Skip to main content

6.1. Spiel-Vorschau: Vegas gegen Angstgegner

Golden Knights haben böse Erinnerungen an Devils; Washington will Negativtrend stoppen

von Marc Rösch @nhlde / NHL.com/de Autor

Sieben Spiele hat die NHL am Sonntag zu bieten und gleich drei davon finden zu guter mitteleuropäischer Fernsehzeit statt. Um 19:00 Uhr machen die Carolina Hurricanes und die Ottawa Senators mit den NHL Europa-Spiel der Woche für Deutschland, Österreich und die Schweiz live auf Teleclub Sports und Sport1 den Auftakt in den Spieltag und um 22:00 Uhr trifft Nico Hischier mit den New Jersey Devils auf die Vegas Golden Knights. Ein Gegner, der einige unliebsame Erinnerungen an die Devils hat.

Auf diese fünf Aspekte ist besonders zu achten:

Wird Hischier erneut der Matchwinner? 

Wenn die Vegas Golden Knights um 4:00 p.m. ET (22:00 Uhr MEZ) in der T-Mobile Arena auf die New Jersey Devils treffen werden, dann gehen sie mit gemischten Gefühlen aufs kühle Glatt. Einerseits haben sie die Chance, ihren sechsten Sieg in Folge und damit ihre längste Siegesserie der laufenden Spielzeit klarzumachen, anderseits haben sie auch böse Erinnerungen an ihren kommenden Gegner.

Am 14. März fügten die Devils den Golden Knights eine der wohl schmerzhaftesten Heimniederlagen der noch jungen Vereinsgeschichte zu. Damals gewann New Jersey auch dank einer 39-Save-Vorstellung von Keith Kinkaid und eines Treffers von Nico Hischier mit 8:3 in der Casino-Metropole. 

Video: NJD@VGK: Hischier legt Grabners 1. Tor als Devil auf

Hischier war es auch, der den Golden Knights am 14. Dezember eine weitere heftige Niederlage zufügte. New Jersey holte einen 3-Tore-Rückstand auf und Hischier vollendete den vielumjubelten Heimsieg nach 18 Sekunden in der Overtime. Mit einer Ausbeute von fünf Punkten (zwei Tore, drei Assists) aus den vergangenen fünf Spielen ist Hischier erneut für einen spielentscheidenden Treffer gut. 

Kann Washington die Wende einleiten?

In drei Spielen in Folge schafften es die Washington Capitals zuletzt nicht mehr, zu gewinnen. Diese Talfahrt wollen sie stoppen, wenn sie um 5:00 p.m. ET (23:00 Uhr MEZ) in der Little Caesars Arena auf die Detroit Red Wings treffen werden. Während ihrer anhaltenden Negativserie erreichten die Capitals eine Bilanz von 0-2-1. Das Torverhältnis im gleichen Zeitraum liegt bei 6:13 gegen sie.

"Anfangs lief es für uns viel zu gut, um wahr zu sein. Gefühlt trafen wir einfach alles", sagte Capitals Center Nicklas Backstrom über den Saisonverlauf. "Es geht auf und ab in dieser Saison. Wir müssen uns klarmachen, dass wir noch mehr arbeiten müssen. Vor allem im Powerplay müssen wir mehr kreieren, um oben zu bleiben."

Gegen die Red Wings könnten die Special Teams tatsächlich das Zünglein an der Waage werden. Aus den vergangenen 27 Überzahlgelegenheiten konnten die Capitals nur ein einziges Mal Kapital schlagen. Etwas, das sich am besten schon gegen Detroit ändern muss.

 

[Ähnliches: NHL benennt die Trainer für das All-Star Game]

 

Stoppt Delia Pittsburghs Top-Sturm? 

Weil die etatmäßige Nummer eins Corey Crawford mit einer Gehirnerschütterung außer Gefecht ist, muss Rookie Collin Delia bei den Chicago Blackhawks die Kohlen aus dem Feuer holen. So auch um 8:00 p.m. ET in der PPG Paints Arena gegen die Pittsburgh Penguins. Der 24-jährige Ersatzmann, den die Verantwortlichen der Blackhawks von ihrem American Hockey League Farmteam akquiriert haben, machte seine Sache zuletzt mehr als ordentlich.

