Skip to main content

Bruins beginnen Stanley Cup Verteidigung am Donnerstag

von Dan Rosen / NHL.com

Boston wird seine Titelverteidigung des Stanley Cups am Donnerstag beginnen, wenn sie in die Stanley Cup Playoffs gegen Washington im TD Garden einsteigen. Vancouver versucht hingegen seinen Weg zurück in das Stanley Cup Finale, wenn sie die Playoffs am Mittwoch gegen Los Angeles in der Western Conference Viertelfinalserie eröffnen.

Schon die zweite Saison hintereinander standen die Playoff-Begegnungen erst fest, als das letzte Spiel am letzten Tag der regulären Saison gespielt war, aber die National Hockey League benötigte nur einen halben Tag länger, um den Spielplan auszuloten und festzulegen.

Zu Beginn der Playoffs stehen am Mittwoch drei Partien auf dem Programm - Philadelphia in Pittsburgh, Los Angeles in Vancouver und Detroit in Nashville. Vier weitere Viertelfinalserien starten am Donnerstag, wenn Ottawa bei den New York Rangers antritt, Washington in Boston beginnt, San Jose in St. Louis spielt und Phoenix die Chicago Blackhawks empfängt.

Die letzte der acht Erstrundenserien beginnt am Freitag mit Florida gegen New Jersey.

Das Highlight des Eröffnungstages ist die Rivalität der "Keystone State"-Serie zwischen den Flyers und den Penguins. Sie spielten zweimal in den letzten sieben Tagen der regulären Saison gegeneinander und könnten sieben weitere Male zwischen kommenden Mittwoch und dem 24. April aufeinandertreffen.

Sie werden eine zweitägige Pause zwischen den Spielen 3 und 4 in Philadelphia einlegen. Spiel 3 wird am nächsten Sonntag, den 15. April sein.

Philadelphia gewann vier der sechs Begegnungen gegen Pittsburgh in dieser Saison. Die Flyers gewannen dreimal in der regulären Spielzeit und einmal in der Verlängerung, dank Scott Hartnells Treffer 0,9 Sekunden vor dem Ende der Zusatzperiode. Art Ross Trophy Sieger Evgeni Malkin konnte neun Punkte in sechs Spielen gegen Philadelphia in dieser Saison verbuchen, während Claude Giroux, der als Dritter in der Scorerwertung abschloss, acht Punkte in fünf Spielen gegen Pittsburgh erreichte.

Ilya Bryzgalov wird wahrscheinlich als Torwart der Flyers die Playoffs beginnen. Er hat noch nie im Consol Energy Center zu Pittsburgh gespielt.

Die Canucks, welche die Presidents Trophy die zweite Saison in Serie gewannen, starten am Mittwoch gegen die Los Angeles Kings, einem Team, das sie in den Playoffs vor zwei Jahren geschlagen hatten. Vancouver und L.A. haben eine ausgeglichene Saisonbilanz gegeneinander, aber die Canucks gewannen ihre beiden Spiele in der regulären Spielzeit, darunter ein 1:0-Sieg in der Rogers Arena am 26. März.

Diese Serie beinhaltet eine zweitägige Pause zwischen den Spielen 3 und 4, sowie, falls nötig, eine mögliche dreitägige Pause zwischen den Spielen 4 und 5.

Die Predators und Red Wings setzen ihre Rivalität in der ersten Runde am Mittwoch fort, nachdem sie sechs Mal während der regulären Saison aufeinander getroffen sind. Sie teilen sich ihre Saisonbilanz, wobei jedes Team drei Siege in regulärer Spielzeit vorweisen kann. Dabei gewannen die Predators allerdings die letzten zwei Spiele, beide im März, darunter eines zu Hause und eines in Detroit.

Andrei Kostitsyn, den Nashville erst zum Ende der Wechselfrist aus Montreal erworben hatte, hatte zwei Tore und einen Assist in diesen Aufeinandertreffen mit den Red Wings im März. Alexander Radulov hatte einen Treffer und eine Vorlage in seinem einzigen Spiel gegen Detroit in dieser Saison.

Die einzige zweitägige Pause ist in der Nashville gegen Detroit-Serie, falls notwendig, zwischen den Spielen 4 und 5.

Die Rangers haben mit dem ersten Platz in der Eastern Conference abgeschlossen, doch ihr Geschenk ist eine Viertelfinalserie gegen eine Mannschaft, die sie drei von vier Mal in der regulären Saison geschlagen hatte. Die Senators gewannen die letzten beiden Spiele gegen die Rangers insgesamt mit 7:1 Toren. Sie haben auch fünf Partien in Serie im Madison Square Garden, wo die Serie am Donnerstag beginnt, gewonnen.

