Skip to main content

9.2. NHL-Spiel-Vorschau: Boston will den siebten Sieg in Serie

Die Bruins haben gegen die Red Wings im Europa-Spiel der Woche gute Karten, Deutsch-Schweizer-Duell zwischen Grubauer und Fiala

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Philipp Grubauer von den Colorado Avalanche und Kevin Fiala von den Minnesota Wild hoffen im direkten Duell jeweils auf den vierten Sieg in Folge, während Korbinian Holzer mit den Anaheim Ducks gegen die Buffalo Sabres im letzten von fünf aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen punkten will. Neben der Partie zwischen den Avalanche und den Wild kommt es zwischen den Chicago Blackhawks und den Winnipeg Jets zu einem weiteren internen Vergleich innerhalb der Central Division. Die Boston Bruins haben gegen die Detroit Red Wings gute Chancen auf den siebten Sieg in Folge und die New York Rangers wollen gegen die Los Angeles Kings den Abstand auf die Plätze für die Stanley Cup Playoffs verkürzen.

Die Spiele am Sonntag im Detail:

Bruins peilen den siebten Sieg in Folge an

Im Europa-Spiel der Woche (So. 18:30 Uhr MEZ, Teleclub Sport, Sport1+, DAZN, NHL.tv) treten die die Boston Bruins (34-10-12) bei den Detroit Red Wings in der Little Caesars Arena (13-39-4) an. Die Bruins führen die NHL mit 80 Punkten an und sind damit der klare Favorit gegen die Red Wings, die mit 30 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz liegen. Die Bruins haben also gute Aussichten auf ihren siebten Sieg in Folge. Ihre letzte Niederlage war ein 3:4 gegen die Pittsburgh Penguins am 19. Januar.

 

[Ähnliches: ESDW Red Wings gegen Bruins: 5 Gründe einzuschalten]

 

Die Red Wings müssen auf die Stürmer Filip Zadina, Frans Nielsen und Anthony Mantha sowie die Verteidiger Mike Green, Madison Bowey und Danny DeKeyser verzichten. Bei den Bruins wird David Pastrnak versuchen, die Spitze der Torjägerliste zurückzuerobern. Er steht bei 38 Treffern. Vor ihm liegen Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs und Alex Ovechkin von den Washington Capitals mit jeweils 40 Toren. Hoffnung macht den Red Wings ihr erstes Spiel in dieser Saison gegen die Bruins am 8. November, das sie mit 4:2 gewannen. Beide Teams treffen bereits am 15. Februar in Boston wieder aufeinander.

Wer behält die längste Siegesserie im Westen?

Mit den Colorado Avalanche (31-16-6) und den Minnesota Wild (26-22-6) treffen im Xcel Energy Center (Mo. 1:30 Uhr MEZ; NHL.tv) die einzigen beiden Teams der Western Conference aufeinander, die ihre vergangenen drei Spiele gewannen. Eine der beiden Serien wird definitiv enden und es wird spannend, welches Team die Nase vorne haben wird.

Die Tabelle spricht für die Avalanche, die auf dem zweiten Platz der Conference stehen, der direkte Vergleich dagegen für die Wild, die zwei der drei bisherigen Duelle für sich entschieden. Wollen sie die Statistik auf 3:1 ausbauen, müssen sie Andre Burakovsky in den Griff kriegen. Der in Klagenfurt geborene Schwede war am Samstag beim 2:1 gegen die Columbus Blue Jackets zwar an keinem Tor beteiligt, sammelte davor aber in sechs Partien zwölf Punkte (vier Tore, acht Assists).

Bei den Wild ist derzeit besonders der St. Galler Kevin Fiala gefährlich. Er war mit drei Toren und zwei Assists an der Hälfte aller Tore seiner Mannschaft bei den drei Siegen in Serie beteiligt.

