Skip to main content

Routinierter Center sucht seine Rolle in Minnesota

Eric Staal hofft, zum Angriff beizutragen und mit neuen Mitspielern bei den Wild zu funktionieren

von Jessi Pierce / NHL.com Korrespondent

ST. PAUL, Minn. -- Center Eric Staal streifte ein rotes Trikot über, ähnlich dem, das er für mehr als 11 Saisons für die Carolina Hurricanes getragen hat, nur ein bisschen dunkler, bevor er am Dienstag sein Debüt in der Vorbereitung gegen die Colorado Avalanche gab.

"Das dunkle Rot fühlte sich wirklich gut an", sagte Staal. "Das Xcel Energy Center ist ein großartiges Stadion und das ist ein großartiger Verein. Ich freue mich darauf anzugreifen. Wir bringen jetzt das Trainingslager hinter uns und die Saison wird großartig."

Staal, 31, einigte sich am 1. Juli mit den Wild auf einen dreijährigen Vertrag für $10,5 Millionen. Er machte 781 Punkte (325 Tore, 456 Assists) in 929 NHL Spielen und kommt auf mehr Tore (322), Assists (453) und Punkte (775) als jeder andere Spieler in der Geschichte der Hurricanes. 2006 machte er mit 28 Punkten (neun Tore, 19 Assists) die meisten Punkte der Playoffs, als Carolina den Stanley Cup gewann.

Aber Staals Ausbeute sank in den letzten Jahren. Er fiel von einem Durchschnitt von 70 Punkten pro Saison von 2004-12 auf 54 Punkte 2014-15. Er wurde am 28. Februar an die New York Rangers abgegeben und beendete die reguläre Saison mit 13 Toren und 39 Punkten, sein niedrigster Wert seit er 2003-04 Rookie war (11 Tore, 31 Punkte).

Staal versteht die Bedenken um seine offensive Produktivität.  

"Ich denke, in dieser Liga versucht man immer sich zu verbessern, besonders bei einem neuen Team", sagte Staal. "In dieser Saison geht es darum, ins Team zu finden. Es ist bereits ein großartiges Team. Ich will einfach mit den genialen Spielern zusammenspielen, die sie bereits haben und im Angriff meinen Beitrag leisten, punkten, Abend für Abend eine Stütze sein und Spiele gewinnen.  

"Am Ende geht es darum zu gewinnen und es macht Spaß in dieser Truppe zu sein. Ich freue mich darauf alle kennen zu lernen und in die Saison zu starten."  

Die 4-1 Niederlage der Wild am Dienstag war ein erster Hinweis auf Staals Rolle im Team. Er spielte in einer Reihe mit Jason Zucker und Jason Pominville.

"Es war ein gutes Gefühl", sagte Pominville. "Wir hatten gute Szenen, haben den Puck laufen lassen und hatten Chancen. Leider haben wir nicht getroffen und ich denke, in so einem Spiel hätte unsere Reihe einen Weg finden müssen, zu treffen und ins Spiel zu kommen. Leider haben wir das nicht geschafft."

Staal kam auf einen Wert von -2, bei zwei Torschüssen und 12 gewonnenen Bullys von 17 und 19:25 Eiszeit. Er sagte, es wäre gut, das erste Spiel hinter sich zu haben, dass aber auch noch viel Arbeit vor den Wild läge, bevor sie die reguläre Saison am 13. Oktober gegen die St. Louis Blues beginnen.  

"Jeder hatte Szenen, in denen er besser sein kann", sagte Staal. "Ich denke die Jungs versuchen ihr bestes, aber es gibt Bereiche, in denen wir uns verbessern können und ich bin mir sicher, unser Trainer Bruce Boudreau wird sich alles nochmal ansehen und uns helfen, uns zu verbessern."

"Wir werden weiter an uns arbeiten und bereit sein, wenn es darauf ankommt. Ich weiß, vor diesen Fans zu spielen wird mir Spaß machen."

 

Mehr anzeigen