Skip to main content

Burns mit vielseitigen Facetten abseits vom Eis

von Amalie Benjamin / NHL.com

SAN JOSE – Es ist schwer Brent Burns komplett zu beschreiben und dann doch so unglaublich einfach. Er ist alles das, was du glaubst, dass er ist, eine Größer-als-das-Leben-Annäherung eines Märchendarstellers, ein Liebhaber von Schlangen und Leguanen und anderen undefinierbaren Kreaturen, ein Weinkenner, ein militärischer Muskelprotz, ein Modefetischist, ein Besessener, ein Vater und ein verdammt guter Eishockeyspieler.

Er ist farbig, durchaus wortwörtlich, in seinen Tattoos und seinen fehlenden Zähnen und seiner Fähigkeit sich einen Räuber Hotzenplotz Bart wachsen zu lassen.

Erinnerung: Der zukünftige San Jose Sharks Verteidiger ist elf Jahre alt. Sein Entwicklungstrainer Jari Byrski hat eine Geschicklichkeitsübung aufgebaut, die beim NHL All-Star Game ausgetragen wird, an der Burns erstmals rund 15 Jahre später teilnehmen wird. Aber wir sind erst 1996, also lasst uns dem nicht vorgreifen.

Also das Bild: Wir sind in einer Umkleide ausgelegt für 20 Spieler, die voll von 30 oder 40 vorpubertären Jungs ist und einer unter ihnen – ja, Burns – steht auf einer Bank, um einige seiner Sachen aufzuhängen und er beginnt durch den Raum zu schreien.

Möchte Byrski gerne wissen, was Burns zu seinem 11. Geburtstag von seinem Vater bekommen hätte? Wird er?

Natürlich. Warum nicht?

Der Trainer erwartete neue Schlittschuhe, neue Ausrüstung, die gewöhnlichen Geschenke für einen kanadischen Eishockeyspieler von einem Vater, der daran interessiert ist diese Liebe zu fördern. Er erwartete, dass Burns in seine Tasche greifen würde und ein Geschenk herausnehmen würde, etwas Glänzendes und Schönes und Neues.

Der Junge zog sein T-shirt aus.

"Er zeigte mir an der Schulter hier, beim Bizeps, er zeigte mir ein Tattoo", sagte Byrski. "Ein Tattoo von einem Eishockeyschläger mit einer kanadischen Flagge darin. Mich hätte es fast umgehauen. Ich musste meinen Mund wieder schließen, weil ich es einfach nicht glauben konnte. Das ist, wie er war."

Das ist, wie er ist. In einer Welt, in der es so einfach ist, mitten drin zu sein, sich mit einem Netflix Abonnement und einer isolierten Umwelt einzugraben, macht Burns das Gegenteil und wie Byrski sagte und andere einfach Wort für Wort wiederholten, "was immer er macht, er macht es nicht halbherzig." Nein, er entfaltet sich selbst nach außen, Richtung allem, Richtung der Welt. Er sieht und tut und erlebt so viel, wie er möglicherweise kann.

"Du weißt", sagte Mike Malloy, ein Freund von Burns und früherer San Jose Sharks Spieler Entwicklungsangestellter, "er ist nicht anders als jeder andere. Er zeigt es nur."

****

"Ich mag sie nicht", sagt Logan Couture. "Ich denke sie sind schrecklich. Er hat sicher die schlimmsten in der Liga. Er und Don Cherry."

Couture spricht nicht über Burns Tattoos, die ein thematisiertes Harry Potter Bild auf seinem Schenkel umfassen. Nein, er spricht über Burns Anzüge, diese Augen überlaufenden, mit bombastischen Mustern übersäten, albtraumhaften Kombinationen, die des Verteidigers Markenzeichen wurden und in denen er ankommt, die er auszieht und nach einer Auswärtsreise auf die Theke wirft, so sein kollegialer Verteidiger Brenden Dillon, der sein Hausgast für ungefähr drei Monate zu Beginn der Saison war.

Sie sind wie die Tattoos und die Schlangen und der schwarze Mercedes Sprinter Van, der nicht nur Burns Sommerreisen Heimat ist, sondern genauso sein Gefährt zur Eisfläche und zum Einkaufen, einfach ein Blick in seine ausgeprägte Persönlichkeit. ("Einige Leute schauen nach Maseratis, einige Leute nach Ferraris, einige Jungs mögen Honda Civics, aber für Burnzie, er wollte den schwarzen Neun-Sitzer, Mikrowellen ausgestatteter, Stockbett beinhaltender Sprinter Van", sagte Dillon.) Das sind seine Insider, außerhalb.

Am Donnerstag, nachdem die Sharks einen Sieg in Spiel 5 eingefahren hatten, der das Stanley Cup Finale zurück nach San Jose für Spiel 6 am Sonntag (8 p.m. ET; NBC, CBC, TVA Sports; Mo. 2:00 MESZ) geschickt hat und die Pittsburgh Penguins immer noch in der Best-of-7 Serie mit 3-2 führen, war es eine blaugrüne karierte Ausführung mit seiner gewöhnlichen Fliege und einem Paar Camouflage Slipper.

****

Das bringt uns zu der militärischen Ausrichtung.

Als Burns am 24. Juni 2011 von den Minnesota Wild zu den Sharks abgegeben wurde, Malloy, damals ein U.S. Air Force Fallschirmspringer, schnappte seine Telefonnummer von einem gemeinsamen Freund. Die zwei hatten sich jahrelang immer wieder einmal getroffen, kannten dieselben Leute und hatten dieselben Interessen.

Malloy brachte Burns zum Moffett Federal Flughafen, wo er einige simulierte Missionen zuschauen konnte, die Malloy folgend beschreibt: "eine simulierte Rettungsaktion in einer zerstörten Umgebung, die ebenfalls simuliert war – es wurde gestartet und wir liefen etwas herum und beobachteten mein Team, die ihre Mission erledigten, Gebäude zu räumen, die Patienten zu bergen."

Burns nahm auch teil, abseilend und kletternd und teilte seine eigene Kompetenz mit Malloy und seinen Kameraden bei ihrer militärischen Eiszeit an Montagen und Freitagen.

Er war, wie Malloy sagte, "nur einer der Jungs."

****

Was uns zu den Sommerferien bringt.

Wenn Eishockey für die Saison abgeschlossen ist – diese Saison wesentlich später als jemals zuvor in der Sharks Geschichte -- Burns macht für gewöhnlich das, was er immer macht. Er packt seine Frau und zwei Kinder in seinen Sprinter Van und fährt. Er tat das letzten Sommer, schließlich stoppte er in seiner Heimatstadt von Barrie, Ontario, wo er sich mit Byrski und einigen seiner alten Trainingsgruppe, inklusive Team Kanada Mannschaftskollege und Dallas Stars Center Jason Spezza für eine kleine Verschnaufpause trifft, bevor er wieder in den Van einsteigt und zurück quer durch das Land fährt.

"Es ist nur urkomisch, weil normal die gesamte Familie in dem Auto reist, in dem Van und er hat seine Ausrüstung dabei und er kommt zur Eisfläche", sagte Spezza, der Burns kennt seit sie in der Middle Schule waren und Burns eine Pyjama-Party mit Spezzas jüngeren Bruder Matthew hatte.

„Und er läuft und es gefällt ihm zu treffen gegen einen 16-jährigen Torhüter und er feiert es, wie wenn es ein Tor in den Stanley Cup Playoffs wäre."

Mehr anzeigen