Eine zweitägige Pause wurde in den Spielplan, falls erforderlich, zwischen dem 4. und 5. Spiel eingebaut. Wenn die Serie über die volle Distanz geht, dann wird es eine weitere zweitägige Unterbrechung vor Spiel 7 geben.

Genauso wie die Rangers, haben sich auch die Bruins den zweiten Platz im Osten verdient, treffen aber nun auf eine Mannschaft aus Washington, die sie drei von vier Mal in der regulären Saison geschlagen hatte, darunter zweimal im TD Garden im März.

Die Bruins und Capitals beginnen am Donnerstag. Sie werden eine zweitägige Pause zwischen den Spielen 3 und 4 einlegen. Wenn die Serie über sechs Partien geht, dann müssten sie zwei Tage hintereinander spielen und zuvor noch reisen. Vor Spiel 7 gäbe es aber eine weitere zweitägige Pause.

St. Louis starten ihre Rückkehr in die Playoffs als Zweitgesetzter und beginnen am Donnerstag gegen San Jose. Die Blues dominierten San Jose in der regulären Saison, gewannen alle vier Spiele in der regulären Spielzeit und haben dabei nur drei Gegentore zugelassen. Jaroslav Halak und Brian Elliott gewannen jeweils zwei Spiele gegen die Sharks. Halak konnte dabei einen Gegentorschnitt pro Spiel von 0,5 erreichen, während Elliott auf 1,00 kam. Beide hatten einen Shutout.

Die große Frage für die Blues ist, wer in Spiel 1 im Tor beginnen wird. Die Antwort wird bald gegeben.

Die Blues und Sharks haben eine zweitägige Pause zwischen den Spielen 3 und 4.

Nach zwei Spielzeiten, in der sie jeweils zum Auftakt der Playoffs in der ersten Runde gegen Detroit unterlagen, erhalten die Coyotes dieses Mal ein anderes 100-Punkte-Team von der Central Division als Gegner, wenn sie am Donnerstag gegen Chicago beginnen. Phoenix gewann die letzten drei Begegnungen gegen Chicago, einschließlich einem 3-0 am 11. Februar. Das war das letzte Mal, dass die beiden Teams in dieser Saison gegeneinander gespielt hatten.

Chicago hofft immer noch darauf, dass Kapitän Jonathan Toews bereit sein wird, in den Playoffs aufzulaufen. Er verpasste die letzten 22 Spiele der Saison mit einer Gehirnerschütterung, war aber nah dran in der letzten Woche zurückzukehren. Blackhawks Schlussmann Corey Crawford ist gegen Phoenix in dieser Saison 1-1 aus beiden Aufeinandertreffen mit einem Gegentorschnitt pro Spiel von 4,29 und 83 Prozent Fangquote.

Ray Whitney führte die Coyotes mit sechs Punkten gegen die Blackhawks an. Radim Vrbata hatte drei Tore und Mike Smith verbuchte drei Siege, einen Gegentorschnitt pro Spiel von 1,30 und 95,9 Prozent Fangquote.

Diese Teams bekommen zusätzliche Zeit, um nach Spiel 2 in Phoenix zu reisen. Deswegen wird ihnen eine zweitägige Pause vor Spiel 3 in Chicago gewährt.

Die Devils gegen Panthers Serie, die am Freitag startet, bietet einige der interessantesten Geschichten der ersten Runde, darunter Peter DeBoers Rückkehr nach Florida als New Jerseys Trainer.

DeBoer verbrachte die vorherigen drei Spielzeiten damit, die Panthers zu trainieren. Außerdem wird Florida Center John Madden zum ersten Mal in den Playoffs auf sein altes Team treffen. Madden gewann in den Jahren 2000 und 2003 zweimal den Stanley Cup mit den Devils. Zusätzlich wird dies der erste Auftritt von Florida in den Stanley Cup Playoffs seit dem Jahr 2000 sein, was die längste Playoff-Durststrecke in der NHL bedeutete.

New Jersey und Florida teilen sich die Saisonserie, mit einem Sieg der Devils im Penaltyschießen. Kris Versteeg erzielte fünf Tore in vier Spielen gegen die Devils.

Die einzige zweitägige Pause in der Devils gegen Panthers Serie würde zwischen Spiel 5 und 6 sein.

Mehr anzeigen