Skip to main content

5.11. Spiel-Vorschau: Greiss will 'Avs' abkühlen

Die New York Islanders empfangen die erstarkten Colorado Avalanche, Nico Hischier will in Calgary punkten

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Nachdem es vergangene Nacht 13 Partien gab, in denen 26 der 31 NHL-Teams beteiligt waren, geht es am Sonntagabend in der NHL vergleichsweise beschaulich weiter. Spannend dürfte es trotzdem in den vier Begegnungen des Sonntags werden, der unter dem Motto "Hockey fights cancer", also "Eishockey bekämpft den Krebs", stehen wird. 

So wollen unter anderem der junge Schweizer Nico Hischier und seine New Jersey Devils bei den Calgary Flames punkten. Die Edmonton Oilers von Leon Draisaitl sind ebenfalls im Einsatz und wollen ihre Serie von Heimspielen gegen die Detroit Red Wings erfolgreich abschließen.

Zudem treffen auch noch Thomas Greiss und die New York Islanders auf die Colorado Avalanche und Sven Andrighetto und die Montreal Canadiens prüfen die Chicago Blackhawks.

Hier die Aspekte, auf die besonders zu achten gilt:

Oilers wollen Heimspielserie gegen die Red Wings mit Erfolg abschließen

Im fünften und letzten Heimspiel ihrer derzeitigen Serie im eigenen Stadion wollen die Edmonton Oilers im fünften Spiel in Alberta zumindest noch den dritten Sieg einfahren. Am Freitag gelang es zumindest erst einmal den jüngsten Negativtrend nach zwei Pleiten zuvor durch einen 6:3-Erfolg über die New Jersey Devils zu beenden. Die Statistiken sprachen dabei auch endlich wieder für die Oilers. Stolze 47 Hits, ein Powerplaytreffer, 67% Scheibenbesitz und keine Strafzeiten. Das sind durchaus Werte, die Mut für die Zukunft machen. "Wir hatten viele gute Phasen", bestätigte auch Zack Kassian. "Wenn wir häufiger gewinnen wollen, dann müssen wir es genauso angehen." Auch Trainer Todd McLellan sieht nach dem schwachen 4-7-1 Start deutliche Fortschritte bei seinem Team. "Aber es ist immer noch viel Raum für Verbesserungen", gibt sich der Übungsleiter vor dem Duell mit Detroit kämpferisch.

Video: NJD@EDM: McDavid, Draisaitl gemeinsam zu schönem Tor

Red Wings mit Torhüter Howard als Konstante

Seinen bereits sechsten Start in Serie absolvierte zuletzt Torhüter Jimmy Howard für die Detroit Red Wings. Trotz seiner starken 27 Saves konnte auch er die Pleite gegen die Ottawa Senators am Freitag jedoch nicht verhindern. Damit endete zugleich die jüngste Erfolgsphase der Motorstädter gegen das Hauptstadtteam. Gegen Edmonton gilt es nun für Detroit, nach dem jüngsten 1:3, möglichst direkt eine neue Serie zu den eigenen Gunsten zu starten.

Islanders wollen daheim erneut siegen

Nach ihrer unglücklichen 3:4-Pleite in Washington zuletzt, wollen die New York Islanders vor den eigenen Fans am Sonntag möglichst wieder zwei Punkte einfahren. Gegen die wiedererstarkten Colorado Avalanche, welche zuletzt drei Mal siegreich waren, wird das jedoch kein Selbstläufer. Im Barclays Center stehen die New Yorker aktuell bei einer Bilanz von 4-0-1. Besonders gegen Teams aus der Western Conference konnte man dort schon ordentlich Punkte einsammeln. Hier weist die Statistik an neuer Wirkungsstätte in Brooklyn bisher 24 Siege aus, lediglich acht Niederlagen stehen dem gegenüber. Zudem konnten die letzten drei Begegnungen daheim von der Doug Weight-Truppe gewonnen werden, dabei 16:4 Tore verbucht werden. Zum Einsatz kommen wird dabei dieses Mal vermutlich wieder Thomas Greiss im Tor. Es wäre der erste Start für den Deutschen nach vier Spielen Pause. Darin bekam sein Konkurrent Jaroslav Halak das Vertrauen des Coaches. Die Saisonbilanz von Greiss steht im Moment bei 2-2-1.

