Skip to main content

Überblick über erste Runde im NHL Draft 2016

von Stefan Herget / NHL.com

Die erste Runde des NHL Draft 2016 in First Niagara Center von Buffalo brachte am Freitag zumindest auf den ersten Positionen keine Überraschungen. Als die Toronto Maple Leafs die Veranstaltung eröffneten, nannten sie genau den Namen, den alle schon zu Beginn der Saison erwartet hatten: Auston Matthews.

Der aus Scottsdale, Arizona stammende Matthews, der in der abgelaufenen Saison 2015-16 für Zürich in der Schweizer Nationalliga A spielte, wurde damit der erste in den USA geborene Nummer 1 Draft seit im Jahr 2007 Patrick Kane von den Chicago Blackhawks ausgewählt wurde.

Vom Center Matthews wird ein ähnlicher Einfluss auf das Spiel erwartet, wie von seinem bereits prominenten Vorgänger, der mit seiner Mannschaft in den vergangenen sieben Jahren drei Mal den Stanley Cup gewinnen konnte, nachdem die Blackhawks zuvor 49 Jahre auf diesen Triumph warten mussten. Ähnliches erhoffen sie sich nun in Toronto von Matthews, nachdem die Leafs derzeit genauso lange ohne Stanley Cup Gewinn sind.

An zweiter Stelle wählten die Winnipeg Jets den finnischen Rechtsaußen Patrick Laine, der zuletzt mit Tappara als wertvollster Spieler die finnische Meisterschaft und mit der Junioren-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel, sowie mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft die Silbermedaille gewinnen konnte. An allen Erfolgen war Laine wesentlich mit Toren und Punkten beteiligt.

Die Columbus Blue Jackets entschieden sich an dritter Stelle für Linksaußen Pierre-Luc Dubois, der die Rangliste der nordamerikanischen Feldspieler vom NHL Central Scouting anführte. Er war zuletzt in Cape Brenton (QMJHL) aktiv. Sein Vorteil ist, dass er als sehr vielseitig einsetzbar gilt.

An Position Vier und Fünf kamen mit Jesse Puljujarvi und Olli Juolevi zwei weitere Finnen. Der Rechtsaußen Puljujarvi ging zunächst zu den Edmonton Oilers. Er rangierte auf Platz 3 der internationalen Rangliste hinter Matthews und Laine. Puljujarvi zeigte seine Fähigkeiten bei der letzten Junioren-Weltmeisterschaft, wo er mit sieben Punkten wesentlichen Anteil am Gewinn der Goldmedaille hatte.

Danach wählten die Vancouver Canucks mit Juolevi den ersten Verteidiger. Er wurde nur auf Platz 5 der nordamerikanischen Rangliste geführt, aber die Kanadier sehen offenbar Bedarf in der Defensive. Er gilt als der offensiv talentierteste Verteidiger, der im Angebot war.

Stürmer Matthew Tkachuk von London (OHL), die Nummer 2 in der nordamerikanischen Rangliste, sicherten sich die Calgary Flames an der 6. Position. Nach einer tollen regulären Saison führte er die Ontario Hockey League in den Playoffs mit 20 Toren in 18 Spielen an. Er ist der Sohn des früheren NHL-Spielers Keith Tkachuk.

Die Arizona Coyotes entschieden sich an der siebten Stelle für Center Clayton Keller. Er verbuchte in der USHL für die USA U18 in 62 Spielen 107 Punkte. Ihm werden Spielmacher Qualitäten, ein Torinstinkt und außergewöhnliche Beweglichkeit und Stockfertigkeiten nachgesagt.

Als potenziellen Reihenkollegen von Center Jack Eichel dürften die Buffalo Sabres an Acht Linksaußen Alexander Nylander ausgewählt haben. Pikante Notiz am Rande, dass die nicht weit entfernten Maple Leafs seinen älteren Bruder William Nylander im Kader haben. Der Schwede gilt als ausgesprochen schnell und dynamisch.

Die Montreal Canadiens sicherten sich die Rechte an Verteidiger Mikhail Sergachev von Windsor (OHL). Der solide Zwei-Wege Verteidiger verfügt mit 1,92 Meter und knapp 100 Kilogramm über stattliche Körpermaße. Anschließend entschieden sich die Colorado Avalanche für Center Tyson Jost. Er wurde zwar in der nordamerikanischen Rangliste erst auf Platz 16 geführt, hielt aber General Manager Joe Sakic nicht davon ab, ihn frühzeitig zu nehmen.

Die Ottawa Senators kamen an der elften Stelle an die Reihe und wählten Center Logan Brown von Windsor. Anschließend sicherten sich die New Jersey Devils Center Michael McLeod von Mississauga (OHL).

Verteidiger Jake Bean von Calgary (WHL) hatte es den Carolina Hurricanes angetan und auch die Boston Bruins entschieden sich für die Defensive, indem sie Charles McAvoy von der Boston University holten.

Nach den Minnesota Wild, die sich die Rechte an Center Luke Kunin sicherten, nutzten die Arizona Coyotes den 16. Zug, den sie kurz zuvor von den Detroit Red Wings für die Übernahme der Gehaltssumme im Salary Cap vom zurück getretenen Pavel Datsyuk erworben hatten, um Verteidiger Jakob Chychrun an sich zu binden.

Die weiteren Züge:

17. Nashville Predators - Dante Fabbro, D, Penticton (BCHL)

18. Winnipeg Jets (von Philadelphia Flyers) - Logan Stanley, D, Windsor (OHL)

19. New York Islanders - Kieffer Bellows, LW, USA U-18 (USHL)

20. Detroit Red Wings (von Arizona Coyotes via New York Rangers) - Dennis Cholowski, D, Chilliwack (BCHL)

21. Carolina Hurricanes (von Los Angeles Kings) - Julien Gauthier, RW, Val-d'Or (QMJHL)

22. Philadelphia Flyers (von Winnipeg Jets via Chicago Blackhawks) - German Rubtsov, C, Team Russia U-18 (RUS-JR)

23. Florida Panthers - Henrik Borgstrom, C, HIFK Jr. (FIN-JR)

24. Anaheim Ducks - Max Jones, LW, London (OHL)

25. Dallas Stars - Riley Tufte, LW, Blaine (HIGH-MN)

26. St. Louis Blues (von Washington Capitals) - Tage Thompson, C, Connecticut (H-EAST)

27. Tampa Bay Lightning - Brett Howden, C, Moose Jaw (WHL)

28. Washington Capitals (von St. Louis Blues) - Lucas Johansen, D, Kelowna (WHL)

29. Boston Bruins (von San Jose Sharks) - Trent Frederic, C, USA U-18 (USHL)

30. Anaheim Ducks (von Pittsburgh Penguins via Toronto Maple Leafs) - Sam Steel, C, Regina (WHL)

Der NHL Draft wird am Samstag ab 10 Uhr ET (16:00 Uhr MESZ) mit den Runden 2 bis 7 fortgesetzt und abgeschlossen

Mehr anzeigen