Skip to main content

NHL Awards 2015: Sie wurden ausgezeichnet

by Bernd Roesch / NHL.com

Die NHL hat geladen und sie kamen alle. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag fand im MGM Grand Hotel & Casino in Las Vegas die NHL Award-Verleihung 2015 statt, bei der die besten Spieler, Trainer und Manager der abgelaufenen Saison 2014/15 ausgezeichnet wurden.

Der Komödiant Rob Riggle führte durch die zweistündige Award-Show, die in den USA und in Kanada landesweit im Fernsehen übertragen wurde. Für die musikalische Untermalung sorgte die Rockband Daughtry. Das Ambiente zum Feiern war rundum gelungen und den Geehrten würdig.

Richtig abgeräumt hat Montreal Canadiens Torwart Carey Price, der sich am Ende des Abends gleich mit vier Trophäen ablichten lassen konnte.

Der 27-Jährige gewann neben der Vezina Trophy als bester Torwart und dem von der National Hockey League Players' Association (NHLPA) verliehenen Ted Lindsay Award zum krönenden Abschluss auch noch die Hart Trophy als wertvollster Spieler der Saison 2014/15.

Price trat damit in die Fußstapfen des ehemaligen Canadien Jose Theodore, der im Jahre 2002 als letzter Schlussmann sowohl mit der Vezina wie auch mit der Hart Trophy ausgezeichnet wurde.

Price zeigte sich berührt als ihm seine dritte Trophäe überreicht wurde und äußerte sich bescheiden:

"Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Ich bedanke mich bei allen, die es möglich gemacht haben, dass ich hier stehen darf. Dieser Award wird zwar an einen einzelnen Spieler übergeben, doch dahinter steht die Unterstützung einer ganzen Mannschaft."

Als Torwart der Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren in der Saison bekam Price, zusammen mit Chicagos Schlussmann Corey Crawford, auch noch die William M. Jennings Trophy.

Price hatte die Spielzeit 2014/15 als Torwart mit den meisten Siegen (44), dem besten Gegentrefferschnitt (1,96) und der besten Rettungsquote (93,3%) abgeschlossen.

Er bestritt 66 von 82 Saisonspielen der Canadiens, die mit 110 Zählern, ihrer besten Punkteausbeute seit der Saison 1988/89 (115 Pkt.) in der Eastern Conference den zweiten Platz belegten.

Mit Devan Dubnyk, dem Schlussmann der Minnesota Wild kam ein weiterer Torwart zu besonderen Ehren. Der 29-Jährige wurde mit der Bill Masterton Memorial Trophy für seine Beharrlichkeit, seinem Sportsgeist und seinem Einsatz ausgezeichnet.

Er gab sein Saisondebut bei den Wild Mitte Januar, zu einem Zeitpunkt als Minnesota noch acht Punkte hinter einem Playoffplatz lag. Mit ihm im Tor erreichten die Wild noch die Playoffs. Seine Bilanz lautete 27-9-2 bei einem Gegentrefferschnitt von 1,78 und einer Rettungsquote von 93,6 Prozent.

Unerwartet in die Playoffs 2015 eingezogen sind die Calgary Flames.

Einen großen Verdienst zu ihrer ersten Playoffteilnahme seit 2009 hatte, zum einen ihr Cheftrainer Bob Hartley, der mit dem Jack Adams Award als bester Trainer des Jahres gekürt wurde, und zum anderen Jiri Hudler, dem Gewinner der Lady Byng Trophy.

Hudler war mit 79 Punkten achtbester Scorer und beendete die Spielzeit mit einer persönlichen Bestleistung von 31 Toren und 45 Assists.

Einen spannenden Dreikampf gab es um den Gewinn der Calder Trophy.

Mit einem Vorsprung von 69 bzw. 121 Punkten setzte sich Florida Panthers Verteidiger Aaron Ekblad gegen Ottawa Senators Mark Stone und gegen Johnny Gaudreau von den Flames durch. Ekblad setzte in 2014/15 mit 12 Toren, 27 Assists und 39 Scorerpunkten Franchisebestmarken für einen Rookie-Verteidiger.

Der einzige Verteidiger in der Geschichte der NHL, der im Alter von 18 Jahren mehr Punkte erzielen konnte war in der Saison 1966/67 mit 41 Scorerpunkten NHL-Legende Bobby Orr.

Bereits zum zweiten Mal in seiner noch jungen Karriere konnte sich Ottawa Senators Verteidiger Erik Karlsson über den Gewinn der Norris Trophy als bester Verteidiger der Liga freuen.

Er erzielte mit 21 Toren und 45 Assists die meisten Scorerpunkte eines Verteidigers.

Zum defensivstärksten Stürmer wurde erneut Patrice Bergeron von den Boston Bruins gewählt.

In den vergangenen vier Jahren gewann Bergeron dreimal die Frank J. Selke Trophy und schloss mit den ebenfalls dreimaligen Selke Trophy Gewinnern Pavel Datsyuk, Jere Lehtinen, Guy Carbonneau und Bob Gainey auf.

Im Kampf um die Selke Trophy wurde Jonathan Toews noch auf die Plätze verwiesen, doch der Teamkapitän der Chicago Blackhawks zählte mit dem Gewinn des Mark Messier NHL Leadership Award dennoch zu den Auserwählten.

Alle Gewinner im Überblick

Hart Memorial Trophy: Carey Price, Montreal Canadiens

Vezina Trophy: Carey Price, Montreal Canadiens

James Norris Memorial Trophy: Erik Karlsson, Ottawa Senators

Calder Memorial Trophy: Aaron Ekblad, Florida Panthers

Lady Byng Memorial Trophy: Jiri Hudler, Calgary Flames

Frank J. Selke Trophy: Patrice Bergeron, Boston Bruins

Jack Adams Award: Bob Hartley, Calgary Flames

Ted Lindsay Award: Carey Price, Montreal Canadiens

Bill Masterton Memorial Trophy: Devan Dubnyk, Minnesota Wild

Art Ross Trophy: Jamie Benn, Dallas Stars

Maurice Richard Trophy: Alex Ovechkin, Washington Capitals

King Clancy Memorial Trophy: Henrik Zetterberg, Detroit Red Wings

NHL Foundation Player Award: Brent Burns, San Jose Sharks

Mark Messier Leadership Award: Jonathan Toews, Chicago Blackhawks

General Manager des Jahres: Steve Yzerman, Tampa Bay Lightning

William Jennings Trophy: Carey Price, Montreal Canadiens; Corey Crawford Chicago Blackhawks

View More