Skip to main content

Nicht zu stoppen

Ducks vermiesen Lundqvist die Rückkehr ins Tor. Getzlaf mit vier Vorlagen und Flyers schöpfen Hoffnung

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Die Anaheim Ducks sind zurzeit nicht zu stoppen. Mit einem am Ende deutlichen Heimerfolg vermiesten sie Henrik Lundqvist die Rückkehr ins Tor der New York Rangers und übernahmen die Tabellenführung in der Pacific Division mit zwei Punkten Vorsprung gegenüber den punktgleichen, heute Nacht spielfreien Edmonton Oilers und San Jose Sharks.

Ducks übernehmen Führung in der Pacific

Zwei Drittel lang konnten die New York Rangers bei ihrem Gastauftritt im Honda Center mit den Anaheim Ducks mithalten, doch im Schlussabschnitt zogen die Kalifornier durch Tore von Andrew Cogliano, Patrick Eaves sowie Nick Ritchie auf 6-3 davon und eroberten sich durch die zwei gewonnenen Zähler die alleinige Tabellenführung in der Pacific Division. Es war der vierte doppelte Punktgewinn der Ducks in Folge. In der kurzweiligen Partie hatten im ersten Durchgang Rick Nash, er traf im vierten Spiel in Folge, und Derek Stepan die Rangers zweimal in Front gebracht, doch die Ducks hatten durch Eaves und Ryan Kesler jeweils die passende Antwort parat. Bei Unterzahl schoss Josh Manson die Hausherren im zweiten Drittel erstmals in Front. Den dritten Treffer der Gäste konnte Brady Skjei markieren. Rangers' Schlussmann Henrik Lundqvist wehrte bei seiner Rückkehr ins Tor nach seiner Verletzungspause 28 von 33 Torschüssen ab. Anaheims Teamkapitän Ryan Getzlaf assistierte bei vier Treffern.

Video: NYR@ANA: Eaves hat den Rebound rein

Wild stolpern erneut

Die Minnesota Wild konnten am Sonntagnachmittag aus der Joe Louis Arena gegen die Detroit Red Wings trotz zweimaliger Führung nur einen Zähler mitnehmen. Sie unterlagen nach Verlängerung mit 3-2 Toren. Das Siegtor der Red Wings erzielte Andreas Athanasiou nach 112 Sekunden in der Verlängerung. Eric Staal und mit seinem ersten Saisontor Nate Prosser hatten die Gäste aus St. Paul in der regulären Spielzeit mit 1-0 und 2-1 in Front geschossen. Mike Green egalisierte 19 Sekunden vor dem Ende des ersten Durchgangs zum ersten Mal den Spielstand und als im Schlussabschnitt 55 Sekunden absolviert waren nutzte Tomas Tatar eine Überzahlsituation zum 2-2. Die Wild, die sich schon für die Stanley Cup Playoffs in der Western Conference qualifiziert haben, konnten von ihren letzten neun Auftritten nur einen gewinnen (1-7-1).

Video: MIN@DET: Athanasiou bezwingt Dubnyk in der OT

Zwei Powerplaytreffer zum Sieg

Die Dallas Stars konnten einen ihrer raren Auftritte im Prudential Center der New Jersey Devils dank zwei Powerplaytore von Ales Hemsky, als im Schlussabschnitt noch gut 6 1/2 Minuten zu absolvieren waren, und Tyler Seguin nach 20 Sekunden in der Overtime mit 2-1 für sich entscheiden. Kari Lehtonen wehrte im Tor der Texaner 20 Torschüsse der Hausherren ab. Nur Blake Coleman konnte mit seinem ersten NHL-Tor Lehtonen bezwingen. Die Stars liegen bei noch sieben ausstehenden Spielen 13 Punkte hinter einem Playoffplatz. Für die Devils als Tabellenletzter in der Eastern Conference ist der Playoffzug längst abgefahren.

