Skip to main content

19.1. Spiel-Vorschau: Draisaitl vor Tor 100

Nur einen Treffer benötigt Leon Draisaitl noch, um die magische Grenze von 100 NHL-Treffern zu erreichen

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Die elf Partien am Samstag stehen im Zeichen eines möglichen deutschen Meilensteines. Leon Draisaitl könnte im frei auf NHL.tv empfangbaren Spiel der Edmonton Oilers mit einem Tor die Grenze von 100 NHL-Treffern erreichen. In Tampa steigt das Spitzenduell zwischen den Tampa Bay Lightning und den San Jose Sharks und in Montreal hoffen die Canadiens auf den fünften Sieg in Serie.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Knackt Draisaitl die 100-Tore-Marke heute?

Leon Draisaitl ist unbestritten der beste deutsche Spieler, der aktuell in der NHL aufläuft. Für die Edmonton Oilers, die ihn 2014 an dritter Stelle gedraftet haben absolvierte der Stürmer bereits 316 Partien. In dieser Zeit kam Draisaitl auf 99 Tore. Seinen bislang letzten Treffer erzielte er am vergangenen Montag gegen die Buffalo Sabres. Gegen die Vancouver Canucks konnte der Kölner am Mittwoch nicht treffen und wartet somit noch auf das Jubiläumstor.

Video: BUF@EDM: Draisaitl trifft mit Nachschuss im Powerplay

An Samstag gastieren die Calgary Flames in Edmonton. Das ist die nächste Gelegenheit für Draisaitl sich in die Geschichtsbücher zu schreiben. Mit seinem 25. Treffer in dieser Saison würde er schneller als alle anderen deutschen Spieler vor ihm die Marke von 100 Toren knacken. Vor heimischem Publikum dürfte das Tor entsprechend gefeiert werden und könnte Edmonton in der schweren Partie gegen den Tabellenzweiten in der NHL beflügeln, um entgegen aller Erwartungen zu siegen.

Wer gewinnt das Top-Spiel in Tampa Bay?

In der Amalie Arena von Tampa empfangen die Tampa Bay Lightning zum Spitzenspiel die San Jose Sharks. Die Lightning führen die Tabelle mit 74 Zähler und einem deutlichen Vorsprung an. Schwächephasen erlaubten sie sich bisher kaum und besonders in heimischen Gefilden sind sie ein undankbarer Gegner. 19 von 24 Heimauftritten konnte Tampa erfolgreich gestalten. Die San Jose Sharks haben sich nach einem eher durchwachsenen Saisonstart gefangen und konnten acht der vergangenen zehn Partien gewinnen. Mit der Siegesserie, die erst am Mittwoch gegen die Arizona Coyotes endete, kletterten sie auf den vierten Rang in der NHL. Die Probleme der Sharks liegen in der Ferne, nur elf der 24 Matches auf fremdem Eis konnten gewonnen werden. Trotz der starken Form beider Teams dürften die Lightning am Ende die Nase vorne haben.

Video: TBL@DAL: Palat nutzt Stamkos' tollen Pass

Enden in Dallas zwei Serien?

Bei den Dallas Stars kommt es am Samstag zum Duell der Teams mit den längsten laufenden Serien. Die Winnipeg Jets konnten ihre vorherigen vier Matches gewinnen, wohingegen die Dallas Stars bei der gleichen Anzahl an Begegnungen den Kürzeren zogen.

Sollte Ben Bishop für die Stars das Tor hüten, könnte der Goalie einen Meilenstein in seiner Karriere erreichen. Der 2,01 Meter große und 102 Kilogramm schwere Torwarthüne steht aktuell bei 19.946 gespielten NHL-Minuten. Sollte alles normal verlaufen würde er nach 54 Spielminuten die 20.000-Minuten-Marke knacken und sich so einen Eintrag in den Geschichtsbüchern sichern.

Für seine Vorderleute sollte dieses Jubiläum Grund genug sein, vor dem eigenen Gehäuse achtsam zu sein und damit ihren Schlussmann ein Geschenk zu bereiten. Die Stars stellen die drittbeste Verteidigung der NHL, doch die fünftbeste Offensive der Liga dürfte alles daran setzen ihre Serie fortzusetzen.

Siegen die Canadiens erneut?

Die Tabelle zeigt in der Zeile der Montreal Canadiens das Kürzel "W4", das für vier siegreiche Partien hintereinander steht. Die Canadiens treffen am Samstag zuhause auf die Philadelphia Flyers mit dem Kürzel "W2". Beide Teams konnten in den vergangene Partien Erfolge feiern, doch damit enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

Video: MTL@CBJ: Tatar trifft bei seinem zweiten Tor hoch

Die Canadiens kämpfen um einen Playoff-Platz und rutschen näher an die Boston Bruins sowie die Toronto Maple Leafs heran, die in der Atlantic Division vor ihnen stehen. Den ersten Wildcard-Platz im Osten hält Montreal bereits und verschaffte sich mit sieben Siegen aus den vorherigen zehn Partien etwas Luft gegenüber den Verfolgern.

