Skip to main content

Bestenliste: Boston Bruins zurück in Top 10

von Stefan Herget / NHL.com

Die Bestenliste ist das wöchentliche Teamranking von NHL.com/de. Es spiegelt nicht immer den aktuellen Tabellenstand wieder und ist eher auf eine langfristige Sicht angelegt. Statistiken und Teambilanzen beinhalten die Spiele von Donnerstag auf Freitag.


Die Boston Bruins sind der positive Aspekt unserer wöchentlichen Bestenliste. Die Mannschaft von Dennis Seidenberg hat sich den ersten Platz in der Atlantic Division erkämpft und deshalb auch verdient, den auf den dritten Platz in der Division abgesunkenen Florida Panthers den Platz in den Top 10 streitig zu machen.

Doch noch geht es hinter den souveränen Washington Capitals verdammt eng zu in der Liga. Gerade einmal 14 Punkte liegen zwischen den Colorado Avalanche auf dem letzten Wild Card Platz im Westen und den Chicago Blackhawks auf dem ligaweit 2. Platz. Zwischen dem ligaweit 13. San Jose Sharks und dem Zweiten liegen gar nur acht Punkte. Dazwischen liegen zehn Teams, die Spieltag für Spieltag die Platzierungen tauschen.

So wird es in den letzten vier Wochen der regulären Saison noch einige Veränderungen in der Tabelle geben, auch in dieser Rangliste.

1. Washington Capitals (49-13-5, Platz 1)

Die Capitals ziehen einsam ihre Wege zur Presidents’ Trophy und der besten Ausgangsposition für die Stanley Cup Playoffs mit anfänglichem Heimrecht vom Anfang bis zum Ende. Zwar wurden zwei Spiele in der vergangenen Woche verloren, gegen die New York Rangers (2-3) und Los Angeles Kings (3-4 OT) zogen sie den Kürzeren, aber wieder gelangen auch zwei Siege mit jeweils 2-1 in der Verlängerung gegen Boston und im Shootout gegen die Anaheim Ducks.

So sind 124 Punkte insgesamt im Bereich des Möglichen, eine Marke, die zuletzt die Detroit Red Wings 2005-06 markieren konnten. Der NHL-Rekord der Montreal Canadiens aus 1976-77 mit 132 Punkten bleibt unerreicht.

2. Chicago Blackhawks (41-21-6, Platz 2)

Die Blackhawks gewannen das rivalisierende Duell mit den Red Wings mit 4-1, doch nach drei Tagen Pause unterlagen sie den St. Louis Blues mit 2-3 im Shootout. Dadurch wird das Rennen in der Central Division nur noch enger.

Chicago liegt auf Platz 1 punktgleich mit St. Louis, die durch zuletzt vier Siege aufschließen konnten, und nur einen Punkt dahinter die Dallas Stars. Der Divisionstitel wird also kein Selbstläufer für den Titelverteidiger.

3. St. Louis Blues (39-20-9, Platz 4)

Durch einen Sieg im direkten Duell und zuletzt vier Siegen in Folge, zwei davon in dieser Woche, konnten die Blues wieder an die Blackhawks aufschließen. Erst gewannen die Männer von Trainer Ken Hitchcock bei den Minnesota Wild mit 4-2 und dann im Spitzenspiel der Central mit 3-2 SO gegen Chicago.

Im Doppelpack am Wochenende empfangen sie erst Anaheim, um sich nur einen Tag später beim direkten Verfolger Dallas zu messen und dann in den Westen Kanadas nach Calgary und Edmonton weiter zu reisen.

4. Anaheim Ducks (37-20-9, Platz 3)

Die Woche begann gut für die Ducks mit einem 3-2 Sieg über den Stadtrivalen Kings. Im Duell mit Washington hatten sie im Shootout nicht das glücklichere Händchen und unterlagen mit 1-2. Etwas überraschend die klare 0-3 Niederlage bei der Avalanche, die zum Verlust der in den Spielen zuvor erarbeiteten Tabellenführung in der Pacific Division an L.A. führte.

Die Aufgaben werden nicht einfacher. Jetzt geht es nach St. Louis und dann kommen die New Jersey Devils und die New York Rangers in den Vorort von Los Angeles.