Video: NYI@SJS: Greiss wehrt Pavelskis Chance ab

MacKinnon soll bei den Avalanche weiter punkten

Der schwache Saisonstart scheint bei Nathan MacKinnon von den Colorado Avalanche endgültig überwunden zu sein. Am Samstag steuerte er abermals zwei Zähler zum Teamerfolg bei den Philadelphia Flyers bei. Am Ende verhalf er so seinen Jungs zu einem 5:4 bei den Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center. Nach lediglich einem Tor und vier Assists in den ersten 10 Spielen der Runde durfte sich der Stürmer zuletzt über sieben Punkte (zwei Tore und fünf Assists) in den letzten drei Spielen freuen. In jeder Partie punktete er dabei gleich mehrfach. Diese Serie möchte er nun natürlich auch bei den Islanders fortsetzen.

Montreal Canadiens mit frischem Selbstvertrauen

Die Montreal Canadiens vermochten zuletzt ein zwischenzeitliches 2:4 im Schlussdrittel am Samstag gegen die Winnipeg Jets noch in einen Erfolg umzubiegen. Tomas Plekanec und Jeff Petry egalisierten den Spielstand in den Schlussminuten, verhinderten so eine unnötige Niederlage für Montreal. Daraus können sie nun Selbstvertrauen für das nächste Auswärtsspiel in Chicago ziehen. Zudem dürfte der Treffer von Kapitän Max Pacioretty in der Verlängerung frische Kräfte mobilisiert haben.

Chicago will hinten weiter sicher stehen

Torhüter Corey Crawford bildete zuletzt für die Chicago Blackhawks eine schier unüberwindliche Mauer. Beim 2:0-Erfolg seines Teams bei den Minnesota Wild blieb er zum zweiten Mal in Folge völlig ohne Gegentreffer. Er konnte alle 24 Torschüsse auf seinen Kasten abwehren. Insgesamt ist er damit seit 59 Versuchen unbezwungen. Das bisher letzte Gegentor kassierte er beim 3:6 am 28. Oktober in Denver gegen die Avalanche. Ob er die Chance, diese Serie fortzusetzen direkt am Sonntagabend gegen die Canadiens bekommen wird, bleibt derzeit aber noch abzuwarten.

Video: PHI@CHI: Crawford streckt sich für unglaublichen Save

Devils wollen neue Auswärtsserie beginnen

Es war klar, dass es irgendwann passieren würde. Zuletzt war es dann soweit. Beim 3:6 gegen die Edmonton Oilers verloren die New Jersey Devils ihr erstes Auswärtsspiel der jungen Spielzeit. Nun setzen sie den Roadtrip im Westen Nordamerikas bei den Calgary Flames fort und möchten sich dort möglichst direkt wieder durchsetzen, zumindest aber punkten. Mithelfen soll dabei erneut der junge Schweizer Nico Hischier, der gegen die Oilers beim 2:2 durch Jesper Brett seinen ersten Assist-Punkt nach einer Durststrecke von vier Spielen beisteuerte. In Calgary wünscht sich der 18-Jährige nun natürlich erneut etwas Zählbares für die Devils beisteuern zu können, den guten Saisonstart des Teams (9-3-0) damit weiter veredeln zu können.

Flames hoffen auf weiterhin starken Mike Smith

Es war eine der spektakulärsten Neuverpflichtungen des vergangenen Sommers. Torhüter Mike Smith kam von den Arizona Coyotes zu den Calgary Flames, sollte das Team auf der Position entscheidend voranbringen. Und das Vorhaben schien zuletzt aufzugehen. Der erfahrene Rückhalt erntete Anerkennung von vielen Seiten, nicht nur von seinen Teamkameraden. Kapitän Mark Giordano lobte den neuen Rückhalt vorbehaltlos: "Er war einmal mehr unser bester Spieler auf dem Eis. Und das mit großem Abstand."

Video: PIT@CGY: Smith macht gegen Hagelin dicht

43 Saves, davon alleine 18 im ersten Durchgang. Das sind Zahlen, auf die er mit Stolz verweisen kann. In dieser Spielzeit sind es damit insgesamt bereits 404. Damit führt er die Liga aktuell an. Mit gespielten 711 Minuten und einer Fangquote von 93,6% liegt Smith aktuell im Vergleich mit den Kollegen seiner Zunft in vielen Kategorien vorne.

Mehr anzeigen