Skip to main content

17.12. Spiel-Vorschau: Jets haben Hutton auf dem Zettel

St. Louis Blues Keeper erwies sich am Freitag als unüberwindbares Hindernis für Winnipegs Offensive; Angreifer dürsten nach Revanche

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

Für die Calgary Flames, die Winnipeg Jets, die St. Louis Blues und die Minnesota Wild geht es Schlag auf Schlag. Sie erhalten keine Gelegenheit zum Durchschnaufen und müssen stattdessen, nach ihren mehr oder weniger gelungenen Auftritten am Samstag, allesamt auch am Sonntag ran. 

Hier sind fünf Aspekte, die es in der kommenden Nacht zu beachten gilt:

Blackhawks wollen Erfolgsserie ausbauen

Wenn die Chicago Blackhawks um 7:00 pm ET (1:00 am MESZ) die Minnesota Wild im heimischen United Center zum Tanz bitten, ist die Marschroute klar vorgegeben: Der fünfte Sieg in Folge soll her. Sollte den Blackhawks dieser gelingen, erhalten sie ihre längste Siegesserie in der laufenden Saison aufrecht. Doch die Wild sind alles andere als gewillt, die Zähler kampflos in der Windy City zu lassen. Sie hatten ihrerseits selbst vier Siege hintereinander eingefahren und surften auf der Erfolgswelle, ehe sie in der vergangenen Nacht von den Edmonton Oilers (2:3-Niederlage) gestoppt wurden.

Video: CHI@WPG: Schmaltz bedient Kane zu einem tollen Tor

Wild hoffen auf Sturm-Star Parise

Seit Oktober quälten den Wild Linksaußen Zach Parise unerträgliche Rückenschmerzen. Monatelang war das Aushängeschild von Minnesotas Offensive außer Gefecht gesetzt. Am Freitag stieg er wieder in das Mannschaftstraining ein und der ganze Klub ist in freudiger Erwartung auf seine Rückkehr. Ob er sein Comeback jedoch schon gegen die Blackhawks geben wird, ist fraglich. "Ich will nicht zu früh zurückkommen und mich lieber vorsichtig herantasten", erzählte Parise dem Minneapolis Star Tribune. "Ich möchte zurückkommen und sofort bereit zum Spielen sein. Ich habe keine Zweifel daran, dass ich, wenn ich spiele, das aus mir herausholen kann, zu dem ich im Stande bin." 

Sich von der besten Seite geben

In der laufenden Saison stellten die Vancouver eines eindrucksvoll unter Beweis: Sie haben zwei vollkommen unterschiedliche Gesichter und sorgen tagtäglich für Überraschungen -- positiver wie negativer Natur. Am Freitag schüttelten die Canucks eine vier Spiele anhaltende Niederlagenserie ab. Mit einer aufopferungsvollen Mannschaftsleistung verlangten sie den San Jose Sharks alles ab und beglückten ihre Fans mit einem 4:3-Sieg nach Verlängerung. Ein ganz anderes Bild zeigte sich zwei Tage zuvor, als die Canucks nahezu kampflos gegen die Nashville Predators mit 1:7 unter die Räder gerieten. Um 8:00 pm ET (2:00 am MESZ) werden sich die Calgary Flames in der Rogers Arena die Ehre geben und die Canucks wollen sich in diesem prestigeträchtigen Duell von ihrer besseren Seite zeigen.

Wiedersehen von der ganz besonderen Sorte

Wenn die Florida Panthers um 8:00 pm ET (1:00 am MESZ) das Eis in der T-Mobile Arena betreten werden, ist dies eine Premiere. Zum ersten Mal in ihrer Franchisegeschichte messen sich die Panthers in einem Punktspiel mit dem Erweiterungsteam des Jahres 2017. Dennoch wird es kein Duell zwischen Unbekannten geben. Vegas Golden Knights Headcoach Gerard Gallant wirkte bis vor einem Jahr als Übungsleiter im Sunshine State. Nach seinem unrühmlichen Abschied nach 21 Partien in der Saison 2016/17 heuerte er bei den Golden Knights an. Mit Gallant siedelten auch Center Jonathan Marchessault und Rechtsaußen Reilly Smith von Sunrise in die Wüste über.

Video: ARI@VGK: Marchessault bedient Smith zum Sieg

Jets haben Hutton auf der Rechnung

Einen Namen hatten die Spieler der Winnipeg Jets am Samstagabend nicht auf ihrem Zettel: Carter Hutton, Goalie der St. Louis Blues, meldete sich nach mehrwöchiger Verletzungspause zurück und feierte gegen das Team aus Manitoba einen Einstand nach Maß. Obwohl die Gäste lange Zeit am Drücker waren und Angriffswelle um Angriffswelle auf das Gehäuse der Blues fuhren, stand am Ende die Null auf dem Videowürfel. Für die Jets Angreifer gab es an diesem Abend kein Vorbeikommen am glänzend aufgelegten Hutton, der einen sagenhaften 48-Save-Shutout einstrich. Wenn die Blues um 6:00 pm ET (12:00 pm MESZ) im Bell MTS Place zum Rückspiel antreten werden, dürsten die Jets schon nach Revanche und werden alles daransetzen, die "Nuss Hutton" zu knacken.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.