Skip to main content

Vorschau auf die Vergabe der NHL Awards 2019

Die begehrten Preise und Trophäen werden am Mittwoch in Las Vegas ausgehändigt

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

Die NHL Awards 2019 werden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (2 Uhr MESZ) in Las Vegas verliehen. Schauplatz des mit Spannung erwarteten Großereignisses ist das Mandalay Bay Events Center. NHL.com/de hat eine Übersicht über die nominierten Spieler in den einzelnen Kategorien zusammengestellt und wagt eine Prognose, wer die begehrten Preise entgegennehmen darf.

Hart Trophy

Kategorie: Wertvollster Spieler der Saison
Nominiert sind: Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins), Nikita Kucherov (Tampa Bay Lightning), Connor McDavid (Edmonton Oilers)
Crosby schloss die Saison 2018/19 mit exakt 100 Punkten (35 Tore, 65 Vorlagen) ab. Er ist der einzige aktive NHL-Spieler, der diese Marke sechs Mal in seiner Karriere erreicht hat. In den zurückliegenden sechs Jahren stand er fünf Mal unter den Top 5 bei der Wahl zur Hart Trophy. Kucherov trug mit seinem herausragenden Scoring (128 Punkte) wesentlich dazu bei, dass die Lightning mit 62 Siegen den seit 1995/96 bestehenden Rekord der Detroit Red Wings an Erfolgen in einer Saison einstellten. McDavid stellte in dieser Saison mit 116 Punkten und 75 Vorlagen neue persönliche Rekorde auf. Zudem egalisiert er mit 41 Toren seine eigene Bestmarke von 2017/18.

Favorit von NHL.com/de: Nikita Kucherov

Video: TBL@BOS: Kucherov setzt Bestmarke mit 128 Punkten

Vezina Trophy

Kategorie: Bester Torwart
Nominiert sind: Ben Bishop (Dallas Stars), Robin Lehner (New York Islanders), Andrei Vasilevskiy (Tampa Bay Lightning)
Bishop führte die NHL in der abgelaufenen Saison mit einer Fangquote von 93,4 Prozent an, war Zweiter mit einem Gegentorschnitt von 1,98 pro Spiel und mit sieben Shutouts der Drittplatzierte unter den Torhütern, die mindestens zehn Spiele absolvierten. Lehner wurde der erste Spieler in der Islanders-Geschichte, der einen Shutout in seinem ersten Match für das Team verbuchte (beim 4:0 gegen die San Jose Sharks am 8. Oktober). Er schloss die Saison mit einer persönlichen Bestleistung von 25 Siegen und sechs Shutouts in 46 Spielen ab. Vasilevskiy feierte 39 Siege und war damit erfolgreichster Schlussmann der Liga. Wie Lehner blieb er in sechs Partien ohne Gegentor.

Favorit von NHL.com/de: Ben Bishop

Video: BUF@DAL: Bishop kann mehrmals gegen Sabres retten

Selke Trophy

Kategorie: Defensivstärkster Stürmer
Nominiert sind: Patrice Bergeron (Boston Bruins), Ryan O´Reilly (St. Louis Blues), Mark Stone (Vegas Golden Knights)
Bergeron schoss die meisten Unterzahltore von Boston (vier), blockte die meisten Schüsse aller Bruins-Stürmer (60) und hatte deren beste SAT-Quote (mindestens 25 Spiele) seiner Mannschaft. Sie kam auf 56,73 Prozent aller Schussversuche, wenn er bei 5-gegen-5 auf dem Eis stand. O'Reilly führte die NHL mit 1.086 gewonnenen Bullys an und war Spitzenreiter der Blues bei den Assists (49), bei den Punkten (77) und bei den Punkten pro Spiel (0,94). Stone, der am 25. Februar von den Ottawa Senators zu den Golden Knights transferiert wurde, stellte Karriere-Bestmarken bei den Toren (33), Punkten (73), Powerplay-Punkten (20; 6 Tore, 14 Assists) und den geblockten Schüssen (71) auf. Mit 122 an der Zahl hatte er die meisten Takeaways aller NHL-Spieler vorzuweisen.

Favorit von NHL.com/de: Patrice Bergeron

Norris Trophy

Kategorie: Bester Verteidiger
Nominiert sind: Brent Burns (San Jose Sharks), Mark Giordano (Calgary Flames), Victor Hedman (Tampa Bay Lightning)
Burns führte alle NHL-Verteidiger bei den Assists (67), Punkten (83), Siegtreffern (sechs) und Torschüssen (300) an. Er ist der erste Defensivspieler in der Sharks-Geschichte, der mindestens 60 Assists in einer Saison erreichte. Giordano schloss unter den NHL-Verteidigern beim Scoring mit 74 Punkten (17 Tore, 57 Assists) als Zweitbester ab und führte die Liga mit einer + 39 im Plus-Minus-Ranking an. Hedman war erfolgreichster Verteidiger seiner Mannschaft in Sachen Tore (12), Assists (42), Punkte (54), Siegtore (vier) und Overtime-Tore (zwei).

