Skip to main content

Brodeurs Nr. in New Jersey im Ruhestand

von Dan Rosen / NHL.com

Fast zwei Minuten nachdem Martin Brodeur vom Sprecher der New Jersey Devils Kevin Clark angekündigt wurde, standen die Fans, die ins Prudential Center gekommen waren um zu sehen, wie die Nummer 30 unters Hallendach gezogen wurde, und feierten ihn und riefen den Namen des legendären Torhüters.

Brodeur versuchte seine Rede zu beginnen. Er konnte nicht. Die Lautstärke der 16.514 Zuschauer wuchs mit jeder Sekunde. Kein Mikrofon könnte laut genug sein.

"Ich war bereit mit meiner Rede anzufangen und 'Doc' [Emrick] sagte warte ein bisschen, genieße das, lass dich feiern," sagte Brodeur nach der Zeremonie am Dienstag. "Es war großartig. Die Reaktion der Fans war etwas besonderes für mich. Ich habe die Fans während meiner Karriere kennengelernt und dieser Applaus, ich habe ihn vielleicht ein bisschen erwartet, aber es war ziemlich überwältigend."

Die letzten vier Tage waren überwältigend für Brodeur.

Vom zeremoniellen Einwerfen des Pucks am Samstag, über die Veranstaltungen am Sonntag und Montag und die Enthüllung seiner Statue am Montag bis zur Zeremonie am Dienstag, haben die Devils den Mann, den Patrik Elias, ihr bester Scorer aller Zeiten, als "Herz und Seele der Organisation" bezeichnete, mit einer unvergesslichen Erfahrung gefeiert, die seinem Format und seinen Errungenschaften angemessen war.

Brodeur fühlte nur eine Sache, als er in seinem ehemaligen Torraum auf einem Teppich mit seiner Nummer stand und zuschaute, wie seine Nummer 30 unter das Dach gezogen wurde:

"Frieden" sagte er, "Das wars. Ab jetzt werde ich um so einen Applaus betteln müssen."

Die Devils halfen Brodeur seinen Frieden zu finden, indem sie einige seine alten Freunde und Teamkollegen zurückholten, darunter Scott Stevens (4), Ken Daneyko (3) und Scott Niedermayer (27) – die anderen drei Devils deren Nummern unter dem Dach hängen.

Daneyko sprach für die ehemaligen Devils und nannte Brodeur den wichtigsten Spieler in der Geschichte der Devils. Elias sprach für die aktiven Spieler der Devils.

Der frühere Devils General Manager Lou Lamoriello, der früher am Tag einen unglaublichen Transfer mit neun Spielern für sein aktuelles Team, die Toronto Maple Leafs, durchgeführt hatte, hielt eine Rede mit Verstand, Humor und viel Bescheidenheit.

"Er war der reine Prototyp eines Devils," sagte Lamoriello über Brodeur. "Was ich mit Prototyp eines Devils meine, ist das man nie den Namen auf dem Rücken des Trikots mit dem verwechselte, was das Logo auf der Brust bedeutete"

Brodeur, der die Devils drei mal zum Stanley Cup führte (1995, 2000, 2003), dankte Lamoriello während seiner Rede und sagte: "Du hast mich zum Champion gemacht."

Die früheren Trainer Jacques Lemaire und Larry Robinson waren im Publikum. Line Burns, Ehefrau des verstorbenen Pat Burns, erhielt einen besonderen Applaus.

Brodeurs langjähriger Torwarttrainer Jacques Caron war der erste, der von Emerick, dem Zeremonienmeister, vorgestellt wurde.

Die Edmonton Oilers, Gegnerder Devils' am Dienstag, kamen auf die Bank um alles mit anzusehen. Sie kamen rechtzeitig an um ein fast fünfminütiges Video zu sehen, erzählt von Kiefer Sutherland zu Metallicas "One" und "Hero of the Day." Sie hörten Brodeurs rede und sahen die Nummer 30 aufsteigen.

"Das war ein großartiges Detail," sagte Brodeur dazu, dass die Oilers kamen um zuzusehen. "Ich weiß noch aus meiner Zeit als Spieler, wenn wir eine Möglichkeit hatten so etwas zu sehen, ist es denke ich wichtig für junge Spieler, die Geschichte des Spiels zu sehen."

Es bedeutete so viel für Brodeur, der, als er endlich sprechen durfte, jedem dankte der ihm einfiel, von den Mitarbeitern im Büro, über Trainer, Manager, Teamkollegen, Freunde und Familie.

Er versuchte sein bestes seine Stimme nicht zu verlieren, schaffte es aber nicht, als er auf französisch über Seine Mutter Mireille sprach, die in Montreal zusah, und über seinen verstorbenen Vater Denis.

"Ich musste etwas über meine Mutter und meinen Vater sagen," sagte Brodeur. "Das ist immer das schwierigste, dachte ich, ich mache es auf französisch, das würde es leichter machen. Es war trotzdem schwer."

Brodeur, hob sich seinen letzten Dank aber für die Fans auf, die während der ganzen Zeremonie seinen Namen riefen -- "Marty, Marty, Marty".

Er hat während der letzten vier Tage immer wieder betont, dass er immer eine besondere Verbindung zu den Fans in New Jersey gefühlt hatte, weil er die Beziehung zu ihnen immer als sehr persönlich empfand.

"Ich kann nicht genug über sie sagen," sagte Brodeur. "Wir haben hier nicht die größte Fangemeinde, aber ich meinte es ernst, als ich sagte das sie zu den besten gehört, einfach weil die Fans hier so leidenschaftlich sind. Jahr für Jahr kommen die gleichen Leute. Sie bringen ihre Kinder mit und so geht es immer weiter. Wenn man in Städte wie Montreal, New York oder Toronto geht, sind sie so groß, das man keinen persönlichen Kontakt zu den Fans hat. Villeicht zu ein paar, den wirklich großen Fans, aber hier ist es einfach unglaublich."

"Sogar heute lief ich herum und erkannte Leute aus meiner Zeit als Spieler, die immer noch hier sind und die Devils anfeuern."

Am ende der Zeremonie, nachdem die Fans "Danke Marty" gerufen hatten, nachdem seine Nummer 30 über dem Heimtor hing, stand der neue Torhüter im Prudential Center Cory Schneider zwischen den Pfosten, unter der Nummer 30 und machte Saves gegen die Oilers und hörte dabei, wie sein Name gerufen wurde -- "Cory, Cory, Cory."

Die Fackel wurde nach der Saison 2013-14 von Brodeur an Schneider weitergegeben, aber das vorletzte Kapitel in einer einzigartigen Ära wurde am Dienstag geschrieben. Das letzte Kapitel wird 2018 geschrieben, wenn Brodeur wahrscheinlich in die Hockey Hall of Fame aufgenommen wird.

Das Wochenende wird auch überwältigen sein, aber dieses ist nur schwer zu überbieten.

"Es ist wirklich etwas besonderes," sagte Brodeur. "Ich denke, das Gefühl zu Spielen und zu gewinnen wird alles überbieten, aber das war ziemlich cool."

Mehr anzeigen