Skip to main content

Boston nur in Playoffs wenn Flyers verlieren

NHL.com @NHL

BOSTON - Die Boston Bruins können jetzt nur abwarten, um zu sehen ob sie die Stanley Cup Playoffs erreichen.

Boston verlor am Samstag im TD Garden 6-1 gegen die Ottawa Senators, dadurch sind die Detroit Red Wings in den Playoffs und die Bruins müssen hoffen, dass die Philadelphia Flyers in den letzten zwei Spielen nicht mehr als einen Punkt holen.

Die Bruins (42-31-9), die aufgrund einer Krankheit ohne ihren ersten Torhüter Tuuka Rask antraten, liegen einen Punkt vor den Flyers auf dem zweiten Wild Card Platz der Eastern Conference. Sollten die Flyers jedoch zwei Punkte aus den letzten zwei Spielen holen, scheiden die Bruins aus.

Boston,das letzte Saison zum ersten Mal in acht Jahren die Playoffs verpasste, kommt in den letzten 12 Spielen nur auf eine Statistik von 3-8-1.

Bostons Torhüter Jonas Gustavsson startete zum ersten Mal in acht Spielen und machte 30 Saves. Im ersten Drittel hielt er die Bruins 1-0 im Rückstand, obwohl die Bruins 17-10 Torschüsse kassierten. Ottawa machte im zweiten Drittel innerhalb von 8:18 vier Tore.

Zack Smith traf doppelt und erreichte damit 25 Tore und Chris Neil, Matt Puempel, Mike Zibanejad und Jean-Gabriel Pageau trafen für die Senators (38-35-9).

Neil machte nach 1:42 im zweiten Drittel den 1-1 Ausgleich durch einen Nachschuss. Ryan Dzingel umkreiste das Tor und legte Nick Pauls Schuss von der rechten Seite auf, Gustavsson hielt, aber Neil legte nach.

Smith fälschte nach 5:54 einen harten Pass von Erik Karlsson zum 2-1 der Senators ab.

Puempel drängte aufs Tor und tippte nach 8:39 einen Pass von Phil Varone an Gustavsson vorbei. Zibanejad erhöhte nach 10:00 auf 4-1 für die Senators, indem er einen Schuss von Hoffman abfälschte, der McQuaids Pass an der Bande abfing.

Bruins Trainer Claude Julien nahm eine Auszeit, sprach währenddessen aber nicht mit seinen Spielern.

Ottawas Torhüter Andrew Hammond machte 39 Saves, und 12 Spieler machten wenigstens einen Punkt für die Senators, die nicht in die Playoffs kommen.

Die Bruins führten 1-0, da David Pastrnak zum zweiten Mal in Folge den ersten Treffer des Spiels machte. Pastrnak bekam einen Pass von Brad Marchand in den Lauf gespielt, ging zum Netz und schlug Hammond nach 5:04. Ottawas Trainer Dave Cameron forderte den Videobeweis wegen Abseits, aber das Tor wurde gegeben, da das Videomaterial keinen Eindeutigen Schluss zuließ.

9:26 vor Ende des Spiels, kamen die Bruins bei einem 4-1 Rückstand ins Powerplay und Julien nahm Gustavsson vom Eis, um sechs gegen vier spielen zu können. Pageau machte diese Strategie nach 11:33 mit seinem siebten Unterzahltor zunichte und brachte Ottawa 5-1 in Führung.

Mehr anzeigen