Bei vier Starts seit dem 21. Dezember erreichte der US-Amerikaner drei Siege bei nur einer Niederlage nach Overtime. Diese kassierte er am Freitag gegen die New York Islanders, als er den Blackhawks mit einer phänomenalen 47-Save-Vorstellung einen Punkt rettete. Delias Fangquote von 95,2 Prozent und sein Gegentorschnitt von 2,00 sind beeindruckende Werte.

"Ich fühle mich gut, aber es gibt noch sehr viele Dinge, die ich verbessern kann", sagte der ehrgeizige Delia. "Ich muss sehr genau in den Spiegel schauen um herauszufinden, was ich noch tun kann. Ich muss besser und disziplinierter in meinem Spiel werden."

Können sich die Rangers beherrschen? 

Wenn die New York Rangers um 4:00 p.m. ET (22:00 Uhr MEZ; live auf Sport1 US) im Madison Square Garden auf die Arizona Coyotes treffen werden, dann gilt es, von der Strafbank fernzubleiben.

Bei der 6:1-Niederlage am Freitag gegen die Colorado Avalanche ließen die Rangers zehn Überzahlgelegenheiten zu. "So hat man null Chance, ein Eishockeyspiel zu gewinnen", wetterte Coach David Quinn. "Es war überhaupt nicht unser Abend. Wir haben uns mit unseren vielen dummen Strafzeiten selbst große Probleme gemacht."

Rookie-Torhüter Alexander Georgiev konnte die Probleme gegen die Avalanche nicht lösen. An seiner Stelle wird gegen die Coyotes, die zuletzt drei Niederlagen in Folge kassierten, voraussichtlich wieder Stammtorhüter Henrik Lundqvist eingreifen. 

Video: NYR@COL MacKinnon, Rantanen, Landeskog wieder vereint

Schafft Ottawa ein Erfolgserlebnis? 

Wirklich gut läuft es bei den Ottawa Senators nicht. Mit nur 35 Punkten sind die kanadischen Hauptstädter das schlechteste Team der Liga. Erfolgserlebnisse sind bei den Senators echte Mangelware. Zuletzt kassierten sie sieben Niederlagen in Folge. Wenn die Senators jedoch um 1:00 p.m. ET (19:00 Uhr MEZ; live auf Teleclub Sports und Sport1) im Canadian Tire Centre die Carolina Huricanes zum NHL Europa-Spiel der Woche für Deutschland, Österreich und die Schweiz empfangen werden, dann dürfen sie sich auf einen kleinen Hoffnungsschimmer freuen.

Jean-Gabriel Pageau wird voraussichtlich sein Saisondebüt feiern. Der Center zog sich am 13. September, dem ersten Tag des Trainingscamps, einen Achillessehnenriss zu und wartete seitdem auf sein erstes Pflichtspiel seit dem 7. April 2018. "Es ist wie ein Wunder", freut sich Senators Coach Guy Boucher über die Rückkehr von Pageau. 

Die weiteren Spiele vom Sonntag:

Dallas @ Winnipeg

Die Dallas Stars wollen um 5:00 p.m. ET (23:00 Uhr MEZ) im MTS Place gegen die Winnipeg Jets ihren dritten Sieg in Folge einfahren. Dass Winnipegs Topsturm verletzungsbedingt ohne Linksaußen Nikolaj Ehlers auskommen muss, spielt den Stars dabei sicherlich in die Karten.

Edmonton @ Anaheim

Die Anaheim Ducks empfangen um 8:00 p.m. ET (2:00 Uhr MEZ) die Edmonton Oilers im Honda Center. Wieder einsatzbereit wäre Korbinian Holzer. Der deutsche Verteidiger laborierte seit dem Sommer an einer Verletzung am Handgelenk. Er wurde am Freitag von den Ducks auf die Waiver Liste gesetzt und am Samstag in die AHL geschickt, um zunächst im Farmteam Spielpraxis zu erhalten.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.