Skip to main content

9.12. NHL-Spiel-Vorschau: Avalanche peilen Platz an der Sonne an

Einsatz von Torhüter Grubauer gegen die Flames fraglich, Lightning wollen gegen die Islanders nachlegen

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Die Colorado Avalanche schicken sich an, die Tabellenführung in der Central Division zu erobern. Mit einem Heimsieg gegen die Calgary Flames würde das Team aus Denver die St. Louis Blues vom Platz an der Sonne verdrängen. Näher an die Playoff-Zone heranrücken wollen die Tampa Bay Lightning. Unabdingbare Voraussetzung dafür ist jedoch ein Erfolg gegen die New York Islanders.

Die Spiele am Montag im Detail:

Avalanche setzen zum Sprung auf Platz eins an

Trotz ihres außerordentlichen Verletzungspechs stehen die Colorado Avalanche (19-8-2) auf dem zweiten Platz in der Central Divison. Mit einem Sieg gegen die Calgary Flames (15-12-4) im Pepsi Center (Di. 3 Uhr MEZ; NHL.tv) haben sie nun sogar die Möglichkeit, die St. Louis Blues an der Spitze abzulösen. Torhüter Philipp Grubauer wird nicht mithelfen können, den siebten Erfolg in Serie einzufahren. Er musste am Samstag in der Partie bei den Bruins angeschlagen vom Eis und fällt aus. Gleiches gilt für Rookie-Verteidiger Cale Makar. Bereits seit zwei Spielen fehlt Stürmer Nazem Kadri.

Video: COL@BOS: Burakovsky trifft gegen Halak

Der Kontrahent aus Calgary befindet sich auf dem aufsteigenden Ast und konnte nach vier gewonnenen Spielen nacheinander einiges an Boden in der Tabelle gutmachen. Mit einem weiteren doppelten Punktgewinn würden die Mannen von Interimstrainer Geoff Ward auf den dritten Platz in der Pacific Division vorstoßen. Gut in Form ist Angreifer Tobias Rieder, der in den vergangenen beiden Spielen punktete. "Die Jungs machen derzeit wirklich einen hervorragenden Job", lobte Ward seine Schützlinge.

Lightning sagen der Selbstzufriedenheit den Kampf an

Die Tampa Bay Lightning (14-10-3) wollen im Heimspiel gegen die New York Islanders (19-7-2) in der Amalie Arena (Di. 1 Uhr MEZ; NHL.tv) an die herausragende Leistung vom Samstag anknüpfen, als sie vor eigenem Publikum die San Jose Sharks mit 7:1 aus der Halle schossen. Der Hauptgrund für den Kantersieg war nach Meinung von Kapitän Steven Stamkos, dass diesmal nicht wie häufig zuvor nach einem Vorsprung eine trügerische Selbstzufriedenheit einkehrte. "Wir hatten in dieser Saison oft die Tendenz, uns nach einer Führung vorschnell zurückzulehnen. Diesmal haben wir konzentriert weitergemacht", meinte er.

Video: SJS@TBL: Stamkos zieht in Überzahl ab und trifft

Die Islanders dürften nach diesem spektakulären Auftritt der Lightning gewarnt sein. Das Team aus Long Island hatte zuletzt einen kleinen Durchhänger und verlor zwei der vergangenen drei Begegnungen.

Capitals empfangen strauchelnde Blue Jackets

Nach einem vier Stationen umfassenden Auswärtstrip sind die Washington Capitals (22-4-5) zurück in heimischen Gefilden. In der Capital One Arena (Di. 1 Uhr MEZ; NHL.tv) empfangen sie die Columbus Blue Jackets (11-14-4). Die jüngste Dienstreise hat sich gelohnt. Nach dem Auftakterfolg bei den Detroit Red Wings (5:2) bezwangen sie der Reihe nach mit den San Jose Sharks (5:2), den Los Angeles Kings (3:1) und den Anaheim Ducks (3:2) alle drei kalifornischen NHL-Vertreter. Es war das zweite Mal in der Franchise-Geschichte, dass ihnen dieses Kunststück gelang. "Dabei hat sich die Tiefe unseres Kaders gezeigt. Alle Sturmreihen, unsere komplette Defensive und beide Torhüter haben ihren Teil zu den Erfolgen beigetragen", sagte Trainer Todd Reirden.

 

[Ähnliches: Carlson setzt neue Maßstäbe für Offensiv-Verteidiger]

 

Die Chancen auf den siebten Sieg in Folge stehen gut für die Capitals. Die Blue Jackets sind weiter auf der Suche nach Konstanz. In den zurückliegenden Begegnungen setzte es vier Niederlagen am Stück. Besonders bitter sieht es für die Belegschaft aus Ohio aus, wenn der Gegner das erste Tor im Spiel schießt. In allen 13 Partien, in denen dies der Fall war, zog Columbus am Ende den Kürzeren.

Bruins starten Roadtrip bei den Senators

Vier Auswärtsspiele nacheinander stehen für die Boston Bruins (20-4-6) in den kommenden Tagen auf dem Programm. Erster Gegner auf dem Roadtrip sind im Canadian Tire Centre (Di. 1:30 Uhr MEZ; NHL.tv) die Ottawa Senators (12-17-1).

Bostons Center Brad Marchand nahm die jüngste 1:4-Niederlage gegen die Colorado Avalanche und das damit verbundene Ende der beeindruckenden Punkteserie von 13 Spielen nicht weiter tragisch. "Ab und an mal zu verlieren ist sicher heilsam, um dann das Schiff wieder auf den richtigen Kurs zu bringen", meinte er. Marchand führt mit 44 Punkten (18 Tore, 26 Assists) die teaminterne Scorerwertung der Bruins an.

Die Senators freuen sich nach längerer Abwesenheit auf einen Auftritt vor eigenem Publikum. "Es ist schön, dass wir wieder zu Hause sind. Nach einem Tag Pause machen wir uns mit frischen Kräften an die Arbeit", sagte Angreifer Jean-Gabriel Pageau im Hinblick auf die Aufgabe gegen die Bruins.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.