Skip to main content

29.12. NHL-Spiel-Vorschau: Fiala fordert Greiss heraus

Der deutsche Torwart und die New York Islanders sollen die nächsten Opfer der Wild werden, Blues und Jets treffen sich zum Spitzenspiel

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Die St. Louis Blues und Winnipeg Jets treten im NHL Europa-Spiel der Woche zum Spitzenspiel der Central Division an. Hinter ihnen hoffen Nico Sturm und Kevin Fiala mit den Minnesota Wild auf weitere Punkte gegen die New York Islanders mit Thomas Greiss und Tom Kühnhackl. In der Pacific Division kämpfen die Calgary Flames und die Vancouver Canucks im direkten Duell darum, die Arizona Coyotes zu überholen, die sich die Konkurrenz mit Punkten gegen die Dallas Stars vom Leib halten wollen.

Die Spiele am Sonntag im Detail:

Setzen die Wild ihre Erfolgsgeschichte fort?

Die Minnesota Wild (19-5-5) empfangen im Xcel Energy Center die New York Islanders (23-10-3) mit Tom Kühnhackl und Thomas Greiss (24 Uhr MEZ, NHL.tv). Die Wild haben dabei die Chance mit ihrem dritten Sieg in vier Spielen (3-1-0) weiteren Boden in der Central Division gutzumachen. Das Team des Schweizers Kevin Fiala ist mit 30 Punkten aus den vergangenen 21 Spielen (13-4-4) die erfolgreichste Mannschaft seit dem 14. November. Fiala ist mit 23 Punkten (acht Tore, 15 Assists) eine der Stützen des Erfolgs der Wild, die seit Beginn ihres Siegeszugs mit 76 Toren die beste Offensive der Liga stellen. Der Augsburger Nico Sturm hofft in seinem sechsten Spiel auf seinen dritten Punkt und sein erstes Tor.

Europa-Spiel der Woche zwischen Blues und Jets 

Die Winnipeg Jets (21-14-3) treten zum NHL Europaspiel der Woche im Enterprise Center der St. Louis Blues (25-8-6) an (21 Uhr MEZ, Sport1+, DAZN, Teleclub Sport, NHL.tv). Die beiden Teams trafen bereits am Freitag in Winnipeg aufeinander, wo die Blues mit 5:4 nach Verlängerung gewannen. Luca Sbisas Jets stehen vor keiner leichten Aufgabe, denn sie müssen versuchen, die längste aktive Siegesserie der Liga zu beenden. Die Blues gewannen die vergangenen sieben Spiele und führen die Western Conference mit 56 Punkten an.

Kellerduell in Ottawa

Beim Heimspiel der Ottawa Senators (16-18-4) gegen die New Jersey Devils (12-9-6) im Canadian Tire Centre (23 Uhr MEZ, NHL.tv) treffen der Vorletzte und der Vorvorletzte der Eastern Conference aufeinander. Die Devils von Nico Hischier und Mirco Müller gewannen nur drei der vergangenen 13 Spiele (3-8-2). Die Senators verbesserten sich deutlich, indem sie in nur zwei der vergangenen zehn Spiele ohne Punkt blieben (5-2-3). Ihr Erfolgsgarant ist Stürmer Anthony Duclair, der in den vergangenen elf Spielen auf 15 Punkte (elf Tore, vier Assists) kommt und mit zwei weiteren Treffern Daniel Alfredssons Franchise-Rekord für die meisten Tore in einem Monat einstellen kann. 
Verfolgerduell in der Pacific Division

Die Vancouver Canucks (20-15-4) und die Calgary Flames (20-15-5) kämpfen im Scotiabank Saddledome in Calgary (Mo. 3:30 Uhr MEZ, NHL.tv) um wichtige Punkte in der hart umkämpften Pacific Division. Die ersten fünf Teams der Division werden nur durch vier Punkte getrennt, die Flames liegen drei Zähler hinter den erstplatzierten Vegas Golden Knights auf Rang drei, die Canucks nur einen Punkt dahinter auf Rang vier. Die Gäste rücken nach vier Siegen in Folge mit einem gesunden Selbstbewusstsein an und fiebern einer Revanche für das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams am 5. Oktober entgegen. Damals behielten die Flames mit einem 3:0-Sieg zwei Punkte in Calgary.