Favorit von NHL.com/de: Brent Burns

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Calder Trophy

Kategorie: Bester Rookie
Nominiert sind: Jordan Binnington (St. Louis Blues), Rasmus Dahlin (Buffalo Sabres), Elias Pettersson (Vancouver Canucks)
Binnington verbuchte mit 24 Siegen einen neuen Franchise-Rekord für Rookies und war erst der zweite Torhüter-Neuling seit 1943/44, dem fünf Shutouts innerhalb der ersten 18 Liga-Einsätze gelangen. Er hatte den Löwenanteil daran, dass die Blues in die Playoffs vordrangen und den Stanley Cup gewannen. Dahlin, First-Overall-Pick beim NHL Draft 2018, führte die Defensiv-Rookies bei den Punkten (44), Assists (35) und Powerplay-Punkten (20) an. Pettersson beendete seine erste NHL-Saison mit 66 Punkten (28 Tore, 38 Assists) aus 71 Spielen. Er überholte damit Pavel Bure (1991/92) und Ivan Hlinka (1981/82), die jeweils 60 Zähler gesammelt hatten.

Favorit von NHL.com/de: Jordan Binnington

Video: BOS@STL: Binnington stoppt mit der Fanghand Backes

Ted Lindsey Award

Kategorie: Wertvollster Spieler, gewählt von der Spielergewerkschaft NHLPA
Nominiert sind: Patrick Kane (Chicago Blackhawks), Nikita Kucherov (Tampa Bay Lightning), Connor McDavid (Edmonton Oilers)
Dass sich neben Kucherov und McDavid auch Kane berechtigte Hoffnungen auf den Award machen kann, ist vollkommen berechtigt. Er absolvierte 81 Hauptrundenspiele und stand bei der Torproduktion (44) und den Assists (66) an der Spitze der teaminternen Wertung. Seine 110 Scorerpunkte bedeuteten zugleich einen neuen Karrierebestwert.

Favorit von NHL.com/de: Connor McDavid

Jack Adams Award

Kategorie: Trainer des Jahres
Nominiert sind: Jon Cooper (Tampa Bay Lightning), Barry Trotz (New York Islanders), Craig Berube (St. Louis Blues)
Cooper sorgte als verantwortlicher Mann an der Bande dafür, dass die Lightning eine fulminante Hauptrunde hinlegten und sich souverän ihre erste Presidents' Trophy für das beste Team der regulären Saison sicherten. Trotz verhalf dem schlechtesten Team der Saison 2017/18 zu einem bemerkenswerten Comeback. Die Islanders gingen diesmal mit 103 Punkten als fünftbeste Mannschaft der Liga durchs Ziel. Damit holten sie 23 Zähler mehr als im Vorjahr. Berube schaffte mit den Blues eine der spektakulärsten Aufholjagden in der NHL-Historie. Am 2. Januar war der Klub noch Tabellenletzter, am Ende stemmten seine Schützlinge den Stanley Cup in die Höhe.

Favorit von NHL.com/de: Craig Berube

General Manager of the Year

Kategorie: General Manager des Jahres
Nominiert sind: Doug Armstrong (St. Louis Blues), Don Sweeney (Boston Bruins), Don Waddell (Carolina Hurricanes)
Armstrong bewies ein glückliches Händchen, indem er Craig Berube nach der Entlassung von Mike Yeo zum Coach ernannte und keinen Trainer von außerhalb verpflichtete. Sweeney bastelte um den harten Kern der Bruins ein Team, das eine tolle reguläre Saison aufs Eis zauberte und den Triumph im Stanley Cup nur knapp verpasste. Waddell landete mit seinen Verpflichtungen durchweg Treffer. Dazu zählten unter anderem Dougie Hamilton, Micheal Ferland, Jordan Martinook, Andrei Svechnikov, Petr Mrazek, Curtis McElhinney und Nino Niederreiter. Erstmals seit 2009 zogen die Hurricanes wieder in die Playoffs ein.

Favorit von NHL.com/de: Don Waddell

Masterton Trophy

Kategorie: Größte Hingabe rund ums Eishockey
Nominiert sind: Nick Foligno (Columbus Blue Jackets), Robin Lehner (New York Islanders), Joe Thornton (San Jose Sharks)
Foligno musste sich zwischendurch um zwei seiner drei Kinder kümmern, die ernste gesundheitliche Probleme hatten. Er kehrte nach kurzen Pausen in den Kader zurück und spielte eine signifikante Rolle bei der Qualifikation der Blue Jackets für die Playoffs. Lehner machte während des Trainingscamps seine früheren Alkoholprobleme und eine vorher nicht diagnostizierte bipolare Störung bekannt. Thornton schaffte nach schweren Verletzungen in jeder der beiden abgelaufenen Spielzeiten ein Comeback. Er riss sich 2017 die Kreuzbänder in seinem linken Knie und 2018 ein Kreuzband im rechten Knie.

