Skip to main content

20.12. Spiel-Vorschau: Blue Jackets gefordert

Nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen müssen sich die Jungs aus Columbus kurzfristig wieder finden

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Nach zehn Begegnungen am Dienstag stehen am heutigen Mittwoch in der NHL lediglich drei auf dem Spielplan. Spannung versprechen diese Spiele allerdings alle drei, aus ganz unterschiedlichen Gesichtspunkten.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Blue Jackets vor entscheidenden Stunden

Die Columbus Blue Jackets stehen vor entscheidenden Stunden, jetzt, wo sie sich in der Mitte von einer Serie von sechs Spielen in nur zehn Tagen befinden. Das junge Team muss sich am Mittwoch gegen die Toronto Maple Leafs und am morgigen Donnerstag bei den Pittsburgh Penguins beweisen. Schon am Samstag besuchen die Philadelphia Flyers die Nationwide Arena und beschließen damit zugleich diese intensive Phase für die Jackets. Was das Ganze für Columbus noch herausfordernder macht, ist die jüngste Misserfolgsserie. Am vergangenen Samstag zog das Team gegen die Carolina Hurricanes auswärts mit 1:2 den Kürzeren, am Montag setzte es gar eine 2:7-Klatsche bei den Boston Bruins. Es war zudem die zweite Pleite in dieser Höhe innerhalb von nur einer Woche. Trainer John Tortorella zeigte sich nach dem jüngsten Abschneiden auch wenig begeistert von den Darbietungen seiner Jungs: "Wir müssen schleunigst zusehen, dass wir nach diesen enttäuschenden Auftritten als Gruppe zusammenwachsen. Wir haben zuletzt als gesamtes Team gar nicht gut agiert."

Video: CBJ@BOS: Bergeron trift nach Marchands tollen Pass

Maple Leafs vermutlich erneut ohne ihren Superstar

Die Toronto Maple Leafs kommen ihrerseits aus einem 8:1-Heimerfolg über die Carolina Hurricanes zum Vergleich mit den Blue Jackets nach Ohio. Die Stimmung bei den Leafs sollte also ausgezeichnet sein. Und das sogar ungeachtet der Tatsache, dass das Franchise vermutlich auch am Mittwoch auf seinen Superstar Auston Matthews verzichten muss, der inzwischen bereits fünf Begegnungen hintereinander nicht bestreiten konnte. Der Erfolg am Dienstag gegen Carolina hat jedoch jedermann in Toronto gezeigt, dass die Leafs sehr gut ohne den Jungstar zurechtkommen können, nachdem die drei Spiele andauernde Pleitenserie für die Mannschaft von Coach Mike Babcock so eindrucksvoll beendet werden konnte.

Verteidiger soll erneut für Red Wings treffen

Offenbar bedurfte es bei den Detroit Red Wings nur ein paar Verteidigertoren um den Erfolgsweg in der NHL wiederzufinden. Am Freitag gelang Trevor Daley schon beim 3:1 daheim gegen die Maple Leafs der Siegtreffer, und auch am Dienstag war es erneut Daley, der dem Team den Weg zum Sieg im Barclays Center zu Brooklyn gegen die New York Islanders beim 6:3 mit dem letztendlich spielentscheidenden Treffer ebnete. Ein weiterer solcher Erfolg am Mittwoch gegen die Flyers wäre ihnen garantiert herzlich willkommen. Auch Routinier Henrik Zetterberg bewies gegen die Islanders jüngst, dass mit ihm immer noch auf beeindruckende Art und Weise zu rechnen ist, steuerte drei Zähler zum Teamerfolg in New York bei. Mit nun 23 Punkten liegt der erfahrene Profi somit inzwischen teamintern auf Rang zwei, zusammen mit Anthony Mantha. Nur Dylan Larkin hat mit 27 Punkten mehr Erfolgserlebnisse in den Statistiken des Teams stehen.

Video: DET@NYI: Daley trifft vom oberen Slot

Brian Elliott bei den Flyers zuletzt im Dauereinsatz

Die Siegesserie der Philadelphia Flyers, die zuvor sechs Spiele in Folge als Sieger das Eis verlassen konnten, endete am Montag unsanft durch eine 1:4-Pleite daheim gegen die Los Angeles Kings. Torhüter Brian Elliott bestritt dabei schon sein achtes Spiel in Folge im Kasten der Flyers, konnte diesmal mit 21 Saves den sportlichen Rückschlag gegen die Kalifornier allerdings auch nicht verhindern. Beim Auftritt am Mittwoch gegen die Red Wings wird es erneut auf eine gute Leistung im Tor für die Flyers ankommen, schließlich trafen die Gäste aus Detroit bei ihrem gestrigen Gastspiel in New York gegen die Islanders ganze sechs Mal in das Tor des Gegners.

Video: LAK@PHI: Voracek trifft glücklich im Powerplay

Blues müssen Kader in Calgary umbauen

Die St. Louis Blues setzen ihren Auswärts-Trip durch West-Kanada mit einem Gastspiel bei den Calgary Flames im dortigen Scotiabank Saddledome fort. In Winnipeg setzte es am Sonntag gegen die Jets noch eine deftige 0:4-Pleite. Neu im Kader der Gäste wird am heutigen Abend Stürmer Tage Thompson sein, der aus der AHL von den San Antonio Rampage in den NHL-Kader des Teams hochgezogen wurde. Verzichten müssen die Blues hingegen diesmal verletzungsbedingt auf Sammy Blais, den das Franchise mit einer Verletzung in der unteren Körperhälfte leider erst einmal auf die Injury Reserve-Liste setzen lassen musste. Der 20-jährige Thompson kam in bisher vier Ligaspielen in dieser Saison für die Blues zum Einsatz, kassierte dabei vier Strafminuten. In 24 Begegnungen für die Rampage kam er auf 16 Zähler (sieben Tore, neun Assists). Blais verbuchte auf der anderen Seite bisher einen Treffer und zwei Assists für das NHL-Team aus St. Louis.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.