Skip to main content

Blues wenig erfreut über Performance in zwei Spielen

von Nicholas Cotsonika / NHL.com

ST. LOUIS – Das größte Problem der St. Louis Blues war ihre großartigste Aufmunterung.

"Das war nicht unser Bestes", sagte Blues Verteidiger Kevin Shattenkirk. "Wir alle hier herin wissen das. Wir sind Männer. Wir können das hinnehmen und wir wissen, dass wir das nicht sind."

Das war nicht einmal nahe an ihrem Besten. Tatsächlich war die 4-0 Niederlage der Blues gegen die San Jose Sharks in Spiel 2 im Western Conference Finale am Dienstag ihr schlechtester Auftritt in den Stanley Cup Playoffs. Sie waren bei gleicher Mannschaftsstärke unterlegen und bei den Special Teams. Sie waren frustriert und undiszipliniert.

Das waren nicht sie. Das waren besser nicht sie. Das konnten sie nicht sein. Wenn sie weiterhin so spielen, dann werden sie keine lange Serie erleben, vergeben ihre Chancen ins Stanley Cup Finale einzuziehen.

Die Best-of-7 Serie steht vor Spiel 3 am Donnerstag (9 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports; Fr. 3:00 Uhr MESZ) im SAP Center von San Jose 1-1 Unentschieden. Aber die Blues könnten auch 2-0 hinten liegen und das wissen sie. Sie waren ebenso die meiste Zeit in Spiel 1 unterlegen und benötigten Torhüter Brian Elliott als First Star um 2-1 zu gewinnen.

"[Die Sharks haben] gerade ihr bestes Spiel drauf und es ist jetzt unsere Aufgabe das aufzunehmen", sagte Blues Trainer Ken Hitchcock. "Wir haben zwei schlechtere Spiele absolviert und ich denke manchmal offen gestanden, wir können froh sein, dass es 1-1 steht. Wir nehmen das 1-1 mit der Art, wie wir gespielt haben.“

"Wir haben ein anderes Level, das wir spielen können. Wir haben es gezeigt, aber es kam nicht so zu Hause ans Tageslicht, wie es in den fremden Gebäuden der Fall war, warum auch immer."

Die Blues sind 4-5 im Scottrade Center in den Playoffs. Die gute Nachricht für sie mit dem Wechsel der Serie nach San Jose ist, dass sie auswärts eine Bilanz von 5-2 haben. Die schlechte Nachricht: Die Sharks haben zu Hause 5-1 vorzuweisen.

Heim, auswärts, innen, außen, wo immer sie spielen, die Blues müssen besser werden und ihre Identität wieder finden. Sie sollten ein hartes, schweres Team mit einem rastlosen Forechecking das Gegner in ihre defensive Zone einschnürt, sie mürbe macht und sie dazu zwingt Fehler zu machen. Sie sollten eine tiefe, erfahrene Gruppe mit starken Special Teams sein.

Die Sharks bezwangen sie am Dienstag mit ihren eigenen Mitteln. Bei gleicher Stärke verbrachte San Jose viel Zeit in der Zone von St. Louis.

Die Reihe von Tomas Hertl, Joe Pavelski und Joe Thornton war dominant, häufig gegen Patrik Berglund, Alexander Steen und David Backes, eigentlich der beste Gegenpart für die Blues. Die unteren Sechs, eigentlich ein Nachteil für San Jose, erzielten ein Tor durch Tommy Wingels.

"Wir gaben es ab, fütterten ihren Motor und endeten festgesetzt in unserer Zone", sagte Hitchcock. "Wir hatten viele klare Auswege, die wir hätten nehmen können, aber wir nahmen einen anderen Weg und wurden eine Zeitlang festgenagelt."

Als die Blues ihre Zone verlassen hatten, dann spielten sie zu häufig den Puck einfach das Eis hinunter und gingen zum Wechsel anstatt sich zu sammeln und einzeln zu attackieren und so endeten sie erneut auf ihrer Seite. Sie bekamen den Puck zu selten tief in die Sharks Zone und konnten sie dort halten.

"Wir müssen die Puck ganz tief an die Bande bringen und nicht an den Beginn der Kreise und gerade einmal hinter die Blaue Linie und das haben wir einfach nicht geschafft", sagte Backes. "Wenn wir das so machen, dann glaube ich geben wir uns eine viel bessere Chancen. Und soweit haben wir das nicht geschafft und sie sollten uns besser erleben und wir müssen zurückschlagen."

Die Blues nahem außerdem zu viele Strafzeiten und die Erfahrenen waren diejenigen, die auf die Strafbank marschierten: Backes für Beinstellen, Troy Brouwer für Stockschlagen, Steve Ott für Behinderung, Jay Bouwmeester für Stockschlagen, Brouwer für hohen Stock.

Keiner dieser Spieler ist jünger als 30. Keiner von ihnen hat weniger als 34 NHL Playoff Spiele absolviert.

"Wenn wir die ganze Zeit auf der Strafbank sitzen, dann nimmt alles eine verkehrte Wendung", sagte Blues Stürmer Kyle Brodziak. "Es kommt darauf an diszipliniert zu sein und jeder muss dabei besser werden. Wir müssen einfach besser werden."

Das San Jose Powerplay zahlte sich aus. Doppelt, Verteidiger Brent Burns bezwang Elliott mit Direktabnahmen. Bei seinem ersten Tor profitierten die Sharks von einem gebrochenen Schläger, aber bei seinem zweiten zeigten sie die Fähigkeit sich einzustellen. Sie zeigten eine Schieß-Erst-Mentalität, nachdem die Blues aggressiv in Unterzahl waren und sie bei 0-3 in Spiel 1 hielten. Jetzt müssen die Blues sich einstellen.

Das Unterzahlspiel der Sharks kam auf 6-6 und hielt die Blues davon ab im dritten Drittel ins Spiel zurück zu kommen. Sie killten eine vierminütige Strafe wegen hohen Stock zu Beginn des dritten Drittels, indem Torhüter Martin Jones fünf Saves zeigte, inklusive eines freien Schusses von Brouwer. Dann killten sie zwei überlappende Strafzeiten etwas später in der Periode mit 24 Sekunden doppelter Unterzahl. Brouwer traf an einem Punkt den Pfosten, sein zweiter Pfosten des Abends. Aber das war das knappste, dass die Blues an einem Tor dran waren.

Lesen Sie dieses Zitat: "Sie sind ein frustrierendes Team gegen das du spielen kannst. Sie checken dich hart. Sie sind sehr diszipliniert und ihre Struktur kann dich frustrieren."

Wer sagte das? Welche Team beschrieb er?

Es war Shattenkirk der über die Sharks sprach. Aber aus der Perspektive von St. Louis, es sollte einer der Sharks sein, die über die Blues sprechen.

Jetzt lesen Sie dieses noch: "Unser Druck funktionierte und wenn wir es richtig machen, dann sind sie eine Mannschaft, die wir bloßstellen können."

Wieder Shattenkirk.

Wenn der Druck der Blues funktioniert, wenn sie die Sharks bloßstellen können, wenn das es ist, wer sie wirklich sind, dann ist jetzt die Zeit es zu zeigen.

Mehr anzeigen