Skip to main content

WM: Deutschland gewinnt 5-2 gegen Weißrussland

von Stefan Herget / NHL.com

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht und Weißrussland am Freitag mit 5-2 besiegt. Mit sieben Punkten liegen die Mannen von Bundestrainer Marco Sturm nun auf dem Wunschplatz 4 der Tabelle, der zur Qualifikation der besten Acht reichen würde. Nächster Gegner ist am Sonntag um 15.15 Uhr die USA.

Erstmals mit Thomas Greiss von den New York Islanders im Tor, aber ohne den verletzten Tobias Rieder, erwischten die Deutschen nach überstandener Strafzeit gegen Marcel Noebels einen Auftakt nach Maß. Mit den ersten beiden Torschüssen stellten sie eine 2-0 Führung her.

Zunächst zog Patrick Reimer in der 5. Spielminute nach schöner Vorarbeit von Moritz Müller ab und Patrick Hager lenkte die Scheibe ins Tor. Nur etwas mehr als eine Minute später wieder ein Scheibengewinn in der neutralen Zone, die ein schnelles Umschalten ermöglichte. Brooks Macek zu Noebels und der bediente Leon Draisaitl, der endlich sein erstes Turniertor markieren konnte.

Es kam noch besser für die Deutschen. Powerplay in der 11. Spielminute und Felix Schütz platzierte sich perfekt vor dem Tor und staubte nach einem Schuss von Philip Gogulla zum 3-0 ab.

Die Weißrussen sammelten sich in einer Auszeit und kamen etwas besser ins Spiel doch die Deutschen hielten gut dagegen.

Das zweite Drittel gehörte eindeutig den Osteuropäern, die jetzt wütend anrannten und in der 29. Minute nach einer Strafzeit gegen Hager im Powerplay belohnt wurden. Andrei Stepanov setzte sich aus dem eigenen Drittel bis vor Greiss durch und überwand den Schlussmann mit einem platzierten Schuss.

Durch eine weitere Strafzeit gegen Marcel Goc konnte Weißrussland erneut Druck aufbauen, aber Greiss und seine Verteidigung hielt Stand. Glücklich für Deutschland das 4-1 in der 35. Minute mit dem zweiten Torschuss des Drittels. Macek zog ab und der Puck wurde von einem gegnerischen Schläger zum 4-1 unhaltbar ins rechte obere Toreck abgelenkt.

Nach 12 zu 4 Torschüssen für Deutschland im Ersten, endete es im zweiten Drittel mit 10 zu 2 für Weißrussland, aber die Drei Tore Führung hatte Bestand.

Eine Minute nach Wiederbeginn hätte Gogulla alles klar machen können, doch er scheiterte alleine vor Vitali Koval. Die Deutschen überstanden eine weitere Unterzahl, doch in der 50. Minute verkürzten die Weißrussen überraschend durch einen kapitalen Fehler von Greiss. Andrei Stas wurde das Tor gutgeschrieben, weil er den Puck in der neutralen Zone Richtung Tor abfälschte und der deutsche Schlussmann sich die Scheibe beim Stoppversuch ins eigene Netz lenkte.

Weißrussland blieb bis zur letzten Sekunde gefährlich, weil sie mit hohem Einsatz agierten. Aber auch mit Hilfe von Greiss, der seinen Fehler mit Paraden wieder gut machte und den wichtigen Sieg festhielt. Gogulla krönte seine gute Leistung mit dem 5-2 ins leere Tor neun Sekunden vor dem Ende.

In den Nachmittagspartien gewannen die Favoriten. In der Gruppe B behielten die USA gegen Ungarn in einer niveauarmen Partie mit 5-1 die Oberhand. In der Gruppe A taten sich die Tschechen lange schwer und besiegten am Ende Kasachstan mit 3-1. Am Abend mussten in dieser Gruppe Dänemark gegen Lettland in die Verlängerung und das Shootout, in dem sich die Dänen durch einen verwandelten Penalty von Nicklas Jensen schließlich mit 3-2 durchsetzten.

Mehr anzeigen