Skip to main content

Blues nach 2001 wieder im Conference Finale

von Steve Hunt / NHL.com

DALLAS -- Die St. Louis Blues kamen am Mittwoch zu einer wichtigen, frühen Führung, bezwangen die Dallas Stars mit 6-1 in Spiel 7 der Western Conference Zweitrundenserie und zogen damit zum ersten Mal seit 2001 in das Conference Finale ein.

David Backes, Patrik Berglund, Troy Brouwer, Robby Fabbri sowie Paul Stastny erzielten zusammen 12 Scorerpunkte und Brian Elliott brachte es auf 31 Saves für St. Louis, das im American Airlines Center nach 3:20 Minuten im zweiten Drittel mit 4-0 in Front lag.

Die Blues, die in dieser Serie dreimal auswärts gewinnen konnten, werden im Western Conference Finale entweder auf die San Jose Sharks oder Nashville Predators treffen, die ihr Spiel 7 am Donnerstag im SAP Center bestreiten (9 p.m. ET; NBCSN, SN, TVA Sports).

Das erste Spiel des Finales findet am Sonntag in St. Louis statt.

Blues Coach Ken Hitchcock weist in Spiel 7 eine Bilanz von 5-2 aus, Stars Trainer Lindy Ruff eine von 0-4.

Die Blues haben zum zweiten Mal in den Stanley Cup Playoffs zwei Spiel 7 gewonnen. Zum letzten Mal war ihnen das im Jahre 1968, in ihrer Gründungssaison, gelungen.

Brouwer, Fabbri und Stastny erzielten jeweils einen Treffer und zwei Assists. Backes und Berglund brachten es auf ein Tor und eine Vorlage, Jori Lehtera auf zwei Assists und Vladimir Tarasenko erzielte 4:40 Minuten vor Spielschluss ein Empty-net Tor.

Patrick Eaves traf für Dallas, das nach seinem Gewinn der Central Division als Nummer 1 in die Playoffs der Western Conference gestartet waren.

Die Blues lagen nach Toren von Fabbri, Stastny und Berglund zur ersten Drittelpause mit 3-0 in Front. Stars Torwart Kari Lehtonen, der fünf von acht Torschüssen abwehren konnte, wurde zum zweiten Drittel durch Antti Niemi ersetzt.

Backes traf zu Beginn des Mittelabschnitts zum 4-0.

Dallas kam früh im Spiel zu einigen Torchancen. Jason Demers zwang mit einem Handgelenkschuss nach 1:52 Minuten Elliott zu einer Großtat mit dem Schoner.

Fabbri brachte mit seinem dritten Playofftor die Blues nach 5:23 Minuten bei Überzahl 1-0 in Front. Fabbri tippte den Rebound ein nachdem Lehtonen mit dem Schoner den Schuss von Brouwer noch abwehren konnte.

Valeri Nichushkin hatte nach 7:01 Minuten eine Möglichkeit die Partie auszugleichen, traf aber nur die rechte Seite des Tores.

St. Louis' vermeintliches 2-0 schoss Tarasenko als im Eröffnungsdrittel noch 2:21 Minuten auf der Uhr standen. Dallas Trainer Lindy Ruff erhob Einspruch und der Treffer wurde wegen Abseits aberkannt.

43 Sekunden später war es dann soweit. Die Blues gingen durch Stastny 2-0 in Führung und vier Sekunden vor dem Drittelende bezwang Berglund aus der Distanz Lehtonen zum 3-0.

Backes gab nach 3:50 Minuten im Mittelabschnitt mit einem Schuss ins lange Eck Niemi das Nachsehen. Es war sein sechstes Playofftor. Brouwer schloss nach 14:06 Minuten eine 2-gegen-1 Situation mit seinem fünften Playofftreffer ab.

St. Louis führte 5-0 bei einem Torschussverhältnis von 25-17 zu ihren Ungunsten.

Eaves traf nach 5:05 Minuten im dritten Drittel. Alex Goligoski's Schlagschuss vom rechten Bullykreis wurde von Blues Verteidiger Joel Edmundson abgelenkt und landete dann in der Nähe des Pfosten zu Eaves' Füßen, der die Scheibe eintippen konnte.

Niemi brachte es auf acht Saves.

Mehr anzeigen