Skip to main content

Überblick über 2.-7. Runde im NHL Draft 2016

von Stefan Herget / NHL.com

Nach der ersten Runde des NHL Draft 2016 in First Niagara Center von Buffalo, die traditionell am Freitagabend über die Bühne gebracht wird, ging es am Samstag ab 10 Uhr Ortszeit mit den Runden Zwei bis Sieben zum Abschluss der Veranstaltung weiter. Während am Freitag die Auswahl eines jeden einzelnen Teams von 30 jungen Männern zelebriert wird, geht es am Samstag Schlag auf Schlag, um 181 Nachwuchsspieler an die Mannschaft zu bringen.

Gleich in der zweiten Runde gab es ausnahmsweise 31 Züge, weil die Arizona Coyotes an 23. Stelle eine zusätzliche Wahl hatten. Sie hatten dem von der Colorado Avalanche in einem Trade erworbenen Draft an der 23. Stelle in der ersten Runde im NHL Draft 2014 Conner Bleackley innerhalb der Frist von zwei Jahren keinen Entry Level Vertrag angeboten und damit die Rechte an ihm aufgegeben.

Als Kompensation gibt es dafür gemäß den Bestimmungen einen Draft der zweiten Runde an gleicher Stelle, während der ursprünglich ausgewählte Spieler wieder für andere Mannschaften frei ist. Den Zug hatte Arizona im Pavel Datsyuk Trade an die Detroit Red Wings abgegeben und diese wählten dort den tschechischen Verteidiger Filip Hronek. Bleackley wurde nun von den St. Louis Blues in der fünften Runde an insgesamt 144. Stelle gedraftet.

Nur sechs Plätze später folgte das einzige Highlight des NHL Draft 2016 aus deutscher Sicht. Der Deggendorfer Manuel Wiederer wurde in der 5. Runde an insgesamt 150. Stelle vom Stanley Cup Finalisten San Jose Sharks ausgewählt.

Wiederer ging nach der Jugendzeit zu den Straubing Tigers, wo er auch einige Spiele in der DEL absolvieren durfte. Im vergangenen Sommer wechselte er zu den Moncton Wildcats in die QMJHL, wo der Niederbayer in 71 Spielen 80 Punkte sammelte. In den Playoffs führte der Center mit 16 Punkten die Wertung seiner Mannschaft an.

In San Jose sind sie ausgesprochene Experten im Draften deutscher Spieler. Bereits Marco Sturm, Marcel Goc, Christian Ehrhoff und Thomas Greiss starteten dort ihre NHL-Karrieren. Auch die Schweizer Mirco Mueller und Timo Meier gehören mittlerweile zum erweiterten Kreis der Kalifornier bzw. Mueller hat schon 50 NHL-Spiele für sie absolviert.

Die Eidgenossen können zwei weitere Talente auf den möglichen Weg in die NHL verfolgen. In der vierten Runde an 117. Stelle wählten die Washington Capitals Damien Riat aus Genf. Der 19-jährige Linksaußen verbuchte in 45 Spielen der Nationalliga A 21 Punkte, überzeugte aber auch bei der IIHF Weltmeisterschaft mit vier Punkten in sechs Spielen.

Riat hat bereits Erfahrungen in Kanada gesammelt, als er mit 15 Jahren über den großen Teich ging, um Schule und seine Ausbildung im Eishockey miteinander zu verbinden. Nach einem Jahr im schwedischen Malmö kehrte er zu seinem Jugendklub Sevette HC Genf zurück. Wir sind gespannt, wann es das nächste Mal nach Übersee gehen wird und ob sich Riat dann bis in die NHL durchsetzen kann.

In der siebten Runde an 185. Stelle kam auch noch der Schweizer Calvin Thurkauf zum Zug. Die Columbus Blue Jackets sicherten sich die Rechte an dem 18-jährigen Center, der zuletzt für Kelowna in der WHL aktiv war. Für Thurkauf war es ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk, denn er wird am Dienstag 19 Jahre alt.

Insgesamt 211 Spieler aus zwölf Ländern wurden ausgewählt. Eine Besonderheit gab es in der dritten Runde an 83. Stelle. Dort wurde mit Wouter Peeters ein belgischer Torhüter von den Chicago Blackhawks gezogen. Peeters befindet sich im österreichischen Salzburg unter Vertrag.

Aufgeteilt nach Nationalitäten (nach dem Geburtsort) wurden folgende Anzahlen ausgewählt: Kanada 89, USA 52, Schweden 25, Russland 17, Finnland 14, Tschechien 4, Dänemark 3, Belgien 2, Schweiz 2, Weißrussland 1, Deutschland 1, Lettland 1.

Torhüter waren im NHL Draft 2016 weniger gefragt, zumindest auf den vorderen Plätzen. Die Philadelphia Flyers wählten an Position 48, also erst in der zweiten Runde mit Carter Hart den ersten Schlussmann. Zuletzt 1986 war es später der Fall, als der erste Goalie an 60. Stelle genannt wurde.

Mehr anzeigen