Skip to main content

13.12. NHL-Spiel-Vorschau: Comeback von Grubauer und Hischier in Sicht

Selbstbewusste Avalanche empfangen verunsicherte Devils, Stars vertrauen gegen die Golden Knights auf ihr Abwehrbollwerk

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Das Ziel der Colorado Avalanche für das Duell vor eigenem Publikum gegen die New Jersey Devils ist klar definiert. Sie wollen ihre Punkteserie auf neun Spiele ausbauen und mit einem Sieg an die Spitze der Western Conference zurückkehren. Die Dallas Stars setzen in der Partie gegen die Vegas Golden Knights voll auf ihr Abwehrbollwerk. Kein Team in der NHL musste bis dato im Schnitt weniger Gegentore hinnehmen als die Mannschaft aus Texas.

Die Spiele am Freitag im Detail:

Grubauer und Hischier stehen vor der Rückkehr

Die Colorado Avalanche (20-8-3) können mit einem Sieg gegen die New Jersey Devils (9-16-5) im Pepsi Center (Sa. 3 Uhr MEZ; NHL.tv) die Tabellenführung in der Central Divison und der Western Conference zurückerobern. Mit dabei sein wird aller Voraussicht nach Torhüter Philipp Grubauer. Der Rosenheimer hatte in den letzten beiden Spielen wegen einer Verletzung im unteren Körperbereich gefehlt. Ob er vom Start weg zwischen den Pfosten steht oder aber als Backup von Pavel Francouz auf der Bank sitzt, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining.

Definitiv fehlen wird dagegen Verteidiger Cale Makar. Der Rookie leidet nach wie vor an einer Blessur oberhalb der Gürtelline. Zwar skatet er inzwischen wieder mit seinen Teamkollegen, ein Einsatz gegen New Jersey käme allerdings noch zu früh.

Im Angriff hat Trainer Jared Bednar seine Top 6 seit Mittwoch wieder zusammen. Nazem Kadri gab beim 3:1 gegen die Philadelphia Flyers sein Comeback und trug sich prompt mit einem Assist in den Spielberichtsbogen ein. Die Rückkehr des Stürmers nutzte der Coach zu einem Tausch auf der Centerposition in der ersten und zweiten Sturmreihe. Kadri spielte mit Mikko Rantanen und Gabriel Landeskog, während Nathan MacKinnon mit Andre Burakovsky und Joonas Donskoi eine Sturmlinie bildete. Es ist durchaus denkbar, dass Bednar es für die Partie gegen die Devils bei dieser Konstellation belässt.

 

[Ähnliches: Transfers und eigene Talente bringen Aufstieg der Avalanche]

 

"Wir haben jetzt wieder eine gute Tiefe im Kader", zeigte sich der Trainer zufrieden. "Wenn wir das abrufen, was wir das können, werden wir noch viele Spiele gewinnen. Ich wünsche mir allerdings ein wenig mehr Konstanz als in den letzten beiden Begegnungen", fügte er hinzu. Doch das ist im Grunde genommen eine Klage auf hohem Niveau, denn Colorado punktete in allen acht zurückliegenden Partien und holte dabei sieben Siege.

Ganz anders stellt sich die Lage bei den Devils dar. Sie warten seit nunmehr sechs Spielen auf einen Erfolg. Selbst ein Wechsel auf der Trainerbank zwischendurch brachte keine Wende. Interimscoach Alain Nasreddine vermochte das Ruder in den vier Spielen unter seinem Kommando nicht herumzureißen. "Die Situation, in der wir uns befinden ist hart", gab der Nachfolger von John Hynes unumwunden zu. Aber er werde sich voller Leidenschaft dafür einsetzen, dass sich das ändert.

Positive Kunde gibt es von Nico Hischier. Der Angreifer hat seine Krankheit überstanden und am Donnerstag am Mannschaftstraining teilgenommen. Er verpasste die vergangenen drei Begegnungen und wurde in der Offensive schmerzlich vermisst.

Stars setzen auf ihre starke Defensive

Die Aufregung um die Entlassung von Trainer Jim Montgomery am Dienstag hat die Mannschaft der Dallas Stars (18-11-3) nicht aus dem Konzept gebracht. Wenige Stunden nach der Entscheidung der Klubleitung gewann das Team unter der Regie von Interimscoach Rick 
Bowness zu Hause gegen die New Jersey Devils mit 2:0 und feierte den dritten Sieg hintereinander. Erfolg Nummer vier in Serie soll in der Partie gegen die Vegas Golden Knights (16-13-5) im American Airlines Center (Sa. 2 Uhr MEZ; NHL.tv) folgen.

Bowness, der vor der Übernahme des Chefpostens im Trainerstab für die Defensive zuständig war, machte im Laufe der Woche deutlich, dass er an der bewährten Ausrichtung des Systems festhalten wolle. "Unsere Philosophie wird sich nicht grundlegend ändern. Monty (Montgomery - d. Red.) und ich haben viel Wert auf eine stabile Abwehr gelegt. Wenn man in dieser Liga beständig erfolgreich sein will, muss man hinten sicher stehen. Bei uns ist das der Fall", sagte der neue Verantwortliche an der Bande.

Ein Blick in die Statistik bestätigt die Aussage von Bowness. Mit einem Gegentorschnitt von 2,31 pro Match stehen die Stars an der Spitze der NHL. In der Offensive läuft es dagegen weniger berauschend. 2,59 Treffer pro Begegnung reichen ligaweit nur für Platz 26. Dieses Manko zu beseitigen, sei ihm ein wichtiges Anliegen. "Wir arbeiten schon seit dem Trainingscamp daran, mehr Offensivaktionen zu kreieren und werden das weiter fortsetzen", so Bowness.

Als sicherer Rückhalt bei Dallas hat sich erneut in dieser Spielzeit Torhüter Ben Bishop präsentiert. Gegen die Devils gelang ihm der 32. Shutout seiner NHL-Laufbahn. Er erläuterte, warum die Turbulenzen um die Amtsenthebung von Montgomery keine negativen Auswirkungen hatten: "Solche Veränderungen gehören zum Sport dazu. Wir haben eine erfahrene Gruppe, die das nicht allzu sehr an sich heranlässt, sondern wie gewohnt ihre Arbeit macht."

Video: NJD@DAL: Faksa per Bauerntrick zur frühen Führung

Die Golden Knights verspielten am Donnerstag beim 2:4 bei den St. Louis Blues im letzten Drittel eine 2:1-Führung. Schlussmann Marc-Andre Fleury wollte sich jedoch nicht über Gebühr darüber ärgern und richtete den Blick lieber nach vorne. "Im Rennen um die Playoffs geht es sehr eng zu. "Wir müssen daher dringend damit beginnen, einige Punkte aneinanderzureihen", forderte er im Hinblick auf die nächsten Aufgaben.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.