 

[Ähnliches: Wild marschieren auch in Parises 1000. NHL-Spiel]

 

Blackhawks möchten rote Laterne abgeben

Die Chicago Blackhawks (25-21-8) haben im Bell MTS Place der Winnipeg Jets (28-23-5) die Chance, die rote Laterne der Central Division an die punktgleichen Minnesota Wild abzugeben (Mo. 1 Uhr MEZ, NHL.tv). Die Blackhawks mussten in jedem ihrer drei Spiele im Februar in die Verlängerung, gewannen das erste nach Penaltyschießen gegen die Arizona Coyotes, fielen durch Niederlagen gegen Minnesota und Boston aber auf den letzten Platz der Division zurück. In den vergangenen neun Spielen gingen sie nur einmal leer aus (6-1-2).

Die Jets antworteten auf eine Serie von fünf Niederlagen mit sieben von acht möglichen Punkten (3-0-1) in ihren vier Spielen im Februar. Ihr Stürmer Patrik Laine zeigte am Samstag mit drei Powerplaytoren, was in ihm steckt. Er ist aber nicht der einzige junge Spieler, der am Sonntag für Gefahr sorgen könnte, denn gegen die Blackhawks heißt es: Achtung, Rookie-Gefahr! Der 19-jährige Center Kirby Dach, den Chicago in der ersten Runde beim NHL Draft 2019 an dritter Stelle gewählt hatte, hat aktuell eine Serie von sechs Punkten (ein Tor, fünf Assists) aus den vergangenen fünf Partien vorzuweisen.

Video: OTT@WPG: Laine mit drei Toren gegen die Senators

Bleiben die Ducks in der Erfolgsspur?

Korbinian Holzer tritt mit den Anaheim Ducks (22-26-7) im KeyBank Center zu ihrer letzten Begegnung einer Serie von fünf Auswärtsspielen gegen die Buffalo Sabres (24-23-8) an (So. 21 Uhr MEZ, Teleclub Sport, Sport 1, Sport 1+, DAZN, NHL.tv). Die Ducks holten in jedem der vier vorherigen Spiele mindestens einen Punkt (2-0-2) und verbuchten in den vergangenen neun Spielen zwölf von 18 möglichen Punkten (5-2-2). Allerdings treten sie gegen die Sabres ohne Ondrej Kase und Erik Gudbranson an, die sich am Freitag bei der 4:5-Niederlage nach Verlängerung gegen die Toronto Maple Leafs verletzten.

 

[Folge uns auf Facebook und Twitter für exklusiven Inhalt und NHL-Neuigkeiten!]

 

Die Sabres sind ihrerseits gut in Fahrt. Sie kehrten mit einem 3:2-Auswärtssieg gegen die New York Rangers zurück und verzeichneten fünf Punkte (2-1-1) aus den vergangenen vier Spielen. Es ist das letzte von zwei Spielen der beiden Teams gegeneinander in dieser Saison. Die Ducks gewannen am 16. Oktober zu Hause mit 5:2.

Rangers brauchen dringend Punkte

Die New York Rangers (26-23-4) hoffen darauf, sich im Madison Square Garden gegen die Los Angeles Kings (19-32-5) weiter an die Playoff-Plätze anzunähern (Mo. 0 Uhr, NHL.tv). Mit elf Punkten Rückstand auf die zweite Wildcard in der Eastern Conference sind die Playoffs für sie 29 Spiele vor Ende der regulären Saison noch in Reichweite, sie sollten den Rückstand jedoch auf keinen Fall anwachsen lassen.

Video: TOR@NYR: Zibanejad, Kreider treffen in sechs Sekunden

Da kommen die Kings als Gegner gerade recht, denn der Tabellenletzte des Western Conference verlor zuletzt vier Spiele in Folge und holte aus den vergangenen zehn Spielen nur drei Punkte. Größtes Sorgenkind war dabei, wie bereits die gesamte Saison über, der Angriff. Mit 2,43 Toren pro Spiel stellen sie die zweitschlechteste Offensive, die nun auch noch auf den starken Sturm der Rangers stößt, der mit 3,2 Toren pro Spiel auf dem achten Platz liegt. Besonders gut aufgelegt sind Chris Kreider mit neun Punkten (sechs Tore, drei Assists) und Mika Zibanejad mit zwölf Punkten (fünf Tore, sieben Assists) aus den vergangenen acht Spielen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.