Skip to main content

Das benötigen die Teams der Central Division

Ab 1. Juli darf wieder auf dem Spielermarkt gewildert werden, NHL.com/de wirft einen Blick auf die Bedürfnisse der Klubs

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Die NHL Free Agency beginnt am 1. Juli. NHL.com/de bietet dazu eine umfassende Berichterstattung über diese spannende Phase des Jahres. In dieser Ausgabe blicken wir auf die Bedürfnisse der Teams in der Central Division.

Chicago Blackhawks

Die vergangene Saison verlief für die Chicago Blackhawks nicht wie gewünscht. Obwohl die Blackhawks in den vorderen Reihen mit Jonathan Toews, Brandon Saad, Alex DeBrincat und besonders Patrick Kane gut aufgestellt sind, genügte es nur zum vorletzten Platz in der Central Division. Die Playoffs wurden deutlich verfehlt. In der Free Agency dürften die Blackhawks mit ihrem Capspace von etwa 12 Millionen US-Dollar damit besonders auf die Kadertiefe fokussiert sein. Saad, Toews und Kane waren für 102 der 270 Treffer Chicagos verantwortlich. DeBrincat für weitere 41. Unter Berücksichtigung der Top-Zwei-Verteidiger, Erik Gustafsson und Duncan Keith mit zusammen weiteren 23 Toren, lieferten sechs Akteure 61,5 Prozent der Blackhawks Tore. Chicago wird vermutlich nicht um die Top-Spieler auf dem Markt mitbieten, doch für die zweite und dritte Reihe sollte Manager Stan Bowman, auch nach dem Abgang von Dominik Kahun, um Verstärkung bemüht sein.

Video: STL@CHI: Kane trifft wunderschön mit der Rückhand

Colorado Avalanche

Die Colorado Avalanche haben mit 38 Millionen US-Dollar frei verfügbarem Gehalt viel Spielraum für die kommende Saison. Über die Wildcard-Plätze zog Colorado in die Playoffs ein und erreichte dort die zweite Runde, wo erst im siebten Spiel gegen die San Jose Sharks Schluss war. Mit Mikko Rantanen wird einer der Top-Stürmer in dieser Saison zum Restricted Free Agent. Auch die weiteren Verlängerungen dürften nicht günstig werden, so dass das üppige Budget anschließend deutlich geringer ausfallen wird. Mit dem verbleibenden Raum zur Gehaltsobergrenze müssen die Avalanche ihre Abhängigkeit von der Top-Formation um Rantanen, Nathan MacKinnon und Gabriel Landeskog verringern. Angreifer für die zweite und dritte Formation sollten auf dem Zettel stehen. In der Defensive ist Colorado gut aufgestellt und auch im Tor können sich die Avalanche auf Philipp Grubauer verlassen.

Dallas Stars

Die Free-Agent-Phase wird für die Dallas Stars zur echten Herausforderung. Mit Mats Zucarello, der erst während der Saison 2018/19 von den New York Rangers nach Dallas wechselte, ist einer der besten Stürmer als UFA auf dem Markt. Zucarello wird sich Angebote anderer Teams anhören und frei entscheiden, ob er zu den Stars zurückkehrt. Der technisch starke Angreifer dürfte nach seinen Auftritten in den Playoffs (11 Punkte in 13 Spielen) begehrt sein. Sollte Zucarello Dallas verlassen, so müssen die Stars einen Plan B in der Hinterhand haben, um auf die entstehende Lücke zu reagieren. Allgemein benötigt Dallas mehr Feuerkraft im Angriff. Die drittschlechteste Offensive der Saison 2018/19 vermieste Dallas einen größeren Erfolg in den Playoffs.

Video: DAL@STL, Sp7: Zuccarello trifft nach einem Abpraller

Minnesota Wild

Wie auch Dallas hatten die Minnesota Wild in der Vorsaison erhebliche Probleme den Puck im gegnerischen Kasten zu versenken. Lediglich 211 Mal zappelte das Netz des Kontrahenten. Die Playoffs verpassten die Wild. Mit fast 20 Millionen US-Dollar freiem Gehalt können die Wild in der Free Agency agieren. Die Weiterverpflichtungen von Joel Eriksson Ek und dem Schweizer Kevin Fiala dürften das Budget etwas schmälern, doch für Minnesota könnte eine große Verpflichtung möglich sein. Keiner der Akteure der Wild punktete über einmal pro Partie. Auch in der Defensive fehlt ein herausragender Akteur. Sollten die Wild kommende Saison angreifen wollen, muss GM Paul Fenton ab dem 1. Juli aktiv werden und um die Dienste der besten Free Agents buhlen.

Nashville Predators

Die Nashville Predators gelten seit Jahren als eine der Mannschaften, die um den Stanley Cup mitspielen können. Für den ganz großen Erfolg reichte es bislang nicht. Durch den Trade von P.K. Subban zu den New Jersey Devils verschafften sich die Predators etwas mehr Raum unter der Gehaltsgrenze. Etwa 13 Millionen US-Dollar stehen für Vertragsverlängerungen und Neuverpflichtungen zur Verfügung. Die Defensive, mit nur 214 Gegentreffern in der vergangenen Spielzeit die drittbeste der Liga, war das Prunkstück der Predators. Den Abgang von Subban werden Roman Josi und seine Kollegen kompensieren können, so dass der Fokus in Nashville auf der Verpflichtung eines Torjägers liegen dürfte. Dieser soll den einzigen Predator mit mehr als 40 Toren in der Vorsaison, Viktor Arvidsson, entlasten.

 

[Ähnliches: Subban von Predators zu den Devils getauscht]

 

St. Louis Blues

Nach dem ersten Stanley Cup Titel der Franchise-Geschichte ist vor der ersten Titelverteidigung. Die St. Louis Blues schafften, nachdem sie am 3. Januar auf dem letzten Platz der NHL lagen, noch das Wunder und besiegten im Finale um den Stanley Cup die Boston Bruins. Trotz des Titelgewinns war nicht alles in der vergangenen Saison perfekt, wie der Saisonstart deutlich zeigte. Wieviel von den 17,2 Millionen Capspace nach der Vertragsverlängerung mit Jordan Binnington und den Akteuren ohne Arbeitspapiere für 2019/20 noch übrig ist, bleibt abzuwarten. Die finanziellen Mittel sollten dann in die Optimierung der Special Teams investieren. Die Powerplayquote von nur 16,3 Prozent und ein ebenso schwaches Unterzahlspiel (75,4%) in den Playoffs hätten die Blues beinahe den Titel gekostet.

Winnipeg Jets

Die Winnipeg Jets galten als einer der Favoriten auf den Titel 2019, doch ab dem Jahreswechsel konnten die Jets ihre Form nicht beibehalten. Das Ergebnis war ein enttäuschendes Erstrundenaus. Mit Jacob Trouba und Kevin Hayes verloren die Jets in der Off-Season bereits zwei wichtige Spieler, deren Abgang in der Free-Agent-Phase kompensiert werden muss. Besonders die Defensive könnte, aus den Erfahrungen der zweiten Saisonhälfte, ein Upgrade benötigen. Mit fast 24 Millionen US-Dollar freiem Capspace dürfte neben der Verstärkung in der Defensive auch ein Upgrade im Angriff möglich sein. Ein Ersatz für Center Hayes wäre wünschenswert.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.