Skip to main content

U20 WM: Schweiz bangt erneut um den Verbleib

NHL.com @NHL

Gedämpfte Euphorie herrschte im Lager der Schweizer U20 Junioren nach dem ersten Punktgewinn gegen Team Kanada gestern, durch eine Sensation gegen die nächste Übermacht USA vielleicht doch noch, die nach der Niederlage gegen Dänemark akute Gefahr wie im Vorjahr in die Relegation zu müssen, abzuwehren.

Doch die kleine Hoffnung der Eidgenossen wurde von den Amerikanern schnell pulverisiert. Bereits nach dem ersten Drittel war die USA mit 6-0 enteilt und das sich andeutende Debakel nahm seinen Lauf.

Christian Dvorak, der in der Schweiz aktive und potenzielle Nummer 1 Draft im kommenden Jahr Auston Matthews, Brandon Carlo, Zach Werenski, Matthew Tkachuk und Nick Schmaltz sorgten für den klaren Spielstand bis zur ersten Pause.

Torhüter Joren Van Pottelberghe musste bereits nach dem fünften Gegentor bei nur zehn Torschüssen seinen Platz für Ersatzmann Ludovic Waeber räumen.

Zu Beginn des Mittelabschnitts gelang Timo Meier zwar der Ehrentreffer, doch keine Minute später erhöhte erneut Tkachuk auf 7-1. Wieder Matthews, Colin White in Unterzahl und Ryan Donato machten bis zur 31. Minute den Spielstand zweistellig.

Bitter für die Schweizer, dass sie jetzt eigentlicher besser in der Partie waren und ihrerseits zu Torschüssen kamen, doch die Effektivität des amerikanischen Nachwuchses war einfach bestechend. Mit 25 Torschüssen zehn Tore zu erzielen, bedeutete eine sagenhafte Trefferquote von 40 Prozent.

Nicht zu verdenken war den Akteuren, dass angesichts der noch anstehenden schweren Aufgaben in den nächsten Tagen alle einen Gang zurückschalteten. So passierte im dritten Drittel nicht mehr viel und erst recht nichts zählbares.

Die Schweizer haben nun zwei Tage Pause, ehe es ab 2. Januar in einer Best of Three Serie (weitere Termine 3. und falls nötig 5. Januar) gegen Weißrussland um den Verbleib in der Eliteklasse geht. Der Verlierer steigt in die Division I ab.

Tschechien – Weißrussland 5-3 (1-0/1-3/3-0)

Die Weißrussen, die schon vor der Partie als Gruppenletzter und damit als Teilnehmer an den Relegationsspielen feststanden, schnupperten an einer Sensation und brachten Tschechien an den Rand einer Niederlage. 3-2 führten die Außenseiter nach 40 Minuten nach Toren von Stepan Falkovski, Yegor Sharangovich und Vladisav Goncharov, sowie Simon Stransky und Dominik Lakatos auf der Gegenseite. Doch im Schlussabschnitt drehten die Favoriten durch Treffer von Jiri Smejkal, Radek Vesely und Dominik Masin die Partie noch zu ihren Gunsten.

Schweden – Dänemark 5-0 (2-0/1-0/2-0)

Dominanter kann eine Begegnung kaum laufen. Bei 48 zu 9 Torschüssen fiel das Ergebnis mit 5-0 mager aus. Die Schweden blieben nach dem 1-0 gegen die USA zum zweiten Mal ohne Gegentor und sind als einzige Mannschaft noch ohne Verlustpunkt. Schon nach 13 Sekunden stellte Adrian Kempe die Weichen auf Sieg. Gustav Forsling erhöhte noch vor der Pause auf 2-0. Oscar Lindblom gelang in der 38. Minute das 3-0, ehe William Lagesson und Alexander Nylander alles klar machten.

Slowakei – Finnland 3-8 (2-1/0-2/1-5)

Zu einem am Ende klaren 8-3 Sieg kamen die gastgebenden Finnen gegen die Slowaken. Lange hatten sich die Osteuropäer zur Wehr gesetzt und über die Hälfte des Spieles durch Treffer von Matus Sukel und Radovan Bondra bei dem Gegentor von Sebastian Aho mit 2-1 geführt. Aleksi Saarela und Roope Hintz drehten noch vor der zweiten Pause den Spielstand, den schließlich Jesse Puljujarvi, erneut Aho, Patrik Laine, Kaspen Kapanen und Kasper Bjorkqvist zum Schützenfest werden ließen. Patrik Maier gelang zwischenzeitlich das 3-5.

Mehr anzeigen