke ich würde am liebsten entspannt reisen. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal in Urlaub gefahren bin. Jetzt bin ich viel beruflich unterwegs, aber da sieht und erlebt man nichts außer Eishockeyspiele. Ich opfere viel Freizeit, wenn ich zu Hause sitze und Videos schneide. Das war meine Jugend, aber wie gesagt, es gibt nichts besseres als zu gewinnen und hoffentlich etwas besonderes zu erreichen. Das ist das Ziel.“

Darüber zu tun, was man liebt:

„Meine erste Leidenschaft war, Spielern dabei zu helfen zu verstehen, wie sie sich verbessern können, sie zu unterstützen und mit ihnen daran zu arbeiten ihr Spiel zu entwickeln. Das ist das beste, mit Spielern zu arbeiten, die so eine Leidenschaft haben, die besten sein wollen und immer an sich arbeiten wollen. Das Spiel ist interessant, weil der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage, gut und großartig zu sein, sehr klein ist. Es gibt Kleinigkeiten und Details, die man machen und anpassen kann um dieses Level zu erreichen. Für mich geht es darum ständig zu lernen, herauszufinden, zu verstehen, was die besten Spieler und Teams machen um dieses Niveau zu erreichen und das dann selbst anzuwenden. Das gefällt miur, weiterhin zu lernen, der Antrieb besser zu werden. Das ist es was mir Spaß macht.“

Mehr anzeigen