5. Los Angeles Kings (40-22-4, Platz 6)

Durch eine 2-3 Niederlage gegen die Ducks ging der erste Platz in der Division zunächst an den Besieger über, doch die Kings kamen durch zwei Siege gegen die Vancouver Canucks (5-1) und die Capitals (4-3 OT) zurück an den Platz an der Sonne.

Nach der scheinbar leichten Aufgabe zu Hause gegen die Devils warten zwei schwere Auswärtspartien in Chicago und in Dallas, ehe kaum leichter die Rangers in L.A. vorbeischauen. Das Motto kann also nur heißen: Weiter, immer weiter.

6. Dallas Stars (40-20-8, Platz 7)

Dallas meisterte ihre „Pflichtaufgaben“ Devils und Senators bravourös, doch gegen Montreal blieb nur ein Punkt. Trotzdem geht der Trend wieder aufwärts und die Bilanz der letzten zehn Spielen weist nun wenigstens drei Siege aus.

Wichtige Heimspiele stehen für die Stars an. In der kommenden Nacht kommt Chicago und am Samstag St. Louis als direkte Divisionskonkurrenz. Am Mittwoch folgt Los Angeles und schließlich Tampa Bay. Hier wird sich zeigen, ob weiter mit den Grünen aus Texas zu rechnen ist.

7. Tampa Bay Lightning (39-23-5, Platz 5)

Die Lightning mussten ihrer Siegesserie der letzten Wochen etwas Tribut zollen und schauen auf weniger erfolgreiche sieben Tage zurück. Immerhin wurden die Carolina Hurricanes mit 4-3 nach Verlängerung bezwungen, doch gegen die Philadelphia Flyers (2-4) und Boston (0-1 OT) reichte es insgesamt nur zu einem Punkt.

Gegen die Flyers könnte es schon am heutigen Freitag zur Revanche kommen, ehe mit den Columbus Blue Jackets und den Toronto Maple Leafs zwei Teams aus der unteren Tabellenregion warten.

8. New York Rangers (39-22-6, Platz 8)

Ein Phänomen sind nach wie vor die Rangers. Sie halten zwar noch den zweiten Platz in der Metropolitan Division, weil sie immer wieder tolle Siege einstreuen, wie am vergangenen Freitag bei den Capitals, doch dass die Konstanz zu wünschen übrig lässt, offenbarte am Sonntag eine 4-6 Niederlage gegen die Islanders. Ein 4-2 Erfolg bei den Buffalo Sabres am Dienstag verhinderte, dass die Stadtrivalen ihnen ihren Platz streitig machen konnten.

Erst am Samstag in Detroit (20 Uhr MEZ), dann am Sonntag zu Hause gegen die Pittsburgh Penguins (17.30 Uhr MEZ), beides zur besten Sendezeit in Europa, versprechen spannende Duelle zu werden Auswärts in Anaheim und L.A. geht es am Mittwoch bzw. Donnerstag für sie weiter.

9. New York Islanders (37-20-8, Platz 9)

Eine 3-4 Niederlage im Shootout bei den Maple Leafs verhinderte eine perfekte Woche für die Islanders, die mit einem 6-4 Erfolg im Madison Spuare Garden perfekt begann und mit einem 2-1 gegen Pittsburgh gut weiterging.

Damit sind die Islanders den Rangers gehörig nahe auf die Pelle gerückt. Nur noch zwei Punkte beträgt der Rückstand und die Mannschaft vom deutschen Torhüter Thomas Greiss hat noch zwei Spiele in der Hinterhand. Der Allgäuer steht nach der Verletzung von Jaroslav Halak mehr denn je im Fokus.

10. Boston Bruins (38-23-8, Verfolger)

Vier Mal ging es für die Bruins in die Verlängerung und zwei davon waren erfolgreich. Durch die gewonnenen sechs Punkte sind sie nun Spitzenreiter der Atlantic Division, aber der Vorsprung ist mit nur einem Zähler auf gleich zwei Teams und zwei mehr absolvierten Spielen auf tönernen Füßen.

Nach einem Heimspiel gegen die Islanders geht es auswärts nach Kalifornien zu allen drei dort ansässigen Mannschaften, Kings, Ducks und San Jose Sharks. Keine leichte Aufgabe, die Führung zu verteidigen

Die Verfolger: Florida Panthers, San Jose Sharks, Detroit Red Wings, Pittsburgh Penguins, Nashville Predators

Von Vorwoche nicht mehr gelistet: --

Mehr anzeigen