Skip to main content

Hurricanes bauen auf junge Abwehr

Der Erfolg wird davon abhängen, ob die blutjungen Verteidiger im Haifischbecken NHL zurechtkommen werden

von Kurt Dusterberg / NHL.com Korrespondent

Eine NHL Saison ist voller Wendungen für jedes der 30 Teams der Liga. Hier sind fünf der größten Fragen, die die Saison der Carolina Hurricanes prägen könnten:
 

Schaffen die Hurricanes einen erfolgreichen Start? In den beiden ersten Saisons unter Coach Bill Peter fanden sich die Hurricanes Anfang Dezember in einem tiefen Loch wieder. In 2014-15 starteten die Hurricanes 8-19-3. In der vergangenen Spielzeit lagen sie nach 25 Spielen bei 8-13-4. Vom Start an schnell weg zu kommen wird eine schwere Aufgabe werden, weil die Hurricanes mit einer sechs Spiele Auswärtsserie starten werden und 18 ihrer ersten 28 Partien nicht in der PNC Arena austragen werden. Wie ernst nehmen das die Hurricanes? Schon bei der ersten Übungseinheit des Trainingscamps betonte das Trainerteam die Wichtigkeit des Eröffnungsspiels am 13. Oktober gegen die Winnipeg Jets.

Wird ein gutes Torwartspiel ausreichen um es in die Playoffs zu schaffen? Das Management schrieb den durchwachsenen Start zumindest teilweise den beiden Torleuten Cam Ward und Eddie Lack zu. Obwohl sich beide in der zweiten Saisonhälfte verbessert haben, lagen sie am Ende gemeinsam mit einer Fangquote von 0,902 an der 29. Stelle der NHL. Ebenso fraglich ist, dass sie in 28 von 31 Niederlagen nach regulärer Spielzeit mindestens drei Gegentreffer hinnehmen mussten. Damit Carolina einen Playoffplatz angreifen kann, müssen Ward und Lack gelegentlich ein Spiel für ihr Team gewinnen. Beide stehen bis zum Ende der übernächsten Saison unter Vertrag. Die Hurricanes bauen darauf, dass sie zu alter Form zurückfinden und bessere Ergebnisse erzielen.

Hat die junge Defensive genug Erfahrung? Die blutjungen Abwehrspieler der Hurricanes erhielten in der vergangenen Spielzeit eine Lehrstunde. Der 35-jährige Abwehrrecke Ron Hainsey ist der einzige etatmäßige Verteidiger der über 24 ist. Jaccob Slavin, 22, wird höchstwahrscheinlich neben Justin Faulk (24) in der ersten Verteidigungsreihe auflaufen. Brett Pesce (21) und Noah Hanifin (19) sind ebenfalls als Stammkräfte eingeplant. Ryan Murphy (23) kämpft um einen Platz im Kader nachdem er drei Jahre zwischen den Hurricanes und Charlotte aus der American Hockey League geteilt wurde. Das ist viel Verantwortung für eine Truppe, die zwar viel Potential aber wenig Erfahrung hat.

Kann sich Carolina in der Verlängerung und im Penaltyschießen verbessern? 26 Mal gingen die Hurricanes in der vergangenen Saison in die Verlängerung. Am zweitöftesten in der NHL. Sie waren 8-11 in der Verlängerung und 2-5 nach Penaltyschießen und suchen noch ihre Spieler für beide Szenarien. Stürmer Lee Stempniak unterschrieb als Free Agent. In der vergangenen Spielzeit traf er zwei Mal bei 3-gegen-3. Er wird die Center Jordan Staal (drei Tore) und Victor Rask (zwei Tore) komplettieren, die in der Verlängerung physisch dominierten. Auch das Penaltyschießen könnte wichtig werden. Dem Abgang des Free Agent Centers Riley Nash (3 aus 5) stehen zwei Rückkehrer entgegen. Hanifin und Slavin trafen jeweils ein Mal.

Kann Jeff Skinner regelmäßig punkten? Skinner, 24, ist einer der dynamischsten Stürmer der NHL, aber er ist nachlässig. In der abgelaufenen Saison hatte er acht Serien von jeweils vier Spielen ohne Tor. In diesen 40 Spielen erzielte er zehn Assists. Doch in einer Spanne von 14 Spielen im Dezember erzielte er zehn Tore und vier Assists. Carolina lag währenddessen bei 8-4-2. Wenn Skinner im Scoringmodus ist, sind die Hurricanes viel gefährlicher.

Video: CBJ@CAR: Skinner bricht durch und schießt ein Tor

Mehr anzeigen