Skip to main content

10.01. Spiel-Vorschau: Potenzial für Tore

Mit den Chicago Blackhawks und den Toronto Maple Leafs laden zwei der aktuell besten Angriffe der Liga zum Duell

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Am Mittwoch stehen nur zwei Partien an. Die Toronto Maple Leafs laden die Ottawa Senators zum Derby von Ontario, während die Minnesota Wild bei den Chicago Blackhawks zum Duell in der Central Division zu Gast sind. Für die Wild wird Nino Niederreiter erneut ausfallen.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Die Schlacht von Ontario

Die bisherige Leistung in dieser Saison betrachtet, könnte die Begegnung der Toronto Maple Leafs gegen die Ottawa Senators kaum eindeutiger aussehen. Die Maple Leafs stehen mit 53 Punkten auf Rang drei der Atlantic Division (25-16-3), während die Senators mit nur 37 Punkten den vorletzten Platz der gesamten Eastern Conference belegen (14-18-9). Doch Derbys folgen oft ihren eigenen Regeln und die jüngere Vergangenheit dieses kanadischen Duells gibt den Fans der Senators Anlass zur Hoffnung. In der aktuellen Saison trafen die Teams einmal aufeinander und die Senators entschieden die Partie mit 6:3 für sich. Senators Torwart Craig Anderson gewann die letzten sechs Partien gegen den Rivalen und sein Team holte in den letzten zehn Aufeinandertreffen acht Siege (8-1-1).

Potenzial für Tore

Die Maple Leafs stellen mit 143 Toren die zweitbeste Offensive im Osten und die drittbeste der Liga, mit 127 Gegentoren aber nur eine mittelmäßige Abwehr. Die Senators hingegen kassierten 146 Treffer, das ist der zweitschlechteste Wert der Atlantic Division und der drittschlechteste der Liga, nur die beiden Schlusslichter ihrer Division, die Arizona Coyotes und die Buffalo Sabres haben mehr Tore kassiert (150). Toronto profitiert dabei von Beiträgen aus allen Reihen, immerhin trafen bereits 24 Spieler. Das Kernstück ist jedoch das Zusammenspiel der jungen Spieler wie Auston Matthews (19 Tore), Connor Brown (10) und William Nylander (9), mit den erfahreneren Kräften wie Veteran Patrick Marleau (15), James van Riemsdyk (18) und Nazem Kadri (14).

Video: VAN@TOR: Matthews auf Hymans Pass nach Give-and-go

Duell auf ungewohntem Niveau

Die Chicago Blackhawks und die Minnesota Wild sind es nicht nur gewohnt gegeneinander zu spielen, es ist auch keine neue Situation für die beiden, einen engen Kampf um einen Tabellenplatz zu führen. Ungewohnt ist die Position in der Tabelle. Die Blackhawks gehörten für Jahre zur Elite der Liga und waren stets an der Spitze ihrer Division zu finden. Vergangene Saison lieferten sie sich mit den Wild ein spannendes Rennen um die Spitze dieser Gruppe. Nun stehen die beiden wieder punktgleich in der Tabelle, allerdings geht es nur um eine Wild Card für die Playoffs.

Das Lazarett will nicht leer werden

Die gesamte Saison mussten die Wild immer wieder auf Leistungsträger verzichten. Zach Parise machte erst am 2. Januar sein erstes Saisonspiel, Torwart Devan Dubnyk, Verteidiger Jared Spurgeon und die Stürmer Charlie Coyle, Marcus Foligno und Mikael Granlund verpassten alle bereits verletzungsbedingt Einsätze. Nun fällt Nino Niederreiter zum dritten Mal in dieser Saison aus. Der Schweizer kehrte erst am 4. Januar in den Kader zurück, erzielte dabei einen Hattrick und wird Berichten zufolge mindestens drei weitere Spiele fehlen, nachdem er schon in der gestrigen Partie gegen die Calgary Flames fehlte.

Video: BUF@MIN: Niederreiter erzielt Hattrick bei Rückkehr

In vollem Lauf

Die Blackhawks gewannen im neuen Kalenderjahr drei von vier Partien, lediglich den Vegas Golden Knights mussten sie sich knapp mit 5:4 geschlagen geben. Dabei erzielten sie ganze 21 Tore und kassierten nur respektable zehn Gegentore. Sieben Spieler markierten im Durchschnitt wenigstens einen Punkt pro Spiel. Jordan Oesterle, Brandon Saad und Patrick Sharp kamen je auf vier Zähler, Vinnie Hinostroza auf sechs und Patrick Kane, Jonathan Toews und Nick Schmaltz verbuchten ganze sieben Punkte, Kane alleine fünf im letzten Spiel gegen die Buffalo Sabres. Für die Tore sorgen vor allem Toews mit vier Treffern und Schmaltz, der fünf Mal einnetzte. Lässt man diese Offensive ins Rollen kommen, gibt es kein Halten mehr.

Video: CHI@OTT: Kane setzt Karriere-Bestmarke mit 5 Punkten

 

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.