Skip to main content

25.1. Spiel-Vorschau: Bruins und Flyers brandheiß

Siegesserien bei Boston und Philadelphia - Battle of Alberta in Edmonton

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Autor

Kurz vor der All-Star-Pause steigt am Donnerstagabend (Ortszeit) ein regelrechter Monster-Spieltag in der NHL: 30 von 31 Mannschaften sind in 15 Spielen gefordert. Einzig die Los Angeles Kings haben frei. Die derzeit heißen Boston Bruins (bei den Ottawa Senators) und Philadelphia Flyers (gegen die Tampa Bay Lightning) wollen ihre Siegesserien ausbauen. Im Battle of Alberta begegnen sich die Edmonton Oilers und die Calgary Flames. Der Spieltag im Überblick...

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Führt Bostons Top-Reihe den Lauf der Bruins fort?

Die Ottawa Senators stecken in der Krise. Die Sens mussten vier Niederlagen in Folge schlucken und blieben beim jüngsten 0:3 in St. Louis bereits im achten Saisonspiel ohne eigenen Treffer (Liga-Tiefstwert!). Bis zum Franchise-Negativrekord aus der Saison 1997/98 fehlen nur noch zwei Partien ohne eigenen Torerfolg. Ausgerechnet jetzt treffen die kanadischen Hauptstädter auf eines der heißesten Teams in der NHL: Die Boston Bruins gewannen viermal in Folge und punkteten in jedem ihrer letzten 17 Spiele (13-0-4). Bis zu einem neuen Franchise-Rekord (15-0-8 in der Saison 1940/41) fehlen noch sieben weitere Partien. Stürmer David Pastrnak hat eine Punktserie von vier Spielen am Start (drei Tore/ drei Assists) und ist Bestandteil der brandgefährlichen ersten Reihe der Bruins: Während Bostons 17-Spiele-Punktserie sorgten Brad Marchand (9/15), Patrice Bergeron (13/7) und Pastrnak (5/11) für satte 60 (!) Scorerpunkte.

Video: BOS@MTL: Pastrnak schlägt Price vom Eck aus

Hält Philadelphias Siegesserie auch gegen den Spitzenreiter?

Die Philadelphia Flyers wollen ihre Serie von vier doppelten Punktgewinnen in Folge ausbauen und ihre starke Form von acht Siegen aus den letzten neun Spielen (8-1-0) bestätigen. Auf Philadelphia wartet mit NHL-Spitzenreiter Tampa Bay Lightning der ultimative Härtetest. Der Mann für die knappen Spiele war bei den Flyers zuletzt Travis Konecny, der in den jüngsten Back-to-Back-Games jeweils den Siegtreffer erzielte. Er ist damit der erste Spieler seit Sami Kapanen (28. und 29. Dezember 2005), dem dieses Kunststück gelang. Die Bolts scheinen derweil gleich mehrere Durststrecken auf einmal überstanden zu haben: Zum einen feierte Tampa nach drei Niederlagen (Saison-Negativwert) wieder zwei Siege in Folge, zum anderen trafen die Stürmer Vladislav Namestnikov (nach 13 torlosen Spielen) und Steven Stamkos (zehn) wieder ins Tor.

Video: PHI@DET: Konecny liefert das Siegtor in OT

Battle of Alberta steigt in Edmonton

Nach drei Siegen in Serie ist bei den Edmonton Oilers durch die 0:5-Klatsche gegen Buffalo wieder Ernüchterung eingekehrt. "Ziemlich enttäuschend", fand es Oilers-Coach McLellan "Zu wenig Respekt vor dem Gegner", hatte Stürmer Milan Lucic, der zusammen mit dem Deutschen Leon Draisaitl sowie Magnus Puljujarvi die zweite Sturmreihe bildete, ausgemacht. "Es ist dieselbe alte Geschichte. Wir müssen uns sammeln und weitermachen. Mehr können wir nicht tun", urteilte Superstar Connor McDavid, dessen Punktserie von vier Spielen riss.

Im Battle of Alberta, dem richtungsweisenden Spiel gegen den Lokal- und Pacific-Divison-Rivalen Calgary Flames, will Edmonton eine Reaktion zeigen. Die Calgary Flames punkteten in jedem ihrer letzten elf Spiele (7-0-3), verloren zuletzt aber dreimal in Folge. Gefahrenherd Nummer eins ist das Duo Sean Monahan und Johnny Gaudreau, das seit dem Start der letzten Saison auf kumulierte 62 Tore kommt. Gaudreau verbuchte übrigens auch 13 Assists in seinen letzten zehn Partien und ist damit ligaweit der drittbeste Vorlagengeber seit Silvester 2017, nach Sidney Crosby und John Klingberg (je 14).

Video: LAK@CGY: Monahan nutzt schönes Passspiel
 
Ducks mit neuer Top-Reihe gegen formstarke Jets

Die Anaheim Ducks haben ihre Reihen ein wenig umgestellt. So bildete Ondrej Kase das neue Top-Trio mit Ryan Getzlaf und Rickard Rakell, das sich mit vier Scorerpunkten beim 6:3-Erfolg gegen die Rangers einfügte. Getzlaf kommt auf 24 Scorerpunkte (fünf Tore/ 19 Assists) in seinen letzten 18 Spielen, Nebenmann Rakell blüht vor allem im Honda Center auf (sieben Tore und zwei Assists in den letzten sieben Heimspielen). Und auch Neuzugang Adam Henrique beeindruckt im Orange County mit einer Punktserie von vier Spielen (3/1). Nun geht es gegen die Winnipeg Jets, die drei Siege in Serie feierten. Die Problemlöser der Liga konnten bislang beeindruckend mit dem Verletzungspech umgehen. Nun droht mit Verteidiger Dmitry Kulikov der nächste Ausfall.

Video: WPG@SJS: Little gewinnt Spiel in OT mit zweitem Tor

San Jose: Neue Reihen-Kollegen für Meier?

Die San Jose Sharks entführten elf von 14 möglichen Punkten aus ihren letzten sieben Spielen (5-1-1). Nun droht die Top-Reihe der Sharks, zu der jüngst auch der Schweizer Timo Meier zählte, auseinanderzubrechen, denn Center Joe Thornton verletzte sich am rechten Knie (Kreuzband). Nun gilt es für die Fins, gegen die New York Rangers zu bestehen. Die Broadway Blueshirts sind nach drei Niederlagen in Serie außer Form und bekommen vor allem in der Ferne nichts mehr aufs Papier: Seit fünf Auswärtsspielen sind die Rothosen sieglos. San Jose ist die letzte Station eines Vier-Spiele-Roadtrips für die Rangers.

Die weiteren Spiele vom Donnerstag:

New Jersey Devils - Nashville Predators

Die New Jersey Devils hoffen auf eine Trendwende im Heimspiel gegen die Nashville Predators. Die Devils verloren drei Spiele in Folge und kassierten acht Niederlagen in ihren letzten zehn Spielen (2-6-2). New Jerseys Schweizer Nico Hischier brachte es immerhin auf vier Assists in seinen letzten acht Auftritten. Bei den Preds ging jüngst eine Siegesserie von fünf Spielen zu Ende (3:4 n.V. gegen Tampa Bay). Im Fokus stehen Stürmer Viktor Arvidsson (zwei Tore, ein Assists in seinen letzten drei Spielen) sowie der Schweizer Verteidiger Roman Josi, der im fünften Jahr in Folge die Schallmauer von 20 Assists durchbrach.

Video: EDM@NSH: Arvidsson profitiert von Abpraller
 
Pittsburgh Penguins - Minnesota Wild

Die Pittsburgh Penguins haben in den letzten Wochen an Fahrt aufgenommen (7-3-0) und sich wieder auf einen Wild-Card-Platz in der Eastern Conference vorgeschoben. Der jüngste Erfolg ist mit dem Namen Sidney Crosby verbunden, der in jedem seiner letzten acht Spiele punktete (drei Tore/ 13 Assists). Überaus produktiv ist auch die Sturmreihe mit Carl Hagelin (1/5), Evgeni Malkin (7/4) und Patric Hörnqvist (3/2), die seit sieben Partien zusammenspielt und 22 Scorerpunkte abwarf. Zuletzt machte auch der Deutsche Tom Kühnhackl wieder mit einer Vorlage auf sich aufmerksam. Gegen die Minnesota Wild geht es nun ebenfalls gegen eine formstarke Truppe, die in sechs Runden in Folge punktete (4-0-2).

Video: CAR@PIT: Simon bezwingt Ward aus dem Handgelenk

Montreal Canadiens - Carolina Hurricanes

Die Montreal Canadiens machten jüngst als Serien-Brecher auf sich aufmerksam (das 4:2 gegen Colorado brach eine Zehn-Spiele-Sieges-Serie der Avalanche). Dabei glänzten die Habs vor allem defensiv. "Wir spielen immer dann am besten, wenn wir viel laufen, forechecken und draufgehen", erklärt Stürmer Jonathan Drouin. Wird das auch das Rezept gegen die Carolina Hurricanes sein? Die Canes stehen nach sieben Niederlagen aus ihren letzten elf Spielen (3-7-1) auf dem letzten Platz in der Metropolitan Division und hoffen auf baldige Besserung.

Detroit Red Wings - Chicago Blackhawks

Mit den Detroit Red Wings und den Chicago Blackhawks treffen sich zwei Original-Six-Teams in Motor City. Das Hinspiel ging vor etwas mehr als einem Monat klar mit 4:0 an Detroit - Chicago hat also noch eine Rechnung offen. Bei den Red Wings steht Tomas Tatar nach zwei Punkten in seinen letzten drei Spielen (ein Tor, ein Assist) im Fokus. Die Blackhawks sind nach sechs eher weniger erfolgreichen Heimspielen in Folge (1-4-1) und vier Niederlagen in Serie nun mal wieder auswärts gefordert.

Florida Panthers - Washington Capitals

Mit den Florida Panthers und den Washington Capitals treten zwei eher formschwache Teams in Sunrise an. Die Cats verloren drei ihrer letzten vier Spiele - die Caps gingen in vier ihrer letzten fünf Partien als Verlierer vom Eis. Wer schafft nun die Wende? Bei Florida verbuchte der Schweizer Denis Magin zwei Vorlagen in seinen letzten drei Einsätzen. Washington reist mit NHL-Top-Torjäger Alex Ovechkin (29 Saisontreffer) an.

Video: PHI@WSH: Ovechkin trifft per Direktabnahme

St. Louis Blues - Colorado Avalanche

Beim Hauen und Stechen um die Playoff-Plätze in der Western Conference begegnen sich mit den St. Louis Blues und den Colorado Avalanche zwei Teams aus der Central Division. Die Blue Notes sind nach drei Siegen aus ihren letzten vier Spielen zurück in der Spur. In diesem Zeitraum punktete Stürmer Alexander Steen in jeder Partie und kommt auf drei Treffer und zwei Vorlagen. Bei den Avs ging eine Siegesserie nach zehn erfolgreichen Spielen zu Ende (2:4 in Montreal). "Es war ein guter Lauf, jetzt ist er vorbei und wir müssen weitermachen", fordert Colorados Coach Jared Bednar.

Video: NYR@COL: MacKinnon schießt an Lundqvist vorbei

Dallas Stars - Toronto Maple Leafs

Die Dallas Stars punkteten in jedem ihrer letzten fünf Spiele (4-0-1) und haben einige heiße Spieler in ihren Reihen: Verteidiger John Klingberg sammelte zwei Tore und 19 Assists in den letzten 15 Spielen, Stürmer Alexander Radulov hat eine Punktserie von acht Partien am Laufen (sechs Tore/ neun Assists) und die Angreifer Esa Lindell (1/3) sowie Mattias Janmark (3/1) kommen auf je vier Scorerpunkte in zwei Spielen. Nun geht es zu Hause gegen die Toronto Maple Leafs, die fünf ihrer letzten sieben Partien verloren, sich aber erst gestern mit einem Sieg in Chicago zurückmeldeten (2:1 n.V.). Leafs-Verteidiger Jake Gardiner weist eine Punktserie von vier Spielen (sechs Assists) aus.

Arizona Coyotes - Columbus Blue Jackets

Einen klaren Aufwärtstrend hat NHL-Schlusslicht Arizona Coytes zu verzeichnen: Die Wüstenhunde punkteten in allen ihren letzten vier Spielen (2-0-2) und feierten jüngst zwei Siege in Folge. Gegner Columbus Blue Jackets musste drei Niederlagen in den letzten vier Partien hinnehmen (1-3-0) und kassierte in diesem Zeitraum satte 15 Gegentore (3,75 Gegentreffer/Spiel). Jackets-Coach John Tortorella forderte sein Team zu mehr Kampf auf.

Vancouver Canucks - Buffalo Sabres

Vancouver Canucks und Buffalo Sabres haben in ihren letzten fünf Runden jeweils dieselbe Ausbeute vorzuweisen (3-2-0). Eine weitere Gemeinsamkeit: Nucks (6:2 gegen L.A.) und Sabres (5:0 in Edmonton) zeigten sich in ihrem letzten Spiel äußert torfreudig. Wer setzt seinen Aufwärtstrend nun fort? Buffalos Verteidiger Rasmus Ristolainen kommt auf elf Scorerpunkte in seinen letzten elf Partien (drei Tore, acht Assists).

Vegas Golden Knights - New York Islanders

Die Vegas Golden Knights punkten und punkten und punkten. Durch ihre Konstanz ist sogar die Spitzenposition in der NHL zum Greifen nahe. Einen Schritt in diese Richtung wollen die Golden Knights im Heimspiel gegen die New York Islanders machen. Zu Hause ist Las Vegas kaum zu bezwingen und hat mit 19-2-2 die beste Heim-Bilanz aller NHL-Klubs. Die Isles verloren drei ihrer letzten vier Begegnungen (1-2-1) und braucht dringend Punkte im engen Playoff-Rennen im Osten. Ob das deutsche Duo Thomas Greiss (Tor) und Dennis Seidenberg (Verteidigung) zum Einsatz kommt, ist noch offen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.