Favorit von NHL.com/de: Nick Foligno

Video: WSH@CBJ, Sp6: Foligno überwindet Holtby

Lady Byng Trophy

Kategorie: Größter Gentleman auf dem Eis
Nominiert sind: Aleksander Barkov (Florida Panthers), Sean Monahan (Calgary Flames), Ryan O´Reilly (St. Louis Blues)
Barkov stellte mit 96 Punkten (35 Tore, 61 Assists) einen Panthers-Rekord innerhalb der regulären auf. Er kassierte mit vier kleinen Strafen und acht Strafminuten die zweitwenigsten Strafen unter den NHL-Spielern, die 82 Partien bestritten. Monahan, schaffte mit 34 Toren, 48 Assists, 82 Punkten, 23 Powerplay-Punkten (12 Tore, 11 Assists) und 211 Torschüssen persönliche Bestwerte. Er musste in 78 Partien lediglich sechs kleine Strafen mit insgesamt 12 Minuten hinnehmen. O´Reilly erhielt ebenfalls nur sechs kleine Strafen und war damit drittfairster Akteur der Liga unter jenen Aktiven, die in allen 82 Partien aufliefen.

Favorit von NHL.com/de: Aleksander Barkov

King Clancy Memorial Trophy

Kategorie: Bester humanitärer Beitrag
Nominiert sind: Oliver Ekman-Larsson (Arizona Coyotes), Henrik Lundqvist (New York Rangers), Jason Zucker (Minnesota Wild)
Ekman-Larsson tritt seit drei Jahren als "Hockey Is For Everyone"-Botschafter für die Coyotes auf. Lundqvist und seine Frau Therese gründeten vor einiger Zeit die Henrik-Lundqvist-Foundation (HLF). Diese hat unter anderem eine Million US-Dollar für die Förderung der Gesundheit und Ausbildung von Kindern ausgeschüttet. Zucker und seine Carly begannen 2017 eine Kampagne zur Spendensammlung für die "Zucker Family Suite and Broadcast Studio at the University of Minnesota Masonic Children's Hospital" in Minneapolis.

Favorit von NHL.com/de: Henrik Lundqvist

Mark Messier NHL Leadership Award

Kategorie: Beste Führungsqualitäten auf und neben dem Eis
Nominiert sind: Mark Giordano (Calgary Flames), Wayne Simmonds (Nashville Predators), Justin Williams (Carolina Hurricanes)
Giordano brachte es auf Karriere-Bestmarken bei den Assists sowie Scorerpunkten (17-57-74 in 78 Spielen) und führte die Flames zu ihrem ersten Conference-Titel seit 1989/90. Abseits des Eises prägte Calgarys Kapitän das örtliche Gemeinwesen. 2014 gründete er in Zusammenarbeit mit dem Calgary Board of Education das "Team Giordano", um die körperliche Fitness und die Bildung sowie die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein an fünf Förderschulen in der Region zu unterstützen. Simmonds spielte in dieser Saison sowohl für die Philadelphia Flyers als auch die Nashville Predators. Er erreichte 2018/19 den Meilenstein von 800 Spielen. Den Großteil seiner Aktivitäten abseits des Eises leistete er in Philadelphia. Er war im sechsten Jahr in Folge Vorstandsmitglied der Ed Snider Youth Hockey Foundation (ESYHF), besuchte regionale Eissporthallen und Schulkinder. Williams war als Kapitän maßgeblich am ersten Playoff-Einzug der Hurricanes seit zehn Jahren beteiligt. Privat unterstützte er die Jugendeishockey-Community in North Carolina, wo er das U10-Team der Junior Hurricanes mittrainierte und bei lokalen Eishockey-Veranstaltungen für Mädchen assistierte.

Favorit von NHL.com/de: Mark Giordano

Vier Trophy-Sieger stehen bereits fest

Bereits bekannt sind die Gewinner von vier begehrten Trophäen: Alex Ovechkin von den Washington Capitals sicherte sich die Maurice Richard Trophy als bester Torschütze der regulären Saison (51 Treffer). Die Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler (MVP) der Playoffs schnappte sich Blues-Angreifer Ryan O´Reilly. Nikita Kucherov von den Lightning gewann die Art Ross Trophy für den Top-Scorer in der Hauptrunde (128 Scorerpunkte). Die William M. Jennings Trophy für Torhüter mit mindestens 25 Einsätzen, deren Team in der regulären Saison die wenigsten Gegentore hinnehmen musste, ging an Thomas Greiss und Robin Lehner von den Islanders (196 Gegentreffer).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.