Skip to main content

Center Lindros kommt endlich in die HHOF

von Tom Gulitti / NHL.com

Eric Lindros gibt zu, dass er jedes Jahr genau wusste, wann sich der Auswahlausschuss der Hockey Hall of Fame traf. Als er am Montag den Anruf des Hall of Fame Vorstands Lanny McDonald bekam, war er aber gerade im Auto, auf dem Heimweg mit seiner Frau.

So aufgeregt er auch war, er hielt nicht an.

"Wir hatten noch einen weiten Weg und haben die ganze Zeit darüber geredet", erzählte Lindros.

Lindros, der 14 Saisons in der NHL bei den Philadelphia Flyers, New York Rangers, Toronto Maple Leafs und Dallas Stars spielte, war einer von vier Kandidaten, die von dem Auswahlausschuss ausgewählt wurden, um am 14. November in Toronto aufgenommen wurden.

Ebenfalls gewählt wurden Sergei Makarov, der eine Offensive Macht für die Sowjetunion war, bevor er zu den Calgary Flames kam und Torwart Rogie Vachon, dreimaliger Stanley Cup Sieger mit den Montreal Canadiens, der auch für die Los Angeles Kings, Detroit Red Wings und Boston Bruins spielte. Pat Quinn, ein ehemaliger Verteidiger und zweimaliger Jack Adams Award Gewinner als Trainer des Jahres in der NHL, wurde posthum aufgenommen.

Lindros, 43, hätte seit 2010 in die Hall of Fame aufgenommen werden können, wurde aber sechs Mal nicht gewählt.

"Es waren sechs Jahre, das ist einige Zeit, aber jetzt werde ich für immer in der Hall of Fame sein", sagte Lindros. "Ich habe nicht viel zu sagen, außer dass es eine Ehre ist und ich mich auf die Feier im November freue."

Lindros, der erste Pick im NHL Draft 1991, dominierte in seinen acht Saisons bei den Flyers wenn er gesund war und kam auf 659 Punkte (290 Tore, 369 Assists) in 486 regulären Saisonspielen von 1992-2000. Er machte 56 Punkte in 50 Playoffspielen und half den Flyers 1997 ins Finale zu kommen.

Lindros war 1992-93 im All-Rookie Team der Liga und gewann die Hart Trophy in der vom Streik verkürzten Saison 1994-95, als er 70 Punkte in 46 Spielen machte. In der folgenden Saison stellte er mit 115 Punkten in 73 Spielen seinen persönlichen Rekord auf.

Aber Verletzungen, darunter eine Reihe von Gehirnerschütterungen, hinderten ihn daran einen größeren Einfluss zu haben und beendeten seine Karriere vorzeitig. Nach einer Gehirnerschütterung nach einem Check von New Jersey Devils Verteidiger Scott Stevens in Spiel sieben des Eastern Conference Finales 2000, setzte Lindros die gesamte Saison 2000-01 aus.

Er setzte 2001 seine Karriere bei den New York Rangers fort und half Kanada nach 50 Jahren wieder eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City 2002 zu gewinnen. Er beendete seine Karriere nach der Saison 2006-07 bei den Dallas Stars mit 372 Toren, 493 Assists und 865 Punkten in 760 regulären Saisonspielen.

Trotz eines Durchschnitts von 1,14 Punkten pro Spiel, wurde Lindros bis Montag vom Auswahlausschuss der Hall of Fame ignoriert.

"Ich würde lügen, würde ich behaupten ich wusste nicht wann die Entscheidung getroffen wird", sagte er. "Einige Freunde sagten, dass sie dieses Jahr ein besseres Gefühl hatten, also freute ich mich darauf."

Lindros musste im Vergleich zu Vachon nur kurz warten. Vachon, 70, konnte seit 31 Jahren in die Hall of Fame kommen.

"Ich habe nach all den Jahren nicht mehr damit gerechnet", sagte Vachon. "Als Lanny anrief, war ich mit meinem Sohn Nicholas zuhause und ich war total überrascht, weil ich gar nicht wusste, dass ich dieses Jahr ein Kandidat war. Aber es war das Warten wert."

Vachon kam 1966-67 bei den Canadiens in die Liga und erinnert sich an sein Debüt gegen Gordie Howe und die Red Wings.

"Mein erster Schuss in der NHL war ein Alleingang von Gordie Howe", erinnert sich Vachon. "Ich weiß nicht, ob ich die Augen geschlossen habe, aber ich habe ihn gestoppt und dass hat mich wohl die nächsten 16 Jahre in der Liga gehalten."

Nachdem er sich 1967-68 die Vezina Trophy mit seinem Mitspieler Gump Worsley teilte, gewann Vachon den Stanley Cup mit den Canadiens 1968, 1969 und 1971. Der Aufstieg von Ken Dryden als erster Torhüter der Canadiens war der Grund für seinen Wunsch nach einem Transfer und er wurde nach Los Angeles geschickt, wo er sieben Saisons absolvierte.

Vachon spielte je zwei Saisons in Detroit und Boston, bevor er 1982 in Ruhestand ging, mit einer Statistik von 355-291-127, einem Gegentorschnitt von 2,99 und 51 Shutouts.

Makarov, 58, spielte 13 Saisons in der Sowjetischen Liga und gewann acht Mal die WM, zwei Mal Olympisches Gold und zwei und zwei U-20 Weltmeisterschaften. Er wurde im NHL Draft 1983 in der zwölften Runde von den Calgary Flames gedraftet (Nr. 231) und gewann 1989-90 die Calder Trophy als bester Rookie, nachdem er 24 Tore und 62 Assists in 80 Spielen gemacht hatte.

In 424 regulären Saisonspielen für die Flames, San Jose Sharks und Stars (vier Spiele), kam Makarov auf 134 Tore und 250 Assists.Er konnte seit 2000 in die Hall of Fame gewählt werden, wurde aber wie Vchon und Lindros übergangen.

Makarov konnte nicht an der Telefonkonferenz mit den Medien teilnehmen, aber McDonald sagte, als er ihn anrief, antwortete Makarov: "Oh mein Gott, das warten hat ein Ende."

Quinn, der am 23. November 2014 nach langer Krankheit verstarb, trainierte die Flyers, Kings, Vancouver Canucks, Maple Leafs und Edmonton Oilers, erreichte das Stanley Cup Finale 1980 mit Philadelphia und 1994 mit Vancouver. Er trainierte auch die Kanadische Nationalmannschaft bei ihrem ersten Olympiatitel seit 1952 in Salt Lake City 2002 und gewann 2009 Gold bei der U-20 WM.

Mehr anzeigen