Skip to main content

14.2. Spiel-Vorschau: Schweizer Duell

Malgin gegen Baertschi in Vancouver, Maple Leafs und Avalanche versuchen ihre Heimserien fortzusetzen

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kommt es zu drei Partien, bei denen die Toronto Maple Leafs sowie die Colorado Avalanche versuchen werden ihre Siegesserien vor heimischer Kulisse auszubauen und in Vancouver kommt es zu einem Aufeinandertreffen der beiden Schweizer Stürmer Sven Baertschi und Denis Malgin.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Angriff auf die Wildcard

Die Columbus Blue Jackets (29-23-4) haben nach fünf Niederlagen in Folge mit ihren Siegen gegen die New Jersey Devils und New York Islanders wieder zurück auf die Erfolgsspur gefunden. Mit einem weiteren Punktgewinn im Auswärtsspiel bei den Toronto Maple Leafs (34-19-5) könnte die Truppe von Headcoach John Tortorella wieder auf den zweiten Wildcard-Platz für die Stanley Cup Playoffs der Eastern Conference rutschen, den aktuell die Carolina Hurricanes belegen.

Vor allem die Defensive der Blue Jackets präsentierte sich in den vergangenen zwei Auftritten wieder gefestigt. Schlussmann Sergei Bobrovsky musste sich bei insgesamt 65 Torschüssen nur zweimal geschlagen geben.

Video: CBJ@NYI: Bobrovsky rettet gegen Eberle

"In dieser Phase der Saison ist jeder Punkt bedeutend. Wenn du zwei holst und der Gegner keinen, dann ist es umso besser. Am Saisonende könnte es darauf hinauslaufen, dass ein oder zwei Zähler darüber entscheiden, ob du die Playoffs erreichst, besonders in unserer engen Division. Jedes Spiel ist wichtig, um nach vorne zu kommen", gab Zach Werenski, der im Spiel gegen die Islanders drei Treffer vorbereitete, die Marschrichtung vor.

Auf zum sechsten Streich

Die Maple Leafs können auf eine beeindruckende Bilanz von acht Siegen aus ihren letzten neun Begegnungen verweisen. Vor allem im Air Canada Centre sind sie mit fünf Siegen in Folge eine Macht. Zuletzt gaben sie vor heimischer Kulisse keinem Geringeren als den Tampa Bay Lightning, dem punktbesten Team der Eastern Conference, das Nachsehen.

Imposante 19 Treffer gelangen den Maple Leafs in ihren vergangenen vier Auftritten. An jeweils sieben Toren waren Torontos Center William Nylander (4 Tore, 3 Assists), Auston Matthews (3 Tore, 4 Assists) und Mitchell Marner (3 Tore, 4 Assists) beteiligt.

Video: TBL@TOR: Nylander erzielt sein zweites Tor des Abends

"Ich glaube wir sind zurzeit ganz gut drauf. Wir haben unseren Rhythmus gefunden und den möchten wir auch in der Zukunft beibehalten. Wir kreieren viele Torchancen und verbringen eine Menge Zeit im Angriffsdrittel. Das ist gut so", freute sich Nylander über den Lauf seiner Maple Leafs.

In die Bresche springen

Die Colorado Avalanche vermissen schmerzlich ihren Topscorer Nathan MacKinnon, dessen Genesung zwar in großen Schritten vorangeht, am Montag beim Training betrat er erstmals seit dem 30. Januar wieder das Eis, der aber für die Heimpartie gegen die Montreal Canadiens noch nicht zur Verfügung stehen wird.

Linksaußen Gabriel Bourque erzielte seit dem Ausfall von MacKinnon drei seiner fünf Saisontore. Mit Center Tyson Jost, 19, und Linksaußen J.T. Compher, 22, zeichneten sich im gleichen Zeitraum zwei junge Stürmer der Avalanche als zweifache Torschützen aus.

Video: COL@EDM: Compher zum Sieg der Avalanche in Overtime

"Uns fehlen momentan einige Spieler, doch ich bin der Meinung, dass die Jungs einen guten Job verrichtet und sich gesteigert haben. Mit der gleichen Einstellung werden wir nach Denver heimkommen", zeigte sich Center Colin Wilson am Sonntag, nach dem 5:4-Auswärtserfolg in Buffalo, zuversichtlich.

Heimstärke bestätigen

Das Pepsi Center erweist sich als uneinnehmbare Festung. Im Jahr 2018 ist es noch keinem Team gelungen beide Punkte aus Denver zu entführen. Ihre letzte Heimniederlage kassierten die Avalanche am 27. Dezember 2017 gegen die Arizona Coyotes. Seitdem sind die Mannen von Headcoach Jared Bednar neun Partien in Folge ungeschlagen. Mit einem weiteren Heimtriumph würden die Avalanche ihre Franchise-Bestmarken aus der Spielzeit 1983/84 als Quebec Nordiques und aus der Saison 1994/95 einstellen.

Unabhängig davon kämen Colorado die zwei Punkte im Kampf um einen Playoffplatz in der Western Conference ganz recht. Ihr Rückstand auf den zweiten Wildcard-Platz, den die Minnesota Wild belegen, beträgt vier Zähler.

Anschluss halten

Die Florida Panthers (24-23-6) konnten zwar fünf ihrer letzten sechs Auftritte gewinnen (5-1-0), liegen aber noch immer neun Punkte hinter einem Playoffrang der Eastern Conference. Zum Auftakt ihrer Auswärtstour gelang es den Panthers in einem offenen Schlagabtausch die Edmonton Oilers mit 7:5 zu bezwingen. Mit einem weiteren doppelten Punktgewinn gegen die Vancouver Canucks (22-28-6) in der Rogers Arena der kanadischen Westküstenmetropole würden die Panthers wieder Anschluss zum zweiten Wildcard-Platz bekommen - vor allem wenn man berücksichtigt, dass sie bis zu vier Spiele weniger absolviert haben als die vor ihnen liegende Konkurrenz.

Floridas Schweizer Center Denis Malgin konnte in den vergangenen zwei Auftritten jeweils punkten (2 Tore, 1 Assist). Wird er seinem Landsmann Sven Baertschi in Diensten der Canucks die Show [und die zwei Punkte] stehlen?

Video: FLA@EDM: Malgin verwertet seine Chance

Auch wenn die Canucks nur den vorletzten Platz in der Western Conference einnehmen, ein Selbstläufer wird es für die Gäste aus Florida nicht werden. Zuletzt gaben die Canucks mit einem 6:0 Sieg bei den Dallas Stars eine recht gute Figur ab.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.