Skip to main content

Geduld ist angesagt für HOF Kandidaten

Lange Wartezeit von einigen der Geehrten schürt Hoffnung bei anderen Kandidaten, die nominiert warten könnten

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chefautor

TORONTO -- Die Hockey Hall of Fame Geehrten 2016 repräsentieren sehr viel Geduld von den Aufgenommenen, was Hoffnung unter denen schürt, die zugelassen wären, aber noch nicht zum Zug kamen und auf den Anruf der Hall warten.

Die Einführung von Rogie Vachon, Sergei Makarov und Eric Lindros an diesem Wochenende ist ein Zeichen an diejenigen, die schon einige Jahre warten -- Spieler wie Mark Recchi, Dave Andreychuk, Jeremy Roenick und Curtis Joseph - dass ihre Zeit kommen könnte.

Vachon wartete 31 Jahre um aufgenommen zu werden, obwohl er bereits 1985 gemäß des HHOF Reglements die drei Jahre Wartezeit nach seinem Karriereende hinter sich hatte. Makarov wartete 16 Jahre und Lindros musste sechs Jahre warten, ehe er von dem 18-köpfigen Komitee nominiert wurde.

Recchi wird im kommenden Jahr in seinem vierten Jahre der möglichen Aufnahme sein. Andreychuk wird in seinem neunten Jahr, Roenick in seinem sechsten und Joseph in seinem fünften. Es gehen außerdem Alexander Mogilny und Theo Fleury in ihr neuntes Jahr der Zulassung. Paul Kariya wird sein fünftes und Chris Osgood sein viertes erreichen.

"Es gibt natürlich Hoffnung", sagte Recchi. "Es ist das Ultimative und der i-Punkt auf einer großartigen Karriere und es ist großartig zu sehen, dass sie geehrt wurden. Es gibt uns genauso Hoffnung, die Jungs die jedes Jahr dasitzen und darauf warten benannt zu werden. Es ist definitiv so."

Hoffnung bringt Optimismus hervor, aber es verursacht keine Möglichkeiten. Das, was ehemalige Spieler in Recchis Situation brauchen. Das ist was Vachon, Makarov und Lindros dieses Jahr hatten, weil es gab keinen Kandidaten, der die sofortige Aufnahme erfordert hätte, wie letztes Jahr, bei Chris Pronger, Sergei Fedorov und Nicklas Lidstrom oder zwei Jahre zuvor mit Mike Modano, Dominik Hasek und Peter Forsberg.

Phil Housley, der neun Jahre darauf wartete reinzukommen, war neben Pronger, Fedorov und Lidstrom in 2015 dran. Rob Blake, in seinem zweiten Jahr der Verfügbarkeit, war 2014 dabei. Kein anderer konnte in diesen Jahren dazu kommen, weil die Hall of Fame die Anzahl der Aufnahmen in der Spielerkategorie auf vier pro Jahr limitiert hat.

Nächstes Jahr müssen Recchi, Andreychuk und andere sich gegen neue Kandidaten wie Teemu Selanne und Daniel Alfredsson durchsetzen. Wenn diese beiden als sicher gelten, was natürlich im Bereich des Möglichen liegt, dann gäbe es nur noch zwei zusätzliche Plätze.

Um hineingewählt zu werden muss ein Spieler mindestens 14 der 18 geheimen Stimmen bei der Wahl des Komitees erhalten, die nur maximal vier Spieler pro Jahr auswählen dürfen.  

"Ich sage es mal so: Es ist wirklich hart hinein zu kommen und das ist auch gut so", sagte John Davidson, der Chairman des Komitees neben seiner Tätigkeit als Präsident der Hockey Operations bei den Columbus Blue Jackets ist. "Wir sind jetzt bei 30 Mannschaften, bald 31 Mannschaften, und die Standards ändern sich nicht. Es gibt sehr viel Wettbewerb. Es ist hart, wirklich hart in diese Hall zu kommen. Du brauchst eine gute Prozentzahl der Wahlmänner, dass es sicher ist ausgewählt zu sein. Es ist schwierig, wirklich schwierig."

Recchi sagte, dass er, wie auch Vachon und Makarov es die Jahre zuvor machten, damit aufgehört hätte, die Wahl der Hall of Fame jedes Jahr zu verfolgen.

Er glaubt mit seinen drei Stanley Cup Ringen als ein Spieler und seinen 1.533 Punkten in 1.652 Spielen hätte er genug getan sich in einem exklusiven Rahmen zu bewegen. Wie auch immer, sieht er sich noch nicht darüber ärgern, dass er noch nicht aufgenommen wurde, weil es außerhalb seiner Kontrolle sei.

"Die ersten paar Jahre habe ich geschaut, habe ich dem Aufmerksamkeit geschenkt, aber ehrlich seitdem nicht mehr", sagte Recchi, der jetzt als Entwicklungstrainer bei den Pittsburgh Penguins arbeitet. "Es wäre eine unglaubliche, unglaubliche Ehre, aber ich muss es laufen lassen und wenn ich jemals den Anruf erhielte, dann wäre e seiner der besten Anrufe, die ich jemals erhalten hätte. Aber ich warte nicht mehr darauf und ich konzentriere mich darauf, den Pittsburgh Penguins zu helfen, einen weiteren Stanley Cup zu gewinnen. Wenn es kommen sollte, dann kommt es schon."

Vachon dachte eine Weile genauso bis er nicht mehr damit gerechnet hätte. Es sagte er hätte schon lange aufgehört davon zu träumen in die Hall aufgenommen zu werden.

"Dann ganz plötzlich erhältst du den Anruf und dein Leben ändert sich", sagte er.

Hall of Fame Chairman Lanny McDonald durfte den Anruf zu Vachon tätigen.

"Das war einer der coolsten Anrufe, die ich jemals tätigen durfte", sagte McDonald, der 1992 in die Hall aufgenommen wurde. "Es sollte vielen da draußen Hoffnung machen, die eigentlich dachten, ihre Zeit wäre abgelaufen."

McDonald sagte er konnte bei dem Anruf spüren, dass Vachon mit seiner Karriere Frieden schließen konnte.

"Das ist wie wenn du den Stanley Cup gewinnst, da gibt es so viel Freude, aber zur selben Zeit spürst du etwas von einem Frieden in dir", sagte McDonald. "Was für ein friedliches und zufriedenes Gefühl zu wissen, dass du anerkannt wirst für deine Mühen und für alle Zeiten an dieser Wand stehst."

Vachons Reaktion ist ein weiterer Grund dafür, warum McDonald ein Befürworter ist, den Abstimmungsprozess weiter geheim zu halten, obwohl die Hall of Fame in ihrer Geschichte schon immer Kritik von Medien und Fans dafür einstecken musste, die Ergebnisse nicht öffentlich gemacht zu haben.

"Ich bin absolut überzeugt davon, wenn dieser Anruf kommt, dann ist es nicht nur eine Überraschung, dann ist es Gewissheit, dass sich die Wartezeit gelohnt hat", sagte McDonald über den geheimen Abstimmungsprozess.

Recchi ist unter einigen der Spieler, die der Hoffnung sind, dass die Wartezeit nicht noch länger dauert. Wenn es dann endet, dann denkt er, dass es wie bei Vachon, Makarov und Lindros sein wird und er würde sich keine Sekunde darum scheren, wie lange es gedauert hat.

"Am Ende würdest du sagen, dass du ein Hall of Famer bist", sagte Recchi. "Es wäre etwas ganz Besonderes."

Mehr anzeigen