Skip to main content

14.12. Spiel-Vorschau: Oilers erneut gefordert

Bei einem Sieg gegen die Flyers ist der Sprung auf Rang 3 in der Pacific Division möglich

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

Nur einen Tag nach ihrem Gastspiel in Winnipeg sind die Edmonton Oilers abermals gefordert. Sie empfangen die Philadelphia Flyers und können mit einem doppelten Punktgewinn auf den dritten Platz in der Pacific Division vorrücken. Insgesamt acht Begegnungen stehen am heutigen Freitag auf dem Programm.

 

Auf diese fünf Aspekte ist besonders zu achten:

Draisaitl und Rieder sind mit den Oilers erneut gefordert

Wenig Zeit zum Durschnaufen bleibt Leon Draisaitl und Tobias Rieder von den Edmonton Oilers. 24 Stunden nach dem 4:5 n. V. bei den Winnipeg Jets müssen sie erneut aufs Eis. Gegner im heimischen Rogers Place sind die Philadelphia Flyers mit Michael Raffl. Die Niederlage bei den Jets war die erste der Oilers nach vier Siegen in Folge. Trainer Ken Hitchcock zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch zufrieden. Mit 15 Punkten aus den zurückliegenden zehn Partien schafften sie den Sprung auf den ersten Wildcard-Platz in der Western Conference. Bei einem Erfolg gegen die Flyers ist sogar Rang 3 in der Pacific Divison möglich. Bei den Gästen lief es nach einem Zwischenhoch zuletzt wieder schlechter. Gegen die Jets (1:7) und die Calgary Flames (5:6 n. V.) erwies sich Philadelphias Defensive als Achillesverse. In beiden Partien ging der Villacher Raffl leer aus, nachdem er zuvor beim 6:2 gegen die Sabres zwei Assists verbucht hatte.

 

[Ähnliches: Das Gesamtpaket stimmt wieder bei den Oilers]

 

Devils stehen gegen die Golden Knights unter Zugzwang

Zum vierten Mal innerhalb von neun Tagen bekommen es die New Jersey Devils mit einem Kontrahenten aus der Pacific Division zu tun. Nach drei Auswärtsspielen bei den Los Angeles Kings (6:3), den Anaheim Ducks (5:6 n. P.) und den San Jose Sharks (2:5) genießt die Mannschaft aus Newark gegen die Vegas Golden Knights heute Heimrecht. Die Devils müssen alles daran setzten, beide Punkte im Prudential Center für sich zu behalten. Sollten sie in der regulären Spielzeit verlieren und zugleich die Pittsburgh Penguins gegen die Boston Bruins gewinnen, würde der Abstand auf Platz 3 in der Metropolitan Division auf acht Punkte anwachsen. Für die nötige Tore gegen die Golden Knights sollen die drei Topscorer Taylor Hall, Kyle Palmieri und Nico Hischier sorgen. In der Abwehr kommt möglicherweise wieder Mirco Müller zum Einsatz. Er stand beim Roadtrip durch Kalifornien kein einziges Mal im Aufgebot.

Video: NJD@LAK: Hischier fälscht den Puck von Vatanen ab

Avalanche streben Wiedergutmachung aus

Die Colorado Avalanche hatten in den vergangenen zwei Spielen keinen Grund zur Freude. Bei den Tampa Bay Lightning kamen sie mit 1:7 unter die Räder, danach setzte es beim 4:6 zu Hause gegen die Oilers eine nicht minder schmerzhafte Niederlage. Bei den St. Luis Blues will sich das Team für die Pleiten rehabilitieren. Das gilt besonders für die Torhüter. Philipp Grubauer musste gegen Tampa Bay und Edmonton fünf Treffer hinnehmen, sein Kollege Semyon Varlamov kassierte acht Gegentore. Wer von beiden in St. Louis zwischen den Pfosten beginnt, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining. Colorados Angreifer Mikko Rantanen will bei der Begegnung im Enterprise Center seine Punkteserie auf 13 Spiele ausbauen. Mit 52 Zählern (13 Tore, 39 Vorlagen) führt er die NHL-Scorerwertung an.

Defensive der Blackhawks steht vor schwerer Aufgabe

Die Chicago Blackhawks und Dominik Kahun haben am Mittwoch bewiesen, dass sie das Gewinnen doch noch nicht verlernt haben. Im United Center bezwangen sie nach acht sieglosen Auftritten die Penguins mit 6:3. An gleicher Stelle empfangen sie heute die Jets. Es ist der zweite Vergleich beider Klubs in dieser Woche. Am Dienstag in Winnipeg zog Chicago mit 3:6 den Kürzeren. Insgesamt treffen beide Teams zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit aufeinander. Das erste Duell hatten die Blackhawks Ende November in Kanada mit 5:6 verloren. Die beiden Resultate machen eines deutlich: Nur wenn es der Mannschaft von Coach Jeremy Colliton gelingt, die Offensive der Jets in Schach zu halten, besteht Aussicht auf Erfolg.

Video: CHI@WPG: Kahun trifft im Fallen

Red Wings wollen sich an Wildcard-Platz heranrobben

Auf Revanche sinnen die Detroit Red Wings. Sie erwarten in der Little Caesars Arena die Ottawa Senators, bei denen sie Mitte November mit 1:2 das Nachsehen hatten. Für Red-Wings-Stürmer Thomas Vanek ist es das erste Wiedersehen mit den Senators in dieser Saison. Er fehlte beim Spiel in Ottawa wegen einer Verletzung. Der gebürtige Badener verzeichnete in den vergangenen fünf Partien zwei Assists. Mit einem Sieg könnten sich die Red Wings bis auf drei Punkte an den zweiten Wildcard-Platz im Osten heranrobben.

 

Außerdem spielen:

Arizona @ New York Rangers

Die Rangers streben in diesem Match im Madison Square Garden den zehnten Sieg nacheinander gegen die Coyotes an. Arizonas letzter Sieg gegen ihren Rivalen aus New York liegt viereinhalb Jahre zurück. Nicht mit dabei sein wird Coyotes-Angreifer Michael Grabner, der an einer Augenverletzung laboriert.

Boston @ Pittsburgh

Sollten die Penguins in der PPG Paints Arena gegen Boston mindestens einen Punkt holen, würden sie die New York Islanders vom dritten Platz in der Metropolitan Division verdrängen. Allerdings müssen die Gastgeber dafür gegen die ausgebufften Bruins eine bessere Leistung abrufen als in Chicago.

 

[Jetzt über die Kapitäne der NHL All-Stars 2019 abstimmen!]

 

Washington @ Carolina

Mit einem Tor oder einer Vorlage in der PNC Arena bei den Hurricanes würde Capitals-Stürmer Alex Ovechkin eine seiner persönlichen Bestleistungen einstellen. Dann hätte er wie 2007 in 13 aufeinanderfolgenden Spielen gepunktet. Hoffnungen auf seinen sechsten NHL-Einsatz darf sich Jonas Siegenthaler machen. Zwar stand er am Dienstag im Heimspiel gegen Detroit nicht auf dem Eis, bei den jüngsten zwei Auswärtspartien bei den Coyotes und den Columbus Blue Jackets wurde er jedoch eingesetzt. Vier seiner fünf Matches bestritt der Zürcher auf fremdem Terrain.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.