Skip to main content

Brodeur, Devils lernen für Cupgewinn 1995

von Dan Rosen / NHL.com

Die New Jersey Devils werden Martin Brodeur ehren, indem sie am 8. Februar vor dem Prudential Center eine Statue zu seinen Ehren enthüllen und vor dem Spiel gegen die Edmonton Oilers am 9. Februar seine Nummer 30 in den Ruhestand schicken. NHL.com ehrt Brodeur in einer Reihe von Berichten durch einen Rückblick auf seine Rekordbrechende und vermutlich Hall of Fame würdige Karriere.

Hier ist die Geschichte darüber, wie Brodeur und die Devils ihre erste Stanley Cup Meisterschaft gewannen:


Die Uhr in der Mitte der Arena lief an der Marke 1:00 vorbei und lief weiter.

Neunundfünfzig, 58, 57, 56, 55, 54 …

Der Countdown in der Brendan Byrne Arena lief. Die Fans drehten durch, bereit in den Feierlichkeiten abzugehen, dass sich der Erfolg einstellte.

Martin Brodeur stand im heimischen Gehäuse und schaute auf den Videowürfel, der ein 5-2 zu Gunsten der New Jersey Devils anzeigte und ihn dazu verführte, die Anspannung fallen zu lassen.

"Das war, als wir realisiert haben, dass wir den Stanley Cup gewinnen", sagte Brodeur.

Die Devils waren weniger als eine Minute von einem vier Spiele Sweep über die Detroit Red Wings entfernt und davon einem magischen Playoff-Lauf, der 16 Siege bei nur vier Niederlagen einbrachte, die Krone aufzusetzen, inklusive einer Auswärtsserie von 10-1.

Brodeur erlaubte sieben Tore bei 75 Schüssen im Stanley Cup Finale 1995. Er erlaubte 34 Tore in 20 Playoffspielen mit einem Gegentorschnitt von 1,67 und 96,7 Prozent Fangquote. Er war atemberaubend gut hinter einer nicklichen Defensive.

Am Ende erfasste ihn der Moment.

"Du beginnst herum zu schauen und siehst wie deine Mannschaftskollegen ausrasten, die Fans rasten aus und du bist so wie ‚Das passiert hier’", sagte Brodeur. "Du denkst nach ‚Das ist nur kein Rennen mehr. Wir werden das gewinnen.’"

"Die letzte Minute war möglicherweise das beste Gefühl, das man jemals haben kann."

Erinnere, wie anders es sich ein Jahr zuvor angefühlt hatte, als Brodeur und die Devils im Madison Square Garden vom Eis schlichen, nachdem Stephane Matteau in der zweiten Verlängerung eine klassische sieben Spiele andauernde Über-den-Fluss-Rivalität-Serie mit seinem Tor beendete und die New York Rangers ins Stanley Cup Finale brachte.

Gebrochenes Herz im einen Jahr, Euphorie im nächsten. Es ist keine Notwendigkeit.

Brodeur weiß, die Devils gewannen 1995 zu großen Teilen, weil sie aus 1994 wussten, wie sie verloren hatten. Es geht um Erfahrung, zu lernen aus schwierigen Niederlagen – die Art, die wenige Spieler und Teams aus der Spirale von Inhalten bringen kann, allein gelassen aus einem geschlossenen Fenster zu starren und zu fragen, was gewesen sein könnte.

Brodeur erfuhr alles, außer einem Stanley Cup Finale 1994.

Er machte Save für Save mit Dominik Hasek in einer ergebnislosen viermaligen Verlängerung im Spiel gegen die Buffalo Sabres, ehe es 1-0 verloren ging. Er wurde herausgenommen gegen die Boston Bruins, kam wieder herein und wieder heraus, um dann nur gegen die Rangers im Eastern Conference Finale zu starten.

Er verlor in der zweiten Verlängerung im Spiel 7 durch ein Tor, das laut dem früheren New Jersey Torwarttrainer Jacques Caron im Allgemeinen zu ein paar Diskussionen führte, jedoch nicht hoch gekocht von Brodeur, aber definitiv nicht vergessen.

"Manchmal lernst du mehr von einer schlechten Erfahrung, weil du dich mehr daran erinnerst", sagte Caron. "Er wusste, wie es sich anfühlt zu verlieren und er wollte das nicht mehr. Das war seine Motivation."

Brodeur sagte dasselbe, aber es war hart von dieser Motivation durch die vom Lockout reduzierte Saison 1994-95 zu zehren. Die Devils waren gut, aber sie schauten nicht danach aus, dass sie ein ernsthafter Cup Anwärter seien, indem sie als Fünfter die Eastern Conference abschlossen.

Brodeur selbst war durchschnittlich. Er hatte eine Fangquote von 90,2 Prozent. Um einen Vergleich anzustellen, es war der schlechteste Wert seiner Karriere, bis er 90,1 in 2012-13 erreichte. Sein Gegentorschnitt von 2,44 war sein schlechtester bis er auf 2,57 in 2005-06 kam.

"Wir begannen in jeder Serie auswärts", sagte Brodeur. "Aber wir hatten eine besondere Art von Einstellung, dass es für uns einfacher war."

Die Einstellung käme von Trainer Jacques Lemaires vereinfachtem Vorgehen in der Fremde, sagte Brodeur. Lemaire hätte wegen dem Nachteil des letzten Wechsels immer zu reagieren, statt zu agieren. Brodeur glaubte, das hätte einige Spieler bevorteilt und war den Devils behilflich besser in den Rhythmus der Serie zu kommen.

Sie hatten eine Bilanz von 7-1 in den Spielen 1 und 2. Sie setzten einen neuen NHL Rekord mit zehn Auswärtssiegen in den Playoffs.

"Wir haben so viel Momentum gebildet", sagte Brodeur. "Ein Lauf wie wir 94 hatten, macht dich bereit den Stanley Cup zu gewinnen, weil du genau weißt, was zu erwarten ist, wenn es passiert."

Er wusste nicht, was er von den letzten Minuten in Spiel 4 gegen die Red Wings erwarten sollte. Er hatte noch nie etwas Ähnliches erfahren, geschweige denn dem nahe gekommen zu sein.

"Ich habe zuvor nichts gewonnen gehabt, ich gewann meinen ersten Stanley Cup", sagte Brodeur.

Das Gewinnen verfolgte ihn für den Rest seiner Karriere, inklusive zwei weiterer Stanley Cup Meisterschaften 2000 und 2003.

Verfolge Dan Rosen über Twitter unter: @drosennhl

Mehr anzeigen