Video: DAL@NJD: Seguin trifft nach 20 Sekunden in der OT

Flyers entführen Punkte aus Pittsburgh

Die Philadelphia Flyers überraschten am Sonntag mit einem klaren 6-2 Auswärtserfolg in der PPG Paints Arena von Pittsburgh, wodurch sie dem zweiten Wildcardplatz in der Eastern Conference wieder bis auf sechs Punkte näher kamen. Den besseren Start hatten heute Nacht die Pittsburgh Penguins erwischt, die nach 4:31 Minuten durch Matt Cullen in Führung gegangen waren. Noch vor der ersten Pause egalisierte Jordan Weal den Spielstand. Es folgten bis zur 49. Spielminute drei weitere Treffer der Gäste von Valtteri Filppula, Dale Weise und Jakub Voracek, ehe Patric Hornqvist auf 2-4 verkürzen konnte. In der Schlussphase der kurzweiligen Partie stellten Radko Gudas und Shayne Gostisbehere den Endstand her. Für die Penguins war es die dritte Niederlage in den letzten vier Tagen (0-1-2).

Video: PHI@PIT: Voracek lässt Murray keine Chance

Jets gewinnen innerkanadisches Duell

Für die Winnipeg Jets und die Vancouver Canucks ist die Saison so gut wie gelaufen. Heute Nacht traten sie im MTS Centre von Winnipeg gegeneinander an und die Hausherren konnten sich mit einem 2-1 Sieg zumindest noch die theoretische Chance auf einen Playoffplatz erhalten. Bei noch sechs ausstehenden Spielen beträgt ihr Rückstand auf den zweiten Wildcardplatz elf Punkte. Adam Lowry erzielte das Siegtor der Jets nach 11:47 Minuten im dritten Drittel aus einem Überzahlspiel heraus. Auch bei dem 1-1 Ausgleichstreffer von Matthieu Perreault im zweiten Durchgang hatte Winnipeg von einer nummerischen Überlegenheit auf dem Eis profitiert. Die Canucks waren durch Alexander Edler in der Schlussminute des Eröffnungsdrittels in Führung gegangen. Winnipegs Schlussmann Michael Hutchinson beendete die Partie mit 28 Saves.

Video: VAN@WPG: Lowry lässt Miller keine Chance

Topszene des Spieltags

VAN-WPG: Beim Stande von 1-1 Unentschieden im Schlussabschnitt ziehen die Winnipeg Jets ein Überzahlspiel auf. Mathieu Perreault passt dabei in die Mitte, zwischen den Schweizern Luca Sbisa und Sven Baertschi hindurch, zu Adam Lowry, der Ryan Miller im Tor der Vancouver Canucks bezwingen kann.

Stars des Abends

1. Ryan Getzlaf, Anaheim Ducks (4 Assists)

2. Matthieu Perreault, Winnipeg Jets (1 Tor, 1 Assist)

3. Shayne Gostisbehere, Philadelphia Flyers (1 Tor, 1 Assist)

Gut zugehört

"Man schaut immer nur auf ein Spiel. Wir haben gewonnen. Alles andere ist egal. Wir nehmen Einfluss auf das, was wir beeinflussen können. Und das ist Spiele gewinnen." Flyers Verteidiger Shayne Gostisbehere nach dem Auswärtserfolg bei den Pittsburgh Penguins.

Was uns morgen erwartet

Der morgige Spieltag steht ganz im Zeichen der Verfolger auf einen Wildcardplatz in der Eastern Conference. Dabei genießen die Carolina Hurricanes, New York Islanders und Tampa Bay Lightning jeweils Heimrecht. Im Westen könnten die St. Louis Blues mit einem Heimsieg gegen die Arizona Coyotes wieder den dritten Platz in der Central Division von den Nashville Predators übernehmen.

Alle Partien vom 27.03.2017:

Detroit @ Carolina, 7:00 PM ET
Florida @ Buffalo, 7:00 PM ET
Nashville @ NY Islanders, 7:00 PM ET
Chicago @ Tampa Bay, 7:30 PM ET
Arizona @ St. Louis, 8:00 PM ET
Colorado @ Calgary, 9:00 PM ET

Mehr anzeigen