Skip to main content

10.3. Spiel-Vorschau: Kampf um die Playoffs tobt

Die führenden Teams der Metropolitan und Central Division treffen aufeinander, Vegas und Calgary im Duell der Sharks-Jäger

von Alexander Gammel @nhlde / NHL.com/de Autor

Am Sonntag stehen fünf Spiele auf dem Programm, in denen größtenteils ein heißer Kampf um die Plätze in den Stanley Cup Playoffs toben wird. Mit den Paarungen der Washington Capitals gegen die Winnipeg Jets und der Calgary Flames gegen die Vegas Golden Knights stehen zwei Spitzenspiele an und auch das Duell der Pittsburgh Penguins gegen die Boston Bruins hat es in sich. Immerhin kämpft Pittsburgh um einen direkten Platz in den Playoffs, während die Bruins versuchen werden, im 20. Spiel in Folge zu punkten. Die Anaheim Ducks und die Los Angeles Kings treffen sich zum kalifornischen Derby, das gleichzeitig das Kellerduell der Western Conference ist und die Florida Panthers, die aktuell wie kein anderes Team für Tore stehen, wollen gegen die Detroit Red Wings den Anschluss an die Wildcards im Osten halten.

Fünf Aspekte, auf die es zu achten gilt:

Spitzenspiel in Washington

In der US-Hauptstadt treffen die Washington Capitals auf die Winnipeg Jets. Es ist das Duell der beiden erstplatzierten Teams der Metropolitan und der Central Division. Die Jets liegen mit 84 Punkten (40-23-4) einen Zähler vor den Nashville Predators, die Capitals haben mit 87 Punkten (40-21-7) zwei Punkte Vorsprung vor den New York Islanders. Die Capitals können mit breiter Brust auftreten. Sie spielen nicht nur in ihrer eigenen Arena, sondern glänzten zuletzt auch mit einer Serie von sechs Siegen. Dabei punkteten alle 18 eingesetzten Spieler, 13 von ihnen trugen sich in die Torschützenliste ein. Torwart Braden Holtby wurde in fünf Spielen eingesetzt und bildete mit 93,5 Prozent Fangquote, 1,58 Gegentoren pro Spiel und einem Shutout einen verlässlichen Rückhalt. Der beste Kandidat, Holtbys gute Statistik zu gefährden, ist Jets Kapitän Blake Wheeler, der in jedem der vergangenen vier Spiele traf und dabei auf sieben Tore und zehn Punkte kam.

Bleiben die Serien in der Pacific Division bestehen?

Die Vegas Golden Knights sind bei den Calgary Flames zu Gast. Dabei treffen zwei Teams mit den längsten aktiven Serien in der Pacific Division aufeinander, die kaum unterschiedlicher ausfallen könnten. Die Golden Knights gewannen wie die Capitals die vergangenen sechs Spiele. Die Flames sind hingegen seit vier Spielen ohne Punkt, so lange wie aktuell kein anderes Team in der NHL. Diese beiden Serien kommen für die Golden Knights gerade richtig, denn dadurch konnten sie im Rennen um den Spitzenplatz der Pacific Division reichlich Boden gutmachen. Vor dem Spiel gegen die Flames stehen die Golden Knights mit 81 Punkten (38-26-5) auf Platz drei hinter den Flames mit 89 Punkten (41-20-7) und den San Jose Sharks mit 90 Punkten (41-19-8).

Beendet Pittsburgh Bostons Triumphzug?

Die Pittsburgh Penguins empfangen die Boston Bruins in der PPG Paints Arena zum dritten Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison. Bisher teilten sie sich die Punkte mit je einem Sieg. Am Sonntag stehen die Penguins jedoch vor einer besonderen Herausforderung, denn die Bruins punkteten in den vergangenen 19 Spielen in Folge (15-0-4). Zuletzt verloren sie am 19. Januar in regulärer Spielzeit. Die Bruins sind das dritte Team, das auf den aktuellen Bestwert von sechs Siegen in Serie kommt. Die Penguins haben die Punkte bitter nötig, denn sie belegen mit 81 Punkten (36-23-9) hinter den punktgleichen Carolina Hurricanes den vierten Platz in der Metropolitan Division und halten damit die erste Wildcard im Osten. Die Montreal Canadiens und die Columbus Blue Jackets liegen nur zwei Zähler dahinter.

Florida Panthers stehen für Torspektakel

Die Detroit Red Wings treten bei den Florida Panthers an, die am Freitag gegen die Minnesota Wild eine Serie von sechs Niederlagen (0-2-4) beendeten. Wenn auch der Erfolg in letzter Zeit fehlt, kann man sich bei Spielen der Panthers auf eine Sache verlasse: Kein anderes Team der Liga garantiert derzeit ein größeres Torspektakel. Seit 17. Februar fielen bei den zwölf Spielen der Panthers nur bei zwei Spielen weniger als sechs und bei nur drei Spielen weniger als sieben Tore. In dieser Zeit stellen sie mit 47 Toren die beste Offensive der Liga, mit 37 Gegentoren aber auch die sechstschlechteste Defensive. Gut für die Panthers, dass sie auf die Red Wings treffen. Denn in der gleichen Phase erzielten nur die Vancouver Canucks noch weniger als die 19 Tore der Red Wings, wobei Detroit nur ein Tor weniger kassierte als Florida. Die Panthers können also durchaus auf zwei Punkte hoffen, die sie dringend brauchen, wenn sie um eine Wildcard mitreden wollen. Aktuell stehen sie mit 70 Punkten (29-27-12) neun Zähler hinter einer Wildcard.

 

[Ähnliches: Kämpfen bis zum Schluss heißt die Devise]

 

Kellerduell in der Western Conference

Mit den Los Angeles Kings und den Anaheim Ducks duellieren sich in Anaheim die beiden schlechtesten Teams der Western Conference. Während die Kings drei Niederlagen in Folge einstecken mussten und nur eins der vergangenen 14 Spiele gewinnen konnten (1-9-4), zeigt die Formkurve der Ducks momentan nach oben. Von den vergangenen vier Partien verloren sie nur eine, beim 4:5 gegen die St. Louis Blues am Mittwoch. Am Freitag feierten sie einen 8:2-Kantersieg gegen die Montreal Canadiens. Leistungsträger war dabei der 21-jährige Stürmer Troy Terry, der erst 24 Mal in der NHL antrat und in den vergangenen drei Spielen sieben (zwei Tore, fünf Assists) seiner bisher zehn Punkte (vier Tore, sechs Assists) erzielte.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.