Kane soll Blue Jackets das Fürchten lehren

Die Chicago Blackhawks (16-17-6) könnten auswärts gegen die Columbus Blue Jackets (17-14-7) in der Nationwide Arena (23 Uhr MEZ, NHL.tv) ihren dritten Sieg in vier Spielen feiern. Wichtigste Waffe der Gäste ist nach wie vor Veteran Patrick Kane, der in den vergangenen sechs Spielen elf Punkte (sechs Tore, fünf Assists) verbuchte. Mit einem weiteren Tor würde er mit 377 Treffern zu Denis Savard auf dem vierten Platz der besten Torjäger der Franchise-Geschichte aufschließen. Die Blue Jackets werden hingegen alles geben, um im zehnten Spiel in Folge zu punkten (6-0-3).

Bruins suchen den Weg zurück in die Erfolgsspur

Die Boston Bruins (23-7-9) empfangen die Buffalo Sabres (17-15-7) im TD Garden (Mo. 1 Uhr MEZ, NHL.tv). Die Bruins, die die Atlantic Division nach wie vor mit 55 Punkten anführen, sahen ihren Vorsprung in den vergangenen Wochen durch eine Negativserie auf acht Punkte schmelzen. Fünf Assists von David Pastrnak und vier Tore von Patrice Bergeron verhalfen ihnen zuletzt zu zwei Siegen in Folge, darauf wollen sie gegen die Sabres aufbauen, die sie in dieser Saison bereits zwei Mal besiegten. 

Video: BOS@BUF: Pastrnak bedient Bergeron im Powerplay

David gegen Goliath in Tampa

Die Detroit Red Wings (9-27-3) treten als klarer Außenseiter bei den Tampa Bay Lightning (19-13-4) in der Amalie Arena an (Mo. 1 Uhr MEZ, NHL.tv). Detroit verlor die vergangenen fünf Spiele und acht der vergangenen zehn Partien in regulärer Spielzeit. Die Lightning schicken das beste Powerplay (29,4 Prozent) und die zweitbeste Offensive der Liga (3,56 Tore pro Spiel) gegen die schlechteste Unterzahl (72,2 Prozent) und die schlechteste Abwehr (3,95 Gegentore pro Spiel) aufs Eis. Tore und ein Sieg der Lightning scheinen also beinahe garantiert, doch die Red Wings zeigten am Samstag gegen die Florida Panthers eine starke Leistung und unterlagen durch einen Doppelschlag innerhalb von neun Sekunden nur knapp mit 5:4.

Panthers hoffen auf Flucht nach vorne

Die Florida Panthers (19-13-5) empfangen die Montreal Canadiens (18-14-6) im BB&T Center (Mo. 1 Uhr MEZ, NHL.tv). Sie werden versuchen, Platz drei der Atlantic Division gleich gegen mehrere Verfolger zu verteidigen. Die Canadiens und die Lightning könnten die Panthers mit einem Sieg überholen, die Sabres könnten mit 43 Punkten gleichziehen. Die Paradedisziplin der Panthers ist die fünftbeste Offensive der Liga (3,49 Tore pro Spiel), die vor allem von Jonathan Huberdeau und Aleksander Barkov lebt. Huberdeau kommt auf 49 Punkte (14 Tore, 35 Assists) und zwölf Punkte (drei Tore, neun Assists) in den vergangenen fünf Spielen, Barkov verbuchte 42 Punkte (elf Tore, 31 Assists).

Defensivschlacht zwischen Stars und Coyotes

Wenn die Dallas Stars (21-14-4) die Arizona Coyotes (21-15-4) in der Gila River herausfordern (Mo. 2 Uhr MEZ, NHL.tv), sind nicht viele Tore zu erwarten. Nur die Boston Bruins kassieren weniger Tore pro Spiel als die Stars (2,49) und die Coyotes (2,52). Coyotes-Torwart Darcy Kuemper hat die drittbeste Fangquote (92,9 Prozent) und den zweitbesten Gegentorschnitt (2,17) der Liga. Die Stars stellen mit Anton Khudobin (2,31 Gegentore, 92,8 Prozent Fangquote) und Ben Bishop (2,34 Gegentore, 92,6 Prozent Fangquote) gleich zwei Torhüter unter den besten Acht der Liga.

Ducks suchen nach Konstanz 

Die Anaheim Ducks (16-18-4) hoffen gegen die Philadelphia Flyers (21-12-5) im Honda Center auf den zweiten Heimsieg in Folge. Die Kalifornier gewannen zuletzt am 29. Oktober und 1. November zwei Spiele hintereinander. Während die Flyers am Samstag nach vier Siegen in Serie mit 6:1 gegen die San Jose Sharks untergingen, gewannen die Ducks am Freitag mit 4.3 gegen die Vegas Golden Knights. Es wird das zweite und letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison sein. Die Flyers gewannen am 17. Dezember mit 4:1.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.