Die Flyers dürften sich schon jetzt mit der weiter entfernten Zukunft befassen. Der Rückstand auf einen Rang, der zur Playoff-Teilnahme berechtigen würde, beträgt 14 Zähler und auf den Kontrahenten aus Montreal sind es sogar deren 17.

Wohin geht die Reise für Anaheim?

Die Anaheim Ducks empfangen am Samstag die Detroit Red Wings und wollen endlich ihre schwache Form hinter sich lassen, um einen Angriff in Richtung Playoff-Teilnahme zu starten. Nur einen Sieg konnten die Ducks aus ihren zehn letzten Matches mitnehmen. Am Donnerstag siegten sie mit 3:0 gegen die Minnesota Wild und verbuchten ihr erstes positives Ergebnis seit langem. Durch die schwachen Leistungen in den vergangenen Begegnungen rutschte Anaheim aus den Playoff-Plätzen im Westen und muss nun alles daran setzen, den Anschluss nicht zu verlieren.

Mit den Red Wings kommt vielleicht ein gelegener Kontrahent ins Orange County. Detroit spielt eine schwache Saison und liegt nur auf dem 28. Rang. Mit zwei Siegen aus den beiden vorausgehenden Partien zeigt die Formkurve der Red Wings nach oben, so dass sie den Ducks auf Augenhöhe begegnen könnten. Anaheim wird sich strecken müssen, doch ist ein Sieg als Ziel sicher nicht unerreichbar.

Video: ANA@MIN: Henrique und Rakell treffen in 11 Sekunden

Die weiteren Spiele vom Samstag:

Los Angeles @ Colorado
Der letzte Halt ihres drei Partien andauernden Auswärtsmarathons führt die Los Angeles Kings zu den Colorado Avalanche. Aus den beiden vorangegangenen Auswärtspartien konnten die Kings drei von vier Punkten sammeln und hoffen auch in Colorado auf Zähler. Gegen die derzeit außer Form wirkende Avalanche, ist das eine durchaus verständliche Hoffnung.

Ottawa @ St. Louis
Nach vier Auswärtsauftritten hintereinander kommen die St. Louis Blues am Samstag wieder zurück in die Heimat und nehmen es mit den Ottawa Senators auf. Nur eine der Partien in der Ferne verloren die Blues nach regulärer Spielzeit (5:2 gegen die Boston Bruins). Die Erfolge sollten St. Louis Mut machen, im Kampf um die Playoffs eingreifen zu können. Hierfür wäre aber ein Sieg gegen die Senators wichtig.

NY Rangers @ Boston
Die Boston Bruins empfangen vor ihrer achte Tage dauernden Pause die New York Rangers. Ein Sieg der Bruins würde Tuukka Rask zum Torhüter mit den meisten Siegen in der Bruins-Historie machen. "Es ist eine Franchise der Original Six. Ich hatte den Luxus für viele, viele Jahre hier zu sein und offensichtlich bedeutete es mir viel. Aber ich hoffe, dass da noch mehr kommt" sagte Rask nachdem er den 252-Siege-Rekord von Tiny Thompson am Donnerstag eingestellt hatte. Gegen die Rangers dürften Rasks Chancen, alleiniger Rekord-Inhaber zu werden, nicht schlecht stehen.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Florida @ Nashville
Die Nashville Predators erwarten die Florida Panthers, die nach dem Ende ihrer Niederlagenserie weiter Selbstvertrauen aufbauen wollen. Acht Partien hintereinander konnten die Panthers nicht siegen, ehe sie am Freitag die Toronto Maple Leafs schlugen. Für die Predators dürfte dies Warnung genug sein, steht Toronto doch in der Tabelle zwei Ränge vor Nashville.

Columbus @ Minnesota
Im Excel Center gastieren die Columbus Blue Jackets bei den Minnesota Wild. Beide Teams starten mit einer Niederlage aus der vergangenen Partie in das Aufeinandertreffen. Während die Blue Jackets am Freitag das Ende einer Vier-Spiele-Siegesserie hinnehmen mussten, enttäuschten die Wild mit einer 0:3-Niederlage gegen die Anaheim Ducks bereits am Donnerstag. Besonders für die Wild wäre ein Aufschwung, in Hinblick Playoff-Teilnahme unerlässlich.

 

[Ähnliches: Dean Kukan gibt sein Bestes für weitere Einsätze]

 

Pittsburgh @ Vegas
Nach zwölf Tagen in der Ferne endet die Auswärtstour der Pittsburgh Penguins bei den Vegas Golden Knights. Zwei Siegen auf dieser Reise stehen zwei Niederlagen entgegen. Mit Marc-Andre Fleury im Tor der Golden Knights treffen die Penguins auf einen alten Bekannten. Der Torhüter hat 26 seiner 28 Einsätze in dieser Saison für die Golden Knights gewonnen. Wenn die Penguins für die dritte Niederlage sorgen wollen, müssen sie vor ihrer Bye-Woche noch einmal alles in die Waagschale werfen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.