Skip to main content

Nico Hischier machte Werbung in eigener Sache

Das Schweizer Talent hat durch starke Junioren-WM Auftritte seine Draft Chancen verbessert

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Am heutigen 4. Januar wird ein weiteres großes Talent des Schweizer Eishockeys 18 Jahre alt und steht damit zur Auswahl für den kommenden NHL Draft 2017, der am 23. und 24. Juni in Chicago stattfindet.

Schon länger befindet sich der Name Nico Hischier in den Notizbüchern der NHL Teams, doch das sicher vorhandene Ausrufezeichen dahinter dürfte nach seinen Vorstellungen bei der derzeit laufenden Junioren-Weltmeisterschaft in Kanada mit der Schweizer U20 noch größer geworden sein.

Der Stürmer, der in dieser Saison in der Québec Major Junior Hockey League für die Halifax Mooseheads aufläuft, konnte in fünf Spielen vier Tore und drei Assists, also insgesamt sieben Punkte verbuchen und hatte damit wesentlichen Anteil am Einzug der Eidgenossen in das Viertelfinale, wo sie nur denkbar knapp dem haushohen Favoriten USA mit 2-3 unterlegen waren.

Hischier hatte gut vier Minuten vor der Schlusssirene die Riesenchance zum Ausgleich, doch sein Schuss wurde vom gegnerischen Torwart Tyler Parsons aus der Luft gepflückt. "Er war mit der Fanghand da", redete Hischier danach über seine Chance. "Es war ein guter Save, aber ich hätte genauso höher schießen müssen."

Video: Eins zu Eins: Hischier

Die Szene tat der Tatsache keinen Abbruch, dass Hischier der beste Mann auf dem Eis war und die Schweiz durch seine zwei Tore überhaupt in die Position brachte. Ein Leckerbissen war vor allem der Treffer zum 2-2, als er in abgeklärter Manier mit einem Gewühl vor dem US-amerikanischen Tor alles richtig machte.

"Irgendwie kam der Puck zu mir", beschrieb Hischier die Szene. "Also versuchte ich ihn in der Nähe des Pfosten unterzukriegen und das ging nicht. Ich sah eine Möglichkeit um das Tor zu fahren und es funktionierte. Das war großartig."

Nicht nur solche Tore erzielt der Walliser in Halifax in kurzen regelmäßigen Abständen. Mit 23 Toren und 48 Punkten in 31 Spielen zählt er zu den absoluten Topleuten in der Juniorenliga. Damit dürfte nicht mehr die Frage sein, ob Hischier beim kommenden Draft in der ersten Runde gezogen wird, sondern wann und vor allem, ob er den bisher besten Draft aus der Schweiz toppen kann. Der heutige Minnesota Wild Stürmer Nino Niederreiter wurde 2010 von den New York Islanders an der fünften Position gezogen.

Hischier zeigt sich von allen diesen Spekulationen nach außen unbeeindruckt und bescheiden. "Ich denke nicht sehr viel darüber nach und was geschrieben wird, interessiert mich nicht", sagte er kürzlich im Interview mit NHL.com. "Aber ein bisschen stolz macht es mich schon und es ist natürlich Ansporn noch härter zu arbeiten."

Sein großes Vorbild, von dem er viel gelernt hat, ist sein vier Jahre älterer Bruder Luca, der heute beim SC Bern in der Nationalliga A spielt, wo Nico als 16-jähriges Talent in der vergangenen Saison ebenfalls schon 15 Einsätze hatte. "Zu ihm schaue ich immer noch hoch, er hat mir unheimlich viel beigebracht und wir sprechen viel miteinander", erzählte Hischier.

Aber auch Pavel Datsyuk, der früher für die Detroit Red Wings auf Torjagd ging, hat der Center als gutes Beispiel in Erinnerung. "Er ist ein unglaublich guter Center", sagte Hischier. "Defensiv stark und in der Offensive äußerst gefährlich."

Den Schritt von Bern nach Nordamerika im Sommer hat das Talent nicht bereut und das Heimweh ist nicht so schlimm, wie es noch war, als er mit 15 Jahren seine Heimat Naters zusammen mit seinem Bruder ins über 100 Kilometer entfernte Bern verließ.

Der Schweizer erhält ständig Unterricht in Englisch, um sich weiter in der Sprache zu verbessern. Doch die sprachliche Barriere sehe er kaum als Problem an. Schließlich ist er überall, auch in seiner Gastfamilie tagtäglich darauf angewiesen sie zu sprechen.  

Beste Voraussetzungen also, dass sich Hischier auch auf dieser Ebene beim Draft und den zuvor und danach notwendigen Interviews, sowie den Terminen mit den Teamverantwortlichen gut schlagen wird. Der 23. Juni wird zu Recht sicher schon dick in seinem Kalender eingetragen sein.

Mehr anzeigen