Skip to main content

Toronto Maple Leafs Zukunft soll rosig werden

von Bernd Roesch / NHL.com

Um kurz nach 13:30 Uhr Ortszeit beendeten die St. Louis Blues mit der Wahl des tschechischen Linksaußen Filip Helt, dem 30. Zug in der siebten Runde, den NHL Draft 2016. Zwei Tage lang hatten sich die General Manager und sportlichen Verantwortlichen der 30 NHL-Teams die Rechte an den besten Nachwuchsspielern der Welt gesichert. Insgesamt wurden 211 Spieler aus elf Nationen gezogen.

Die Los Angeles Kings und die Minnesota Wild kamen jeweils nur viermal zum Zuge. Am häufigsten hatten die Toronto Maple Leafs die Qual der Wahl. Das kanadische Traditionsteam hatte nicht nur die allererste Wahl beim diesjährigen Draft, sondern kam gleich elfmal an die Reihe.

Inwieweit die Gewählten, den in den letzten Jahren arg gebeutelten Ahornblättern, helfen können, wird sich erst in der Zukunft zeigen.

Für wen haben sich die Maple Leafs entschieden?

Wenig überraschend fiel die erste Wahl der Maple Leafs auf den hochgehandelten Stürmer Auston Matthews. Der US-Amerikaner gilt als die große Hoffnung der Maple Leafs, dass sie schon in Kürze auf der Centerposition ein Problem weniger haben werden. Unter Blitzlichtgewitter zog Matthews als erster Spieler, das für die kommende Saison, aus Anlass ihres 100-jährigen Bestehens, neu gestaltete Jersey der Maple Leafs über - und machte darin schon einmal eine gute Figur.

Es dürfte kaum Zweifel daran geben, dass Matthews, der vergangene Spielzeit noch bei den ZSC Lions in Zürich, für Furore sorgen konnte, auf Anhieb einen Platz im Team von Mike Babcock ergattern wird. Er hatte in der ersten Schweizer Liga und bei der diesjährigen IIHF-Eishockeyweltmeisterschaft gezeigt, dass er, trotz seiner erst 18 Jahre, auch körperlich mithalten kann. Matthews ist Torontos erster Nummer 1 Draft Pick seit Wendel Clark im Jahre 1985. Clark war von 1985 bis zu seinem Karriereende nach der Saison 1999/2000, mit einigen Unterbrechungen in den Jahren 94-96 und 98-99 zu einem Aushängeschild der Maple Leafs geworden. Auch Matthews wird eine glorreiche Zukunft bei dem 'Original Six' Team bescheinigt.

In der zweiten Runde kamen die Maple Leafs gleich zweimal an die Reihe. Als erstes entschieden sie sich für den russischen Rechtsaußen Yegor Korshkov (Nr. 31), der im Final Ranking des Central Scouting Services in der Liste der internationalen Spielern auf Platz 7 gestanden hatte, und mit ihrem zweiten Zug für den Schweden Carl Grundstrom. Beide Flügelstürmer verfügen schon über die Erfahrung, wie es ist in einer Profiliga zu spielen. Korshkov bestritt in den vergangenen zwei Spielzeiten insgesamt 65 Partien für Lokomotiv Yaroslavl in der russischen KHL und Grundstrom stand 2014/15 und 2015/16 73 mal für MODO Hockey in der SHL auf dem Eis. Für die kommende Saison hat er einen Vertrag bei Frölunda HC (SHL).

Mit der Wahl dieser drei Prospects, die bereits in europäischen Topligen gespielt haben, erhofft sich das Management der Leafs, dass sie ihnen früher zur Verfügung stehen, als manch ein Draft Pick in der Vergangenheit. Von ihren letzten 26 Draft Picks seit dem NHL Draft 2012 bestritt nur Verteidiger Morgan Rielly mindestens ein Spiel für die Leafs. Der 22-Jährige ist seit 2009 der einzige Draft Pick, der sich bei den Leafs einen Stammplatz erkämpfen konnte.

Doch in diesem Jahr wollten die Verantwortlichen ihr feines Händchen beweisen. In der dritten Runde entschieden sie sich mit Schlussmann Joseph Woll (Nr. 62) und Verteidiger James Greenway (Nr. 72) für zwei Defensivkräfte aus der US-amerikanischen Nachwuchsriege. Die beiden Eishockeytalente sind seit der Saison 2013/14 Teamkollegen bei den USNTDP Juniors (USHL) und standen gemeinsam in diversen Auswahlmannschaften der US-Junioren. In der kommenden Saison werden sich ihre Wege noch einmal trennen. Woll wird für Boston College und Greenway für die University of Wisconsin aufs Eis gehen.

In den folgenden drei Runden entschied sich Toronto für drei Kanadier, Center Adam Brooks (Nr. 92), Verteidiger Keaton Middleton (Nr. 101) und Nicolas Mattinen (Nr. 179), einem US-Amerikaner, Verteidiger Jonathan Walker (Nr. 152) und einem Russen, Rechtsaußen Vladimir Bobylev (Nr. 122) die in den kanadischen Juniorligen WHL und OHL das Interesse der Maple Leafs wecken konnten.

Den Schlusstrich unter den NHL Draft 2016 setzten die Maple Leafs mit der Auswahl des russischen Linksaußen Nikolai Chebykin (Nr. 182), der in den vergangenen zwei Jahren für HK MVD Balashikha (MHL) spielte.

Ob wir den Namen des jungen russsischen Stürmers auch einmal in der NHL lesen werden ist fraglich. Doch nichts ist unmöglich: Beim NHL Draft 2007 hatten sich die Maple Leafs auch in der siebten Runde (Nummer 194) für einen Europäer entschieden, der eine enorme Entwicklung durchmachte und nun zum Stammpersonal der St. Louis Blues in der Defensive gehört - Carl Gunnarsson.

Mehr anzeigen