Skip to main content

23.10. Spiel-Vorschau: Pittsburgh in Edmonton

Penguins warten auf Crosbys ersten Treffer, Boston will Verletzungspech trotzen und Montreal die richtigen Lehren ziehen

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Gleich acht abwechslungsreiche Begegnungen stehen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf dem Spielplan der NHL. Dabei kommt es zu einigen interessanten Auseinandersetzungen auf den Eisflächen quer über Nordamerika verteilt. Im Mittelpunkt dürften vor allem die Duelle der Boston Bruins mit den Ottawa Senators, der Pittsburgh Penguins und der Edmonton Oilers, aber ebenfalls das Spiel der angeschlagenen Los Angeles Kings bei den Dallas Stars stehen. Doch auch die anderen Spiele der Nacht versprechen durchaus einiges an Spannung.

 

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Montreal will sich den eigenen Fans gegen Calgary gefestigt präsentieren

Einen Tag nach der bitteren 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen die Ottawa Senators, bei der die Montreal Canadiens (4-1-2) eine 3:1-Führung verspielt hatten, schmerzten beim Training am Montag die erlittenen Wunden. Doch überwog vor dem anstehenden Kräftemessen mit den Calgary Flames (5-3-0) auf heimischem Eis im Bell Centre andererseits schon die positive Erkenntnis. "Das war in der Tat eine Lehrstunde für uns. Dadurch wird eine Mannschaft besser, wenn sie die richtigen Schlüsse zieht. Und wir haben verstanden, was wir falsch gemacht haben", sagte Brendan Gallagher. "Schon bei unseren vorherigen Niederlagen haben wir stets eine gute Reaktion gezeigt. Auch diesmal werden wir stärker zurückkommen." Auf der anderen Seite erwartet die Canadiens ein selbstbewusster Gegner. Die Flames siegten ihrerseits am Sonntag im Madison Square Garden mit 4:1 über die gastgebenden New York Rangers und treten deswegen mit breiter Brust zum nächsten Auswärtsspiel in Montreal an.

Video: STL@MTL: Gallagher bringt Habs nach Turnover in Front

Boston muss dem Verletzungspech in Ottawa trotzen

In den Reihen der Boston Bruins (4-2-2) fühlen sie sich zwangsläufig an den Verlauf der Vorsaison erinnert. Das Team konnte trotz diverser namhafter Ausfälle eine beachtliche Spielzeit mit 112 Saisonpunkten und 50 Siegen auf das Eis zaubern. Jetzt fehlen den Bruins schon früh wieder etliche Leistungsträger. So muss Trainer Bruce Cassidy beim Gastspiel bei den Senators (4-2-1), dem vierten und letzten Spiel ihres Roadtrips durch Kanada, auf Torey Krug, David Backes, Charlie McAvoy und Kevan Miller verzichten. "Verletzungen gehören dazu. Es ist ein harter Sport", versuchte Noel Acciari die Sache zu relativieren. "Jetzt müssen die anderen Jungs einspringen und ihren Mann stehen."

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Chicago will gegen Anaheim zurück in die Spur finden

Gegen die Anaheim Ducks (5-3-1) wollen die Chicago Blackhawks (4-2-2) in ihrem United Center wieder punkten. Am Sonntag unterlag das Team des Deutschen Dominik Kahun mit 3:6 gegen die Tampa Bay Lightning, was ihre Saisonbilanz auf 4-2-2 drückte. Dabei vertraut das Team auf die Künste von Stürmerstar Patrick Kane, der sieben Tore und fünf Assists auf seinem persönlichen Punktekonto hat. Auch Stürmerkollege Alex DeBrincat kann auf sieben Treffer im bisherigen Saisonverlauf verweisen. Werden die beiden in der Nacht wieder unter den Torschützen sein?

Die Ducks (5-3-1) haben mit elf Zählern einen mehr auf der Habenseite als die Blackhawks. Punktbeste Spieler in Reihen der Kalifornier sind Jakob Silfverberg, Hampus Lindholm und Max Comtois, die alle jeweils sieben Scorerpunkte aufweisen können. Es wird das erste Kräftemessen zwischen beiden Mannschaften in dieser Saison sein. Es folgen noch weitere Begegnungen am 5. Dezember 2018 und am 27. Februar 2019, jeweils in Anaheim.

Video: ANA@STL: Silfverberg vollendet einen Konter

Los Angeles will Defensive in Dallas gestärkt präsentieren

In drei der letzten vier Spiele gingen die Los Angeles Kings (2-5-1) mit Niederlagen mit mindestens vier Toren Abstand vom Eis. Vor dem heutigen Auftritt des Teams bei den Dallas Stars (3-4-0), gilt es die Aufmerksamkeit auf eine gestärkte Defensive zu legen, wenn die Kings erfolgreicher abschneiden möchten als zuletzt. Beim Training am Montag äußerten sich die Spieler zuversichtlich, dass das Vorhaben in Texas gelingen kann.

"Was geschehen ist, das ist geschehen. Wir sollten daraus lernen", sagte beispielsweise Dion Phaneuf reumütig. "Es gilt jetzt den Blick nach vorne zu richten. Heute haben wir gut trainiert. Man konnte merken, dass die Jungs etwas gutmachen möchten. Wir sind eine erfahrene Mannschaft, wir können jetzt zeigen, dass wir es besser können, als wir es in den letzten Tagen gezeigt haben."

Pittsburgh wartet auf das erste Saisontor von Sidney Crosby

Die Edmonton Oilers (3-3-0) setzen ihre Serie von vier Heimspielen am Dienstag gegen die Pittsburgh Penguins (3-1-2) fort. Es wird das erste Kräftemessen beider Teams in dieser Saison sein. Ein zweites Spiel wird am 13. Februar 2019 in Pittsburgh folgen. Zuletzt verloren die Oilers vier direkte Duelle in Serie. Folglich fällt die Bilanz aus den vergangenen zehn Spielen mit 2-6-2 negativ aus.

Helfen soll den Oilers Stürmerstar Connor McDavid, der teamintern mit elf Punkten (4 Tore, 7 Assists) aus sechs Begegnungen führt. Kollege Leon Draisaitl rangiert bei sechs Zählern (2 Tore, 4 Assists). Im Fokus steht das Aufeinandertreffen des jungen McDavid gegen die erfahrenen Sidney Crosby. Dieser wartet auf sein erstes Saisontor. Ob ihm dieses ausgerechnet in Edmonton gelingt? Die Penguins setzen ihrerseits auf ihren in der Statistik derzeit führenden Spieler Evgeni Malkin (3 Tore, 9 Assists).

 

[Ähnliches: Wer ist der derzeit beste Spieler der NHL?]

 


Die weiteren Spiele:

San Jose @ Nashville

Drei Tage nach ihrem deutlichen 4:1-Erfolg über die New York Islanders bekommen es die San Jose Sharks (4-3-1) mit den sehr gut in die Saison gestarteten Nashville Predators (7-1-0) zu tun. In der heimischen Bridgestone Arena kassierten die Predators ihre bisher einzige Saisonniederlage (3-1-0), während das Team um Kapitän Roman Josi auf fremdem Eis mit einer blütenweißen Weste dasteht (4-0-0). Die Auswärtsbilanz der Kalifornier ist mit 2-2-1 durchaus ausbaufähig.

Arizona @ Columbus

Kellerkind Arizona Coyotes (2-5-0) versucht sein Punktekonto bei den Columbus Blue Jackets (4-3-0) aufzubessern. In der Nationwide Arena haben die Blue Jackets von Coach John Tortorella zwei Siege und zwei Niederlagen eingefahren. Den Coyotes gelangen ihre einzigen beiden Erfolgserlebnisse auswärts.

Florida @ NY Rangers

Die Florida Panthers (1-2-3) und die New York Rangers (2-5-1) hinken beide den eigenen Ansprüchen gehörig hinterher. Beide können erst fünf Punkte auf der Habenseite vorweisen. Jetzt kommt es zum direkten Duell im Madison Square Garden. Die Rangers haben eine Heimbilanz von 2-3-0. Florida hat seinerseits erst eines von drei Auswärtsspielen gewinnen können.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.