Skip to main content

Torhüter müssen Schützen im Dunkeln belassen

Die Grundlagen der Technik auf NHL Level zu ändern verhindert die Vorhersehbarkeit

von Kevin Woodley / NHL.com Korrespondent

Als Pittsburgh Penguins Torhüter Matt Murray in diesem Sommer über sein Stanley Cup Siegerdebüt reflektierte und darüber nachdachte wie er sich weiterentwickeln könnte, identifizierte er einige Szenarien, die ihm einige Tore kosteten und machte technische Kniffe.

Bei der Arbeit mit seinem langjährigen Sommertrainer in Thunder Bay, Ontario, versuchte Murray einige Taktiken einzuführen, die er hoffte nicht zu früh preisgeben zu müssen und dabei entdeckt zu werden, wenn er sie einstudierte. Aber trotz des Fokus nur wenige Details an das Tageslicht treten zu lassen, ist es mittlerweile zur Routine für viele NHL Torhüter geworden. Es ist interessant Murray zu hören, wenn er darüber spricht, sich nicht in der Technik zu verlieren und stattdessen irgendwie unvorhersehbar zu bleiben al sein Schlüssel zum anhaltenden Erfolg.

"Es ist grundlegend ganz klar, aber wenn ich in die Verlegenheit komme, wenn es zu technisch wird, dann lass ich es etwas baumeln", sagte Murray. "Mein Spiel geht jetzt mehr darum im Fluss und unvorhersehbar zu sein, weil alle schauen dich auch auf Video an."

"Sie kennen deine Tendenzen und wenn du in jeder Szene gleich reagierst, dann werden sie es sehen und wissen, wie du zu schlagen bist", sagte Murray während dem World Cup of Hockey 2016, als er für Team Nordamerika spielte. "Also geht es darum unvorhersehbar zu bleiben und vielleicht einen Poke Check hin und wieder zu zeigen, vielleicht heraus zu kommen oder was immer es sein sollte. Du spielst nicht jeden Alleingang oder jeden Schuss jedes Mal genau gleich."

Video: PIT@SJS: Murray schließt das Tor gegen Couture

Der größte Fokus beim Torhüterspiel in den vergangenen Jahren lag auf dem Trend Richtung kontrolliertes Spiel, mit mehr Torhütern, die innerhalb ihres Torraumes bleiben und die Richtungen der Schüsse durch deren Winkel erahnen wollen. Deswegen ist es interessant einen jungen Torhüter wie Murray darüber reden zu hören, dass sein wichtigstes Element von den Junioren zum professionellen Eishockey gewesen wäre "mehr aggressiver zu werden".

"Du musst vorhersehen, was der Schütze gedenkt zu tun", sagte Murray. "Du kannst dich nicht zurücklehnen und abwarten. Du musst den Lauf des Spiels vorhersehen und aggressiver zu sein, ist ein guter Weg dafür."

Davon ausgehend könnte man denken, dass Murray versucht der Zweite hinter Los Angeles Kings Torhüter Jonathan Quick, einem der aggressivsten Torhüter in der NHL, zu werden. Weit gefehlt. Murray spielt immer noch ein kontrolliertes Spiel und bleibt weitgehend im Kontakt mit dem Torraum, aber es gibt andere mehr subtilere Wege, das zu ändern, was Schützen sehen können, solche Dinge wie die Fanghand am Ende der Saison höher zu halten, aber nur in einigen Situationen.

Video: Murray rettet spektakulär

Murray isi im Ansinnen Unvorhersehbar zu sein nicht der Einzige.

"Es gibt immer Dinge, die du ändern kannst", sagte New York Rangers Torhüter Henrik Lundqvist. "Wenn ich jetzt auf mich schaue und elf Jahre zuvor, dann siehst du Veränderungen. Du versuchst dich über die Zeit zu entwickeln, dein Spiel anzupassen, so dass es passt und nicht durchschaubar zu werden."

Das hört sich vielleicht seltsam an von einem Torhüter, der konstant spielt seitdem er in die NHL kam und sein Spiel wenig geändert hat, aber Lundqvist hat einige situative Veränderungen über die Jahre vorgenommen. Der Schlüssel für ihn ist Geduld zu haben, egal wer auf dem Eis steht.

"Natürlich schauen die Jungs Videos und versuchen zu lesen, aber zur gleichen Zeit ist der Schlüssel für mich und mein Spiel geduldig zu sein", sagte Lundqvist. "Wenn ich geduldig bin, dann spielt es keine Rolle, wie ich spiele, sondern dann warte ich auf sie."

Wie Murray, sagte Vancouver Canucks Veteran Ryan Miller, dass es wichtig wäre Schützen auszuschauen als auf sie zu warten.

Millers Annäherung an den talentierten Calgary Flames Stürmer Johnny Gaudreau beim Shootout Sieg zum Saisonauftakt am 15. Oktober war ein perfektes Beispiel für das Arbeiten mit Unvorhersehbarkeit. Als Gaudreau schnell auf ihn zukam und den Puck in einer Schussposition führte, ließ Miller sein rechtes Knie auf das Eis fallen, anders als sonst seinen Butterfly, was dazu führte, dass der Flames Stürmer den Puck zurückzog und zögerte, ehe er mit einer Finte abschloss, die Miller stoppte.

"Er ist wirklich gewieft und ich fühlte, dass ich ihn irgendwie verunsichern müsste", sagte Miller. "Ich wollte ihm nicht die Möglichkeiten geben mich in erster Linie zu tunneln und ich denke er kam ins Grübeln und musste mich aussteigen lassen. Ich versuche nur sie zu verunsichern; das ist immer mein Ziel bei Alleingängen: zeige ihnen etwas, was sie nicht sehen wollen. Es wird funktionieren."

Video: STL@NYR: Lundqvist rettet spektakulär gegen Fabbri

Trotzdem erarbeiten und studieren junge Torhüter "Zone Maps" ausgelegt nach den bisherigen Ereignissen, Positionierung und sogar die Save Auswahl darauf basierend wo der Puck ist, so dass Torhüter in der NHL den Level von Vorhersehbarkeit ändern wollen.

"Die kannst in verschiedenen Jahren damit definitiv arbeiten", sagte St. Louis Blues Torhüter Jake Allen. "Ich hatte es viel im Juniorenbereich, aber wenn du in den Profibereich kommst, dann ändern sich die Dinge. Du siehst jetzt Jungs, die 14, 15, 16 sind und sie sind bessere Läufer als du, haben bessere Puckbehandlung, aber es gibt einiges mehr. Du kannst die Mechaniken des Torhüterspiels verstehen, aber wenn du einen bestimmten Level erreichst, dann bedeutet es viel mehr ein Torhüter zu sein."

Für einige, Unvorhersehbarkeit ist eines dieser Dinge.

 

Mehr anzeigen