Skip to main content

Carter verdirbt Capitals Comeback

von Curtis Zupke / NHL.com

LOS ANGELES – Nach 2:50 Minuten in der Verlängerung traf Jeff Carter entscheidend für die Los Angeles Kings zum 4-3 Sieg über die Washington Capitals.

Die Kings, die im dritten Drittel bereits eine 3:0 Führung verspielten, konnten in der Verlängerung einen Reihenwechsel von Washington ausnutzen. Milan Lucic legte mustergültig zu Carter ab, der das Spielgerät über Capitalsschlussmann Braden Holtby hob.

Damit eroberten sich die Kings (40-22-4) den Sonnenplatz in der Pacific Division und stehen aktuell einen Punkt vor den Anaheim Ducks. Die Bilanz aus den letzten neun Spielen liegt für Los Angeles bei 7-2-0.

Mit Toren von T.J. Oshie, Nicklas Backstrom und Dmitri Orlov erzwangen die Capitals (49-13-5) im Schlussabschnitt zwar noch die Overtime, mussten jedoch die erste Niederlage ihrer vier Spiele Auswärtsreise hinnehmen. Für Washington war der Abend der dritte in Folge, der erst in der Overtime endete.

3:22 Minuten vor dem Ende des dritten Drittels erzielte Orlov den umjubelten Ausgleich. Erst zockte er sich durch die Mitte, dann hob er die Scheibe sehenswert mit der Rückhand über den geschlagenen Kingskeeper Jonathan Quick. Es war das achte Saisontor des Abwehrspielers.

Nach 41 gespielten Minuten erzielte Oshie in Überzahl den Anschlusstreffer. Backstrom schoss in der 51. Spielminute das 3-2. Durch Tore von Vincent Lecavalier, Jake Muzzin und Lucic lagen die Kings bereits im Anfangsdrittel 3-0 in Front.

Lecavalier traf nach 4:52 Minuten in Überzahl, Muzzin schoss nach 12:05 das 2-0 und knapp eine Minute später erhöhte Lucic auf 3-0. Carter spielte einen scharfen Pass durch die Abwehrreihe der Capitals, den Lucic raffiniert zu seinem 16. Saisontor ins Gehäuse abfälschte.

In zwölf der vergangenen 14 Partien musste Washington den ersten Treffer des Abends hinnehmen. Mit mehreren Videoeinblendungen wurden den Capitalsstürmern Mike Richards und Justin Williams Tribut gezollt. Beide waren Teil der Kings Stanley Cup Champion Teams von 2012 und 2014.

Mehr anzeigen