Skip to main content

Oilers können sich auf Draisaitl und McDavid verlassen

Auf der Jagd nach einem Playoff-Platz zeigen die beiden Superstars früh, was sie für Edmonton wert sind

von Christian Treptow @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

82 Spiele muss jedes NHL-Team in der regulären Saison absolvieren. Genügend Zeit also, um eine Niederlage auszubügeln. Natürlich will keiner gerne verlieren. Aber es bleibt nun mal nicht aus. Auf eine Partie aber wird in der Regel besonderes Augenmerk gelegt: das erste Spiel vor eigenem Publikum in einer neuen Spielzeit.

So gesehen konnte für die Edmonton Oilers eigentlich nichts schief gehen. Sie hatten schon in den drei Runden zuvor zum Auftakt jeweils die Heimfans mit einem Sieg nach Hause entlassen. Und auch diesmal zogen die Anhänger der Oilers zufrieden von dannen. Begleitet hat sie die Hoffnung, dass in diesem Jahr vielleicht nicht alles, aber vieles besser wird im Vergleich zur Saison 2018/19. 

In dieser kam das Team aus der kanadischen Provinz Alberta gerade mal auf 79 Zähler (35-38-9). Elf Punkte fehlten zu einem Playoff-Platz. Ein solcher soll es aber in dieser Saison schon sein. Mut machen kann den Oilers-Fans, dass das dynamische Duo des Teams, Connor McDavid und Leon Draisaitl, vom Start der Saison 2019/20 weg auf Betriebstemperatur ist. 

Video: VAN@EDM: Draisaitl unter die Latte zur frühen Führung

Leidtragende waren die Vancouver Canucks. Vor allem Draisaitl war von der gegnerischen Verteidigung nicht in den Griff zu bekommen. Der ehemalige Spieler der Jungadler Mannheim war an allen drei Treffern der Gastgeber beteiligt, schoss ein Tor selbst und bereitete die anderen beiden vor. Kein Wunder, dass er zum First Star, dem besten Spieler der Partie, gewählt wurde.

Hinzu kam, dass der gebürtige Kölner sechs Schüsse auf das Tor der Gäste abgab. Kein anderer seiner Teamkameraden hatte mehr. 26:46 Minuten stand er auf dem Eis. Das ist eigentlich ein Wert, auf den an einem Abend nur die Top-Verteidiger eines Teams kommen. Auch in dieser Kategorie übertraf ihn keiner seiner Mitspieler. Entsprechend gab es auch Lob vom Kollegen: "Leon war ein Turm, wie immer", beschrieb McDavid die Arbeitsleistung des Sturmkollegen. Draisaitl spielte hauptsächlich in der nominell zweiten Reihe mit Ryan Nugent-Hopkins und Zack Kassian, dem Schützen des 2:2 und Vorbereiter von Draisaitls 1:0.

"Ich habe mich sehr gut gefühlt", sagte Draisaitl im Anschluss. "Wir haben es uns gegenseitig leicht gemacht. Wir haben einfach und hart gespielt, und wir haben getan, was nötig war, um die Canucks zu schlagen", meinte der 23-Jährige weiter. Das seien zwei sehr wichtige Punkte für die Oilers. An diesen Aussagen ist auch die Erleichterung abzulesen, dass die Mannschaft mit einem Erfolg in die Saison gestartet ist. 

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Erleichtert dürften auch die Zuschauer im Rogers Place in Edmonton gewesen sein, dass Connor McDavid fit ist. Seine Knieverletzung, die er im letzten Spiel der vergangenen Saison gegen die Calgary Flames erlitten hatte, ist offenbar komplett auskuriert. Auf jeden Fall merkte man dem 22-Jährigen keine Einschränkungen an. Erst recht nicht, was seine Geschwindigkeit betrifft. Die stellte er bei seinem Siegtreffer gut fünf Minuten vor der Schlusssirene unter Beweis, als er die Canucks-Verteidiger Christopher Tanev und Rookie Quinn Hughes einfach stehen ließ und auch Torhüter Jacob Markstrom überwand. "Matt Benning hat den Puck in die Mitte gespielt. Und Leon hat die Scheibe für mich irgendwie gestoppt. Ich habe dann nur versucht, sie auf das Tor zu bringen", beschrieb der Kapitän der Oilers die entscheidende Szene des Spiels. 

Draisaitl und McDavid haben gleich im ersten Spiel gezeigt, dass es an ihnen nicht liegen soll, wenn die Oilers einen erneuten Anlauf in Richtung Stanley Cup Playoffs nehmen. Sie sind bereit, wieder die Hauptlast der Verantwortung im Offensivspiel der Oilers zu tragen. Draisaitl hatte in der vergangenen Saison mit 50 Toren und 55 Vorlagen seinen endgültigen Durchbruch geschafft. An diese Werte wird er wohl wieder herankommen müssen, wenn die Oilers auch Mitte April weiter auf dem Eis stehen wollen. Und selbst McDavid wird wieder ähnliche Scoringwerte wie 2018/19 bringen müssen. Ihm gelangen 41 Tore und 75 Assists. Entscheidend im weiteren Saisonverlauf wird sein, wie viel Unterstützung die beiden von ihren Teamkollegen bekommen. Alleine werden sie die Aufgaben nicht meistern können. Das scheiterte schon im Vorjahr.

Video: VAN@EDM: McDavid nutzt Schnelligkeit zum Siegtor

Weshalb Dave Tippett bei seinem ersten Spiel als Trainer der Edmonton Oilers nicht komplett mit dem Auftritt seiner Truppe zufrieden war. "Mir hat nicht gefallen, wie oft wir verteidigen mussten oder wie viele Schüsse wir auf unser Tor zugelassen haben", sagte er. Und auch das Spiel mit der Scheibe müsse noch besser werden. Allerdings habe ihm gepasst, dass sich seine Jungs sehr bemüht hätten und die

Verteidigungsleistung sei gut gewesen. Es war also noch lange nicht alles Gold, was in Edmonton im ersten Saisonspiel geglänzt hat. Aber ein guter Anfang ist schon mal gemacht. Und in die nächsten Aufgaben können die Oilers immerhin mit dem Gefühl gehen, dass es bei ihren zwei Stars gleich vom Start weg rund läuft. Vielleicht spornt das den einen oder anderen zusätzlich an. Möglicherweise schon im nächsten Spiel am Samstag (So. 4 Uhr MESZ; NHL.TV). Zu Gast sind dann die Los Angeles